Vimana (Architektur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horizontal gestufte pyramidenförmige Turmdächer mit kuppelförmiger Spitze (‚Schirmkuppel‘) am Küstentempel von Mahabalipuram, Tamil Nadu (8. Jh.)

Vimana (Sanskrit: विमान vimāna) bezeichnet in der indischen Architektur einen mehrfach gestuften Turm, der sich oberhalb des Heiligtums (Garbhagriha) befindet. Er ist ein Merkmal des südindischen Dravida-Stils und unterscheidet sich optisch und konstruktiv deutlich von den nordindischen Shikharas oder Deuls.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man muss annehmen, dass die frühen – aus Holz gefertigten und deshalb allesamt nicht mehr erhaltenen – südindischen Tempelbauten in der Regel einen quadratischen Grundriss hatten, der jedoch bereits früh durch Gliederungselemente (rathas) aufgelockert wurde. Die ältesten Steintempel zeigen bereits einen schirmförmigen Kuppelaufbau (‚Schirmkuppel‘) als oberen Abschluss, der in Stoffschirmen (chhatris) oder den aus aneinandergenähten Stoffbahnen bestehenden Baldachinen der Tempelwagen (rathas) vorgebildet war.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ältesten architektonischen Zeugnisse stammen aus dem 7. Jahrhundert n. Chr.; sie zeigen bereits horizontal abgestufte Pyramidendächer mit einer Schirmkuppel. Später drang die südindische Bauweise bis weit in den Norden Indiens vor (z. B. Kailasa-Tempel, Ellora); selbst die Vorhallen (mandapas) der Chandella-Tempel Khajurahos sind mit pyramidenförmigen und horizontal abgestuften Dächern versehen. Neben der überwiegenden Zahl der Tempel mit quadratischem Grundriss gibt es auch einige wenige Tempelbauten auf einem querrechteckigen Grundriss; die Schirmkuppel ist dort zu einem Querbaldachin erweiter, der oft einem Gebäude ähnelt.

Als Höhepunkt der Entwicklung der Vimana-Baukunst gilt der Brihadishvara-Tempel in Thanjavur (vollendet 1010) mit seinem 61 m hohen Vimana. Im Verlauf der weiteren Entwicklung des Dravida-Stils verloren die Vimanas zugunsten der immer höher werdenden Gopurams (Tortürmen über den Eingängen des von einer Mauer umschlossenen Tempelareals) an optischer Bedeutung.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

quadratischer Grundriss

rechteckiger Grundriss

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vimanas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien