Vimeo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vimeo
Logo der Videoplattform Vimeo
vimeo.com
Motto Video sharing for you
Beschreibung Videoportal
Registrierung Optional
Sprachen Englisch, Spanisch, Deutsch, Portugiesisch
Eigentümer InterActiveCorp
Erschienen November 2004
Status aktiv

Vimeo ist ein 2004 gegründetes Videoportal des US-amerikanischen Unternehmens Vimeo LLC mit Sitz in White Plains im Bundesstaat New York‍.[1] Es unterstützt seit 2007 das Streaming von Videos in HD und seit 2015 in 4K Ultra HD.[2] Neben der kostenlosen Nutzung des Portals bietet es auch die Möglichkeit, kostenpflichtige Inhalte zu veröffentlichen.[3]

Der Name Vimeo stammt von Mitgründer Jakob Lodwick und ist ein Anagramm des englischen Wortes movie (deutsch: Film). Er spielt außerdem mit den Worten Video und me (deutsch: ich) und betont damit auch einen Bezug zwischen den Filmen und ihren Eigentümern.

Auf Vimeo finden sich in Abgrenzung zur Konkurrenz vor allem künstlerisch hochwertiger Content wie Musikvideos, Kurzfilme und Dokumentationen.[4]

Im Herbst 2017 erwarb Vimeo in seiner bis dahin größten Übernahme den Anbieter Livestream, um damit auch ein eigenes Livestream-Angebot zu starten.[5]

Das Portal ermöglicht auch die Erstellung „persönlicher Streams“, in dem Videos anderer Benutzerprofile gesammelt, kommentiert und bewertet werden können.

Für die Seitendarstellung im Browser nutzt Vimeo zahlreiche Strukturelemente von HTML5.[6] Darüber hinaus sind die Videos des Portals auch über die Set-Top-Box Apple TV zu empfangen.

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Suchfunktion des Portals nutzen zu können, musste bis zum 20. Januar 2015 der Dienst Google Analytics auf dem Webbrowser des Benutzers funktionieren.[7] Damit legte man das eigene Surfverhalten offen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vimeo Privacy Policy. Vimeo, 10. August 2009, abgerufen am 9. August 2012.
  2. Marshall Kirkpatrick: Vimeo Offering HD Video Option. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ReadWriteWeb. 16. Oktober 2007, archiviert vom Original am 16. Januar 2012; abgerufen am 9. August 2012.
  3. Moritz Stückler: Paid Content: Vimeo führt Bezahloption für Videos ein. In: t3n Magazin. 20. September 2012, abgerufen am 23. September 2012.
  4. Video – beliebte und interessante Plattformen im Internet. In: IT Times. Abgerufen am 2. November 2019.
  5. Sarah Perez: Vimeo acquires Livestream, launches its own live video product. In: Techcrunch. 26. September 2017, abgerufen am 28. September 2017.
  6. David Maciejewski, Jan Tißler: Das brandneue Vimeo-Design im Test. (eingebetteter YouTube-Video-Stream) In: TechnikLOAD. t3n, 27. Januar 2012, abgerufen am 9. August 2012 (Podcast ab Minute 6:30).
  7. Vimeo Forums – Firefoxers and Chromers Still Can't Search on Vimeo One Week Later. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original; abgerufen am 22. Oktober 2013.