Ville-du-Pont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ville-du-Pont
Ville-du-Pont (Frankreich)
Ville-du-Pont
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Pontarlier
Kanton Ornans
Gemeindeverband Montbenoît
Koordinaten 47° 0′ N, 6° 29′ OKoordinaten: 47° 0′ N, 6° 29′ O
Höhe 758–1.199 m
Fläche 15,02 km2
Einwohner 304 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 20 Einw./km2
Postleitzahl 25650
INSEE-Code

Ville-du-Pont ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ville-du-Pont liegt auf 782 m, etwa 15 km nordöstlich der Stadt Pontarlier (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Jura, auf der nördlichen Talseite des Doubs, im Val du Saugeais, am Nordfuß der Jurahöhen der Montagne du Larmont, nahe der Grenze zur Schweiz.

Die Fläche des 15,02 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Auf der linken (nördlichen) Seite des Doubs gehört nur gerade die nächste Umgebung des Dorfes zur Gemeinde. Der Doubs fließt hier in einer relativ breiten Talniederung nach Nordosten durch das Val du Saugeais und tritt unterhalb von Ville-du-Pont in den Défilé d’Entre-Roches ein. Er bildet in diesem schluchtartigen Abschnitt, der auf beiden Seiten von markanten Felswänden begleitet wird, die nördliche Grenze. Nach Osten und Südosten erstreckt sich das Gemeindeareal in die Talmulde von Les Jarrons und auf die angrenzenden Jurahöhen (Mont de Grand'Combe, 1020 m; Le Grand Bois). Die wasserarmen Jurahochflächen sind teils bewaldet, teils von Weideland bestanden und weisen verschiedene Mulden und Kuppen auf. Die südliche Grenze verläuft auf der Krete der Rochers du Cerf, auf der mit 1199 m die höchste Erhebung von Ville-du-Pont erreicht wird. Diese Krete gehört zum Kettensystem der Montagne du Larmont und fällt nach Süden mit einer hohen Felswand zum Tal des Thévenot ab.

Zu Ville-du-Pont gehören neben dem eigentlichen Ort auch verschiedene Weiler und zahlreiche Einzelhöfe, darunter:

  • Spey (845 m) an erhöhter Lage auf der südlichen Talseite des Doubs
  • Les Jarrons (853 m) in einer Mulde südlich des Doubs
  • Les Ellais (902 m) auf der Hochfläche westlich des Mont de Grand'Combe
  • Mont de Spey (937 m) auf der Höhe südlich des Doubstals
  • Les Rochettes (968 m) in einer Mulde auf der Höhe südlich des Doubstals
  • Combe Benoît (988 m) auf der Hochfläche nördlich der Rochers du Cerf

Nachbargemeinden von Ville-du-Pont sind Hauterive-la-Fresse, Montbenoît und La Longeville im Westen, Les Combes im Norden, Grand’Combe-Châteleu und Les Gras im Osten sowie die schweizerische Gemeinde La Brévine im Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter gehörte Ville-du-Pont zur klösterlichen Herrschaft Montbenoît. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einschiffige Dorfkapelle wurde im 17. Jahrhundert errichtet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 314
1968 300
1975 249
1982 239
1990 246
1999 264
2004 271

Mit 304 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) gehört Ville-du-Pont zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts markant abgenommen hatte (1881 wurden noch 623 Personen gezählt), wurde seit Beginn der 1980er Jahre wieder ein leichtes Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ville-du-Pont war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Viehzucht und Milchwirtschaft, Ackerbau) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute verschiedene Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Viele Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den umliegenden größeren Ortschaften ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstraße D437, die von Pontarlier nach Morteau führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit La Longeville, Les Gras und Grand'Combe-Châteleu.