Villiers-sur-Seine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Villiers-sur-Seine
Villiers-sur-Seine (Frankreich)
Villiers-sur-Seine
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Provins
Kanton Provins
Gemeindeverband Bassée-Montois
Koordinaten 48° 27′ N, 3° 23′ OKoordinaten: 48° 27′ N, 3° 23′ O
Höhe 56–66 m
Fläche 11,36 km2
Einwohner 302 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km2
Postleitzahl 77114
INSEE-Code

Kirche Saint-Aignan

Villiers-sur-Seine ist eine französische Gemeinde mit 302 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Seine-et-Marne der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Provins und zum Kanton Provins. Die Einwohner nennen sich Villierots.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet von Villiers-sur-Seine war in gallo-römischer Zeit besiedelt, wie Ausgrabungsfunde belegen.

Der Ort wird im 13. Jahrhundert erstmals urkundlich überliefert. Er unterstand dem Erzbistum Sens.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 236 228 231 257 278 316 333

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Aignan, erbaut im 16. Jahrhundert

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-et-Marne. Flohic Editions, Bd. 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-100-7, S. 93–94.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Villiers-sur-Seine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien