Villeseen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Donatussee.jpg
Der Donatussee, einer von etwa 40 Seen im Gebiet der Villeseen
Villeseen DE.png
Karte der Villeseen


Die Villeseen sind ein landesplanerisch gesichertes Gebiet zum Schutz der Natur in der Ville, einem Höhenzug westlich von Köln in Nordrhein-Westfalen.[1]

Lage und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingebettet zwischen den Städten Brühl, Hürth, Erftstadt, Frechen und Kerpen, im südlichen und mittleren Rheinischen Revier, wurde im 19. und 20. Jahrhundert Braunkohle in verschiedenen Tagebau-Gruben gewonnen. Nach der naturnahen Rekultivierung hat sich dort auf einer Fläche von fast 75 km² ein artenreicher Lebensraum für Tiere und Pflanzen entwickelt. Insbesondere die Seenplatte mit etwa 40 Seen und Weihern, die aus den Restlöchern der Tagebaue entstanden sind, stellen als Brut-, Laich- und Rückzugsgebiet wertvolle Biotope dar.[2][3]

Das Gebiet ist Teil des Naturparks Rheinland[4] Innerhalb des Gebietes finden sich mehrere Natura 2000-Schutzgebiete. Einige Seen werden als Bade- und Freizeitgewässer genutzt.

Liste der Seen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name entstanden aus Lage Koordinate Fläche
in ha
NSG-Nr. Natura 2000-
Nr.
Bemerkung
Peringsmaar
(auch: Peringssee)
Tagebau Fortuna-Garsdorf östlich von
Bedburg
!550.9871805506.598663550° 59′ 13,8″ N, 006° 35′ 55,2″ O 20
Kasterer See Tagebau Garzweiler nördlich von
Bedburg-Kaster
!551.0141875506.559868551° 00′ 51,1″ N, 006° 33′ 35,5″ O 7,3[5]
Boisdorfer See Tagebau Frechen nordöstlich von
Kerpen
!550.8935055506.732044550° 53′ 36,6″ N, 006° 43′ 55,4″ O 17[6]
Fürstenberg-Maar Brikettfabrik Fürstenberg nordöstlich von
Kerpen-Türnich
!550.8817025506.769123550° 52′ 54,1″ N, 006° 46′ 08,8″ O 6[7] BM-009
Concordiasee Brikettfabrik Concordia,
Feld "Nord"
östlich von
Erftstadt-Kierdorf
!550.8404735506.802769550° 50′ 25,7″ N, 006° 48′ 10,0″ O 11,9[5] kein Badesee
Köttinger See nördlich von
Erftstadt-Köttingen
!550.8407445506.810064550° 50′ 26,7″ N, 006° 48′ 36,2″ O 41,5[5] kein Badesee
Zieselsmaar Brikettfabrik Concordia,
Feld Zieselsmaar
nordöstlich von
Erftstadt-Kierdorf
!550.8518005506.801310550° 51′ 06,5″ N, 006° 48′ 04,7″ O 5,8[5] umzäunter Badesee für FKK
Dinnendahlsee
(auch: Roddersee)
Roddergrube nordöstlich von
Erftstadt-Köttingen
!550.8395525506.819935550° 50′ 22,4″ N, 006° 49′ 11,8″ O 10,6 kein Badesee, belastet unter anderem mit Quecksilber
Albertsee Vereinigte Ville (?) östlich von
Erftstadt-Köttingen
!550.8298495506.833839550° 49′ 47,5″ N, 006° 50′ 01,8″ O 1,2[5]
Liblarer See Grube Liblar nordöstlich von
Erftstadt-Liblar
!550.8183005506.830750550° 49′ 05,9″ N, 006° 49′ 50,7″ O 52,8[5] Strandbad
Forellenteich östlich von
Erftstadt-Köttingen
!550.8276265506.814399550° 49′ 39,5″ N, 006° 48′ 51,8″ O 1[5] BM-016
Obersee östlich von
Erftstadt-Liblar
!550.8096235506.838646550° 48′ 34,6″ N, 006° 50′ 19,1″ O 5[5] BM-037
Mittelsee östlich von
Erftstadt-Liblar
!550.8113585506.844826550° 48′ 40,9″ N, 006° 50′ 41,4″ O 5,9[5] BM-037
Untersee östlich von
Erftstadt-Liblar
!550.8158055506.853924550° 48′ 56,9″ N, 006° 51′ 14,1″ O 19,4[5] BM-037
Knapsacker See Vereinigte Ville (?) südlich von
Hürth-Knapsack
!550.8359745506.831093550° 50′ 09,5″ N, 006° 49′ 51,9″ O 3[5] kein Badesee
Nordfeldweiher Vereinigte Ville südöstlich von
Hürth-Knapsack
!550.8500665506.863708550° 51′ 00,2″ N, 006° 51′ 49,3″ O 8,7[5] BM-019 Landschaftsschutzgebiet
Bleibtreusee Gruhlwerk nordwestlich von
Brühl-Heide
!550.8396605506.859589550° 50′ 22,8″ N, 006° 51′ 34,5″ O 74,2[5] Badesee
Silbersee südöstlich von
Erftstadt-Liblar
!550.7954115506.850834550° 47′ 43,5″ N, 006° 51′ 03,0″ O 2,2[5]
Heider Bergsee südwestlich von
Brühl-Heide
!550.8304455506.866798550° 49′ 49,6″ N, 006° 52′ 00,5″ O 35,4[5] BM-038 DE-5107-304 Trainingsgewässer des Kanuvereins Faltbootfreunde Brühl
Gruhlsee
(auch: Gruhlweiher)
Gruhlwerk nördlich von
Brühl-Heide
!550.8400945506.872635550° 50′ 24,3″ N, 006° 52′ 21,5″ O 6[5]
Margarethenweiher nordöstlich von
Brühl-Heide
!550.8474105506.877785550° 50′ 50,7″ N, 006° 52′ 40,0″ O 1,9[5]
Schluchtsee südwestlich von
Brühl-Heide
!550.8235055506.860104550° 49′ 24,6″ N, 006° 51′ 36,4″ O 2,3[5] BM-038
Franziskussee Grube Franziskus nordöstlich von
Erftstadt-Liblar
!550.8237225506.846027550° 49′ 25,4″ N, 006° 50′ 45,7″ O 16,1[5] BM-006
Karauschenweiher nordöstlich von
Erftstadt-Liblar
!550.8212555506.837916550° 49′ 16,5″ N, 006° 50′ 16,5″ O 1,3[5] BM-020
Donatussee Grube Donatus südöstlich von
Erftstadt-Liblar
!550.8044165506.849804550° 48′ 15,9″ N, 006° 50′ 59,3″ O 9,6[5]
Zwillingssee südöstlich von
Erftstadt-Liblar
!550.8008365506.853323550° 48′ 03,0″ N, 006° 51′ 12,0″ O 1,5[5] BM-022
Entenweiher westlich von
Brühl-Pingsdorf
!550.8117385506.858816550° 48′ 42,3″ N, 006° 51′ 31,7″ O 4,9[5] BM-021
Villenhofer Maar westlich von
Brühl-Badorf
!550.8037115506.861391550° 48′ 13,4″ N, 006° 51′ 41,0″ O 4,5[5]
Pingsdorfer See westlich von
Brühl-Pingsdorf
!550.8129855506.870489550° 48′ 46,7″ N, 006° 52′ 13,8″ O 3,8[5]
Fasanenweiher westlich von
Brühl-Pingsdorf
!550.8175005506.871277550° 49′ 03,0″ N, 006° 52′ 16,6″ O 0,7
Forsthausweiher westlich von
Brühl-Badorf
!550.8022625506.873280550° 48′ 08,1″ N, 006° 52′ 23,8″ O 1,9[5]
Lucretiasee Grube Lucretia südwestlich von
Brühl-Badorf
!550.7948955506.874352550° 47′ 41,6″ N, 006° 52′ 27,7″ O 4,5[5]
Berggeistsee
(auch: Berggeistweiher)
