Viminatium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rekonstruktion des Legionslagers.
Römische Mauerreste im Archäologischen Park
Eine der vielen Grabstätten.

Viminatium oder Viminacium, auch als Stari Kostolac oder manchmal auch als „Pompeji Serbiens“ bezeichnet, war in der Antike zwischen dem 1. und 6. Jahrhundert eine bedeutende Grenzstadt der römischen Provinz Moesia.

Viminatium gehörte zu den größeren römischen Städten auf der Balkanhalbinsel und war das Hauptquartier der römischen Legio VII Claudia. Die archäologische Fundstätte liegt ähnlich wie Carnuntum in Österreich im freien Gelände und ist nicht durch eine moderne Stadt überbaut, was großflächige Untersuchungen ermöglicht.

Im ehemaligen Stadtgebiet befindet sich ein großes Amphitheater und das Mausoleum des römischen Kaisers Hostilian († 251). Weiter befindet sich auf dem Gebiet ein Mammut-Park. In der Umgebung der Stadt fanden in der ausgehenden Spätantike die Schlachten von Viminacium statt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viminatium war ein Stützpfeiler der römischen Verteidigung gegen von Norden einfallende Barbarenvölker. Sie lag in der Nähe des heutigen Kostolac bei Požarevac im östlichen Serbien, etwa 90 Kilometer südöstlich von der Hauptstadt Belgrad. Hier traf die Via Militaris auf den Donauweg, welcher Sirmium über Viminatium entlang der Donau mit Dorostorum und Troesmis verband.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viminacium im 4. Jahrhundert als Grenzstadt von Moesia superior.

Die Siedlung neben dem Lager erlangte während der Herrschaft Hadrians (117–138) den Status eines Municipium, wodurch sie ein gewisses Maß an Autonomie erhielt. Unter der Herrschaft Gordians III. (239) wurde die Stadt in den Stand einer Kolonie römischer Bürger erhoben und erhielt das Recht, lokale Münzen zu prägen. Dies war der höchste Rang, den eine Stadt zu Zeiten des römischen Imperiums erreichen konnte. Viminacium wurde außerdem häufig als Sammelstelle für Truppen und Ausgangspunkt für Feldzüge genutzt.

Im 3. Jahrhundert erlebte die Stadt einen Niedergang infolge der Pest. Im Anschluss an die Morde nach dem Tod Konstantins des Großen trafen sich hier die Kaisersöhne Konstantin II., Constantius II. und Constans, um das Reich unter sich aufzuteilen. Dieses Treffen ist auch als Konferenz von Viminatium bekannt. Um 400 wurde Viminatium von Goten gebrandschatzt, um 440 von Hunnen. Ob die Stadt bereits durch Anastasios I. oder erst unter Justinian wieder aufgebaut und in den Festungsgürtel an der Donau einbezogen wurde, ist nicht bekannt.

584 wurde die Stadt von den Awaren zerstört, doch gelang dem oströmischen Feldherrn Priscus während der Balkanfeldzüge des Maurikios ausgerechnet auf dem nördlichen Donauufer gegenüber von Viminatium 599 erstmals ein großer Sieg über die Awaren in deren eigenen Land. So schuf er die Grundlage für den zunächst noch nicht erkennbaren Niedergang der awarischen Vormachtstellung in Südost- und Osteuropa. Auf ein spätantikes Bistum der Stadt geht das Titularerzbistum Viminacium der römisch-katholischen Kirche zurück.

Ausgrabungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Römische Funde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im 19. Jahrhundert begannen in Viminacium erste archäologische Untersuchungen. Zu den bedeutenden Funden gehört der 1899 geborgene Schatz von Viminacium. Intensiviert wurden die Ausgrabungen dann in den letzten 25 Jahren des 20. Jahrhunderts, die bis heute andauern. Bis heute wurden auf dem Gebiet der alten Stadt etwa 14.000 Gräber freigelegt und über 30.000, teils sehr gut erhaltene Objekte aus der römischen Kaiserzeit geborgen. Sie wird deshalb manchmal auch „Pompeji Serbiens“ genannt. Unter anderem wurde die Grabstätte des römischen Soldatenkaisers Hostilian identifiziert. Er wurde 251 nach dem Tod seines Vaters Decius zusammen mit Trebonianus Gallus zum römischen Kaiser proklamiert, regierte nur wenige Monate und starb noch 251 an der Pest. Sein Leichnam wurde vor der Stadt verbrannt und an Ort und Stelle mit ebenfalls verbrannten Beigaben beigesetzt. In der Stadt befand sich eine bedeutende Münzstätte des 3. Jahrhunderts nach Christus, die vor allem Kupfermünzen für den militärisch wichtigen nördlichen Balkanraum prägte.

In den letzten Jahren legte man besonders Wert auf die Erkundung des Amphitheaters, welches fast so groß wie die heutige Belgrader Arena sein soll. „Wir haben einen Raum von fast 400 Hektar zur Erkundung, wobei wir bloß zwei Prozent des Viminatiums bisher ausgegraben haben“, so der Direktor in Viminatium Miomir Korać. Es wird bewertet, dass Viminatium sehr schnell von Millionen von Touristen besichtigt werde könnte.[1] 2013 wurden hier unter anderem die Überreste eines Kamels aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. entdeckt. Teile der Ausgrabungsstätte sind für Besucher und Touristen in Serbien bereits zugänglich. 2020 wurden im Kohletagbau Drmno mehrere Schiffe gefunden, davon das älteste aus dem 1. Jh., einige aus dem 8. und 9. Jh. sowie ein jüngeres aus dem 15.–17. Jh. Ein befahrbarer Donauarm muss damals nahe Viminacium gelegen sein, bei Auffindung waren die gesunkenen Schiffe mehr als 6 m tief gelegen.[2]

Mammutfunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2009 wurde in unmittelbarer Nähe der Ausgrabungsstätte das nahezu unversehrte Skelett eines Steppenmammuts (Mammuthus trogontherii) entdeckt. Der Fund datiert in das Alt- bis Mittelpleistozän und ist zwischen 1 Million und 400.000 Jahre alt. Es handelt sich um ein männliches Tier mit einem Alter von über 60 Jahren, das rekonstruiert knapp 4 Meter hoch war und schätzungsweise 9,4 bis 9,7 Tonnen wog.[3][4] An derselben Lokalität wurde 2012 ein wissenschaftlich bedeutender Mammutfriedhof mit sieben Mammut-Skeletten freigelegt.[5] Diese stammen aber aus Lössschichten des oberen Pleistozäns und sind daher vorläufig auf zwischen 126.000–10.000 Jahre vor Chr. bestimmt.[6]

Schließlich wurde im Juni 2014 die Präsentation der Funde im ersten Mammutpark in Europa eröffnet. Das Objekt ist 1500 Quadratkilometer groß und befindet sich 30 Meter unter der Erde. Damit wollte man das Ambiente beibehalten, in dem das Urmammut Hunderttausende von Jahren begraben lag. Neben dem Urmammut beinhaltet es noch vier weitere Tiere. Somit ist es das einzige Mammutskelett bzw. sind es die einzigen Mammuts, die direkt am Fundort ausgestellt sind, denn alle anderen befinden sich in Museen weit von ihren Fundorten entfernt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Viminacium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internationales Radio Serbien:Wertvolle Entdeckung – Ein weiteres Mammut in Viminatium
  2. thevintagenews[1] Offizielle Vorstellung der Flotte von Viminacium anlässlich eines Symposium im September 2021 in Zadar Croatia; Thema: "Archaeology of ships and vessels"
  3. Adrian M. Lister, Vesna Dimitrijević, Zoran Marković, Slobodan Knežzević und Dick Mol: A skeleton of ‘steppe’ mammoth (Mammuthus trogontherii (Pohlig)) from Drmno, near Kostolac, Serbia. Quaternary International 276–277, 2012, S. 129–144, doi:10.1016/j.quaint.2012.03.021.
  4. Thomas Roser: Mächtiges fossiles Mammut in Serbien entdeckt In: Die Welt Online, 5. Juli 2009
  5. The Telegraph, 28. Juni 2012 Mammoth graveyard discovered in Serbia
  6. rts.rs:Откривено „читаво крдо“ мамута! (serbisch) In: Radio-televizije Srbije, 13. Juni 2012

Koordinaten: 44° 44′ N, 21° 14′ O