Vincent Lindon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vincent Lindon 2015

Vincent Lindon (* 15. Juli 1959 in Boulogne-Billancourt, Département Hauts-de-Seine bei Paris, Frankreich) ist ein französischer Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlegersohn studierte 1979 in New York zehn Monate lang Musik und kehrte anschließend nach Frankreich zurück, um sich der Schauspielerei zuzuwenden. 1981 ging Vincent Lindon als Regisseur mit Frankreichs Starkomiker Coluche auf eine landesweite Bühnentournee. Zwei Jahre später gab Lindon sein Debüt im Kinofilm.

Nach anfänglich kleinen Rollen konnte er sich im Laufe der 1990er-Jahre als neues Leinwandidol etablieren. Lindon spielte in recht unterschiedlichen Geschichten (Dramen, Melodramen, Komödien, Krimis) gutaussehende, „ganze Kerle“, oft männlich-herb, aber auch immer wieder mit verletzlichen Seiten ausgestattet. Zu seinen Filmpartnern zählte fast die gesamte Filmelite Frankreichs: von Yves Montand über Alain Delon bis zu Stéphane Audran, Sophie Marceau und Catherine Deneuve.

Im Jahr 1989 erhielt Vincent Lindon den Prix Jean Gabin, der an vielversprechende Nachwuchsschauspieler verliehen wird. Mehrfach wurde er für den César nominiert und schließlich 2016 für seine Darstellung eines Langzeitarbeitslosen in Stéphane Brizés Der Wert des Menschen mit dem Preis in der Kategorie Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Lindon hatte bereits 2015 für diese Rolle den Darstellerpreis der 68. Internationalen Filmfestspiele von Cannes erhalten.

Lindon war 1990 bis 1995 mit Prinzessin Caroline von Monaco liiert. 1998 heiratete er die französische Schauspielerin Sandrine Kiberlain, von der er mittlerweile getrennt lebt. Er hat zwei Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Tödliche Spur (Le faucon) – Regie: Paul Boujenah
  • 1984: Die Abrechnung (L’addition) – Regie: Denis Amar
  • 1984: Geschichte eines Lächelns (Notre histoire) – Regie: Bertrand Blier
  • 1985: Der Panther (Parole de flic) – Regie: José Pinheiro
  • 1985: Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen (37°2 le matin) – Regie: Jean-Jacques Beineix
  • 1986: Ein Tag in Paris (Suivez mon regard) – Regie: Jean Curtelin
  • 1986: Freddy, der Ahnungslose (Prunelles blues) – Regie: Jacques Otmezguine
  • 1986: Half Moon Street – Regie: Bob Swaim
  • 1986: Yiddish Connection – Regie: Paul Boujenah
  • 1987: Letzter Sommer in Tanger (Dernier été à Tanger) – Regie: Alexandre Arcady
  • 1987: Leidenschaftliche Begegnung (Un homme amoureux) – Regie: Diane Kurys
  • 1988: Einige Tage mit mir (Quelques jours avec moi) – Regie: Claude Sautet
  • 1988: Die Studentin (L’étudiante) – Regie: Claude Pinoteau
  • 1990: Ein Sommer an der See (La Baule-les-Pins) – Regie: Diane Kurys
  • 1990: So sind die Tage und der Mond (Il y a des jours… et des lunes) – Regie: Claude Lelouch
  • 1990: Gaspard et Robinson – Regie: Tony Gatlif
  • 1990: Rückkehr eines Toten (Netchaïev est de retour) – Regie: Jacques Deray
  • 1992: Die schönste Geschichte der Welt (La belle histoire) – Regie: Claude Lelouch
  • 1992: Die Krise (La crise) – Regie: Coline Serreau
  • 1993: Alles für die Liebe (Tout ça… pour ça!) – Regie: Claude Lelouch
  • 1994: L’irrésolu – Regie: Jean-Pierre Ronssin
  • 1995: Hass (La haine) – Regie: Mathieu Kassovitz
  • 1996: Vite strozzate – Regie: Ricky Tognazzi
  • 1996: Les victimes – Regie: Patrick Grandperret
  • 1996: Der grüne Planet (La belle verte) – Regie: Coline Serreau
  • 1997: Fred – Regie: Pierre Jolivet
  • 1997: Der siebte Himmel (Le septième ciel) – Regie: Benoît Jacquot
  • 1997: Paparazzi – Fotos um jeden Preis (Paparazzi) – Regie: Alain Berbérian
  • 1998: Schule des Begehrens (L’école de la chair) – Regie: Benoît Jacquot
  • 1999: Meine schöne Schwiegermutter (Belle maman) – Regie: Gabriel Aghion
  • 1999: Alles für die Firma (Ma petite entreprise) – Regie: Pierre Jolivet
  • 1999: Nur kein Skandal! (Pas de scandale) – Regie: Benoît Jacquot
  • 2001: Kinder haften für ihre Eltern (Mercredi, folle journée!) – Regie: Pascal Thomas
  • 2001: Chaos – Regie: Coline Serreau
  • 2002: Le frère du guerrier – Regie: Pierre Jolivet
  • 2002: Vendredi soir – Regie: Claire Denis
  • 2002: Filles uniques – Regie: Pierre Jolivet
  • 2003: Le coût de la vie – Regie und Drehbuch: Philippe Le Guay
  • 2003: Les clefs de bagnole – Regie: Laurent Baffie
  • 2004: La confiance règne – Regie: Étienne Chatiliez
  • 2005: Der Schnurrbart (La moustache) – Regie: Emmanuel Carrère
  • 2005: L’Avion – Das Zauberflugzeug (L’avion) – Regie: Cédric Kahn
  • 2006: Selon Charlie – Regie: Nicole Garcia
  • 2007: Kann das Liebe sein? (Je crois que je l’aime) – Regie: Pierre Jolivet
  • 2007: Ceux qui restent – Regie: Anne Le Ny
  • 2008: Die Drachenjäger – Der Film (Chasseurs de dragons) – Regie: (Sprechrolle)
  • 2008: Wenn wir zusammen sind (Mes amis, mes amours) – Regie: Lorraine Lévy
  • 2008: Ohne Schuld (Pour elle) – Regie: Fred Cavayé
  • 2009: Welcome – Regie: Philippe Lioret
  • 2009: Mademoiselle Chambon – Regie: Stéphane Brizé
  • 2011: Un cœur qui bat – Regie: Christophe Barraud, Sophie Révil
  • 2011: La permission de minuit – Regie: Delphine Gleize
  • 2011: Pater – Regie: Alain Cavalier
  • 2011: Toutes nos envies – Regie: Philippe Lioret
  • 2012: Augustine – Regie: Alice Winocour
  • 2012: Der letzte Frühling (Quelques heures de printemps) – Regie: Stéphane Brizé
  • 2013: Les Salauds – Dreckskerle (Les salauds) – Regie: Claire Denis
  • 2014: Mea Culpa – Im Auge des Verbrechens (Mea culpa) – Regie: Fred Cavayé
  • 2015: Journal d’une femme de chambre – Regie: Benoît Jacquot
  • 2015: Der Wert des Menschen (La loi du marché) – Regie: Stéphane Brizé
  • 2015: Der Kleine Prinz (The Little Prince) – Regie: Mark Osborne (Sprechrolle)
  • 2015: Les chevaliers blancs – Regie: Joachim Lafosse
  • 2017: Auguste Rodin (Rodin) – Regie: Jacques Doillon[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vincent Lindon bei der Verleihung des César 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vincent Lindon – Sammlung von Bildern

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zeit.de: Rezension