Villeurbanne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villeurbanne
Wappen von Villeurbanne
Villeurbanne (Frankreich)
Villeurbanne
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Métropole de Lyon
Arrondissement Lyon
Koordinaten 45° 46′ N, 4° 53′ OKoordinaten: 45° 46′ N, 4° 53′ O
Höhe 165–189 m
Fläche 14,52 km²
Einwohner 147.192 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 10.137 Einw./km²
Postleitzahl 69100
INSEE-Code
Website www.mairie-villeurbanne.fr

Rathaus

Villeurbanne ist eine französische Gemeinde in der Métropole de Lyon in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Die Industriestadt mit 147.192 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) liegt am östlichen Stadtrand von Lyon am rechten Ufer der Rhône. Noch vor Montreuil und Roubaix ist Villeurbanne die bevölkerungsreichste derjenigen Städte Frankreichs, die keine Präfektur eines Départements oder Unterpräfektur eines Arrondissements sind.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Stadt leitet sich von Villa urbana ab, einem römischen Landgut, das sich im heutigen Viertel Cusset befand. Die Gegend gehörte zunächst zum Burgunderreich, dann zum Frankenreich, schließlich zum Königreich Arelat. Als Teil der Dauphiné kam Villeurbanne 1349 zu Frankreich. Bis ins 19. Jh. hinein war Villeurbanne eine kleine Landgemeinde, der erste Stadtbürgermeister, Étienne Dubourg, wurde am Vorabend der Französischen Revolution bestimmt. 1810 ergab eine Volkszählung 1.903 Einwohner. 1837 wurde die Rhone, die bis dahin hier immer wieder über die Ufer getreten war, durch Deiche eingedämmt. Im Rahmen der Industrialisierung wurde Villeurbanne seit Ende des 19. Jahrhunderts eine schnell wachsende Arbeitervorstadt Lyons, die 1900 bereits um 28.000 Einwohner zählte und bis heute politisch eher links geblieben ist. In den 1930er Jahren wurden hier die ersten Wolkenkratzer Frankreichs erbaut. Bürgermeister ist seit 2001 Jean-Paul Bret von der Parti socialiste.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der nach einem früheren Bürgermeister benannten Place Lazare Goujon befinden sich das Rathaus und das Theater. Der Architekt Mario Botta konstruierte 1980 eine Mediathek (Maison du livre, de l'image et du son). Sehenswert ist auch das 1927–1934 im Stil der Klassischen Moderne errichtete Hochhausensemble Gratte-Ciel. Villeurbanne verfügt mit dem Parc de la Feyssine auch über einen 40 Hektar großen Stadtpark.

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe von Villeurbanne befindet sich die Französische Kriegsgräberstätte la Doua (auf französisch: Nécropole nationale de la Doua oder Cimetière national militaire de la Doua).

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt haben Forschungsinstitute der Universität Lyon ihren Sitz.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturell bedeutsam ist das Théâtre National Populaire.

Sehr bekannt ist der Transbordeur, ein Konzertsaal in einem ehemaligen Fabrikgebäude, wo schon Größen wie Marianne Faithfull, Nick Cave und Stephan Eicher aufgetreten sind.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt ansässig sind Chemie-, Metall- und Elektroindustrie.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt:

Weitere Persönlichkeiten:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Villeurbanne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien