Vinícius de Moraes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vinicius.jpg

Marcus Vinícius da Cruz de Melo Moraes, kurz Vinícius de Moraes (* 19. Oktober 1913 in Gávea; † 9. Juli 1980 in Rio de Janeiro) war ein brasilianischer Dichter, Sänger und Diplomat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karikatur

Vinícius de Moraes schrieb viele, vor allem in Südamerika bekannte Werke und Gedichte. 1956 wurde sein 1954 geschriebenes Bühnenstück Orfeu da Conceição mit der Musik von Antônio Carlos Jobim[1] uraufgeführt, das als Vorlage für den Film Orfeu Negro von Marcel Camus diente. An der Erstellung des Drehbuches war de Moraes ebenfalls beteiligt.[2]

Von de Moraes stammt der Text zu Baden Powell de Aquinos Komposition Berimbau sowie zu diversen Bossa-Nova-Stücken von Antônio Carlos Jobim. Sein wahrscheinlich bekanntestes Werk sind die portugiesischen Textzeilen zum Klassiker Garota de Ipanema (The Girl from Ipanema).

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Es ist wichtiger, zu leben, als glücklich zu sein (nach dem Gedicht von Leslie Kaplan L'enfer est vert).
  • Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
  • Liebe ist ewig, solange sie hält.
  • Die Hässlichen mögen mir verzeihen, aber Schönheit ist fundamental.
  • Whisky ist der beste Freund des Menschen, er ist der Hund in der Flasche. ("O whisky é o melhor amigo do homem, ele é o cachorro engarrafado.")

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vinicius, das offizielle Maskottchen der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro, wurde nach de Moraes benannt.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antologia poética. Editôra Sabiá, Rio de Janeiro 1967.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reinhard Pietsch: „Komposition und Improvisation sind Zwillingsschwestern“. (Interview mit Baden Powell und Sylvia Powell) In: Gitarre & Laute 5, 1983, Heft 4, S. 239–246; hier: S. 244.
  2. Rahul Hamid: Orfeu Negro (1959). In: Steven Jay Schneider (Hrsg.): 1001 Filme. Edition Olms, Zürich 2004, S. 366.