Villers-Bouton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Villers-Bouton
Villers-Bouton (Frankreich)
Villers-Bouton
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Haute-Saône
Arrondissement Vesoul
Kanton Rioz
Gemeindeverband Pays Riolais
Koordinaten 47° 27′ N, 5° 59′ OKoordinaten: 47° 27′ N, 5° 59′ O
Höhe 307–421 m
Fläche 5,26 km2
Einwohner 159 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km2
Postleitzahl 70190
INSEE-Code

Villers-Bouton ist eine Gemeinde im französischen Département Haute-Saône in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villers-Bouton liegt auf einer Höhe von 330 m über dem Meeresspiegel, acht Kilometer westnordwestlich von Rioz und etwa 24 Kilometer nördlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Süden des Départements, auf einem Plateau im Hügelland, das sich zwischen dem Saônebecken und dem Flusstal des Ognon erstreckt.

Die Fläche des 5,26 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der gewellten Landschaft zwischen den Flusstälern von Ognon im Süden und Saône im Nordwesten. Der zentrale Teil des Gebietes wird vom Plateau von Villers-Bouton eingenommen, das durchschnittlich auf 350 m liegt. Es ist überwiegend von Acker- und Wiesland bestanden. Flankiert wird das Plateau im Südosten von der Hochfläche Les Aiguilles (380 m) und im Westen von der Anhöhe La Grande Plaine, auf der mit 421 m die höchste Erhebung von Villers-Bouton erreicht wird. In geologischer Hinsicht besteht die Hochfläche aus einer Wechsellagerung von kalkigen und sandig-mergeligen Sedimenten der mittleren und oberen Jurazeit, die durch mehrere in Richtung Südwest-Nordost orientierte Verwerfungen gestört sind. Es gibt hier keine oberirdischen Fließgewässer, weil das Niederschlagswasser im verkarsteten Untergrund versickert.

Nachbargemeinden von Villers-Bouton sind Recologne-lès-Rioz im Norden, Fondremand im Osten, Cordonnet im Süden sowie Fretigney-et-Velloreille im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter gehörte Villers-Bouton zur Freigrafschaft Burgund und darin zum Gebiet des Bailliage d’Amont. Die lokale Herrschaft hatten die Herren von Fondremand inne. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte Villers-Bouton mit dem Frieden von Nimwegen 1678 definitiv an Frankreich. Heute ist Villers-Bouton Mitglied des 33 Ortschaften umfassenden Gemeindeverbandes Communauté de communes du Pays Riolais.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkapelle von Villers-Bouton wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts erbaut.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 75
1968 83
1975 66
1982 66
1990 83
1999 91

Mit 159 Einwohnern (1. Januar 2015) gehört Villers-Bouton zu den kleinsten Gemeinden des Département Haute-Saône. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts abgenommen hatte (1891 wurden noch 117 Personen gezählt), wurde seit Beginn der 1980er Jahre wieder ein leichtes Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villers-Bouton war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Außerhalb des primären Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze im Dorf. Einige Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Der Ort liegt abseits der größeren Durchgangsachsen an einer Departementsstraße, die von Oiselay-et-Grachaux nach Rioz führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Recologne-lès-Rioz und Boult.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Villers-Bouton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien