Vincent (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem

Vincent ist eine britische Automarke.[1][2]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Vincent gründete 1982 das Unternehmen Vincent Cars in Henley-on-Thames in der Grafschaft Oxfordshire. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Vincent. 1987 endete die Produktion. Verschiedene Unternehmen wie Swindon Sportscars aus Chiseldon in Wiltshire, Domino Cars aus Southampton in Hampshire, Vincent Engineering aus Solihull in West Midlands und Glassfibre Mouldings ebenfalls in Solihull, folgten.

Aktuell stellt Dwornik Engineering aus Horton-cum-Studley in Oxfordshire Fahrzeuge dieser Marke her. Insgesamt entstanden bisher etwa 171 Exemplare.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachstehend eine Übersicht über die Modelle, Zeiträume, ungefähre Produktionszahlen, Hersteller und Kurzbeschreibungen.[3]

Modell Zeitraum Stückzahl Hersteller Kurzbeschreibung Foto
Vincent Brooklands
Vincent Sports
1983– 6
  • 1983–1984 Vincent Cars
  • 1984–1987 Swindon Sportscars
  • 1987– Dwornik Engineering
Nachbildung des Riley MPH aus den 1930er Jahren, ähnelt dem Vincent MPH, allerdings mit mitlenkenden vorderen Kotflügeln.
Vincent Hurricane 1982–1995 65
  • 1982–1987 Vincent Cars
  • 1987–1991 Domino Cars
  • 1991–1995 Vincent Engineering
  • 1991–1995 Glassfibre Mouldings
Roadster auf Basis von Triumph Spitfire und Triumph GT 6. Wird seit 1995 von Caburn Engineering als Caburn vermarktet.
VincentHurricane.jpg
Vincent MPH
Vincent Rallye
1982– 100
  • 1982–1984 Vincent Cars
  • 1984–1987 Swindon Sportscars
  • 1987– Dwornik Engineering
Nachbildung des Riley MPH, mit Leiterrahmen, Karosserie aus Fiberglas, Motorhaube aus Aluminium, langgezogene vordere Kotflügel, viele Teile vom Ford Escort und Ford Cortina.
VincentMPH.jpg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Vincent.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1681. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 268 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vincent – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Vincent.
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1681. (englisch)
  3. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 268 (englisch).