Vincent van der Voort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vincent van der Voort Darts pictogram.svg
Vincent van der Voort in Mannheim 2017
Vincent van der Voort in Mannheim 2017
Zur Person
Spitzname The Dutch Destroyer
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtsdatum 18. Dezember 1975
Geburtsort Purmerend, Niederlande
Wohnort Purmerend, Niederlande
Dartsport
Dart seit 1985
Wurfhand rechts
Darts 23 g Master Darts
Einlaufmusik Give It Up von KC and the Sunshine Band
BDO 2001–2007
PDC seit 2007
Platz Weltrangliste 33.[1]
Infobox zuletzt aktualisiert: 2. Januar 2020

Vincent van der Voort (* 18. Dezember 1975 in Purmerend, Nordholland) ist ein niederländischer Dartspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Van der Voort begann seine Karriere bei der BDO. Dort gewann er in den Jahren 2002 und 2006 die Danish Open und erreichte 2005 das Viertelfinale der World Professional Darts Championships. 2007 wechselte van der Voort zur Professional Darts Corporation