Grube Berggeist südwestlich von Brühl-Badorf,
westlich von Bornheim-Walberberg
!550.7935665506.882076550° 47′ 36,8″ N, 006° 52′ 55,5″ O 21,9[5] BM-024
Gotteshülfeteich Grube Gotteshülfe westlich von
Hürth-Gleuel
!550.8848425506.817875550° 53′ 05,4″ N, 006° 49′ 04,4″ O 5,3[5] -
Otto-Maigler-See Roddergrube nordwestlich von
Hürth-Knapsack
!550.8759615506.831951550° 52′ 33,5″ N, 006° 49′ 55,0″ O 50,5[5] benannt nach Otto Maigler, Trainingsgewässer der Rudervereine Hürther RG 1979 und Kölner RG 1891
Hürther Waldsee
(auch: Theresiasee)
Grubenfeld Theresia nordwestlich von
Hürth-Knapsack
!550.8742285506.844654550° 52′ 27,2″ N, 006° 50′ 40,8″ O 10,6[5] BM-012
Adolf-Dasbach-Weiher
(auch: Karpfenteich)
Grube Hürtherberg östlich von
Alt-Hürth
!550.8692455506.874695550° 52′ 09,3″ N, 006° 52′ 28,9″ O 1[5] benannt nach Adolf Dasbach
Klärteich Vereinigte Ville (?) westlich von
Hürth-Knapsack
!550.8518005506.823025550° 51′ 06,5″ N, 006° 49′ 22,9″ O 17[7]
Stiefelweiher südwestlich von
Brühl-Badorf
!550.7982055506.866369550° 47′ 53,5″ N, 006° 51′ 58,9″ O 1,3[5]
Eckdorfer See
(auch: Gallbergweiher
oder Badorfer Weiher)
zwischen Brühl-Eckdorf
und Badorf
!550.8052575506.885853550° 48′ 18,9″ N, 006° 53′ 09,1″ O 2,7[5]
Phantasialandsee
(auch: Mondsee)
Grube Berggeist im Freizeitpark Phantasialand,
südwestlich von Brühl-Badorf
!550.8018125506.878042550° 48′ 06,5″ N, 006° 52′ 41,0″ O 1,5[5]
Ententeich Grube Berggeist neben Phantasialand,
südwestlich von Brühl-Badorf
!550.7993445506.876326550° 47′ 57,6″ N, 006° 52′ 34,8″ O 1,8[5] BM-023 siehe auch Entenweiher (oben)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Database on Protected Areas – Landschaftsschutzgebiet Waldseengebiet Ville (englisch)
  2. Landschaftssteckbrief Ville des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  3. Karl-Heinz Christmann (LUA), Gabriele Eckartz-Nolden (StUA Köln): Entwicklung der Gewässerbeschaffenheit ausgewählter Tagebauseen der Ville. (Memento vom 30. Januar 2012 im Internet Archive) In: Gewässergütebericht 2000, online auf lanuv.nrw.de (PDF, mit Karte; 176 kB).
  4. Ville und Ville-Seenplatte. Naturpark Rheinland, abgerufen am 10. Februar 2020.
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj TU Cottbus: Braunkohlentagebauseen in Deutschland – Gegenwärtiger Kenntnisstand über wasserwirtschaftliche Belange von Braunkohlentagebaurestlöchern. (Memento vom 2. September 2011 im Internet Archive) (Abgerufen am 5. Oktober 2010; PDF-Datei; 13,39 MB).
  6. Wilfried Meisen: Der neue See ist randvoll. In: Kölner Stadtanzeiger. 21. März 2008, abgerufen am 10. Februar 2020.
  7. a b Fläche vom Satellitenbild geschätzt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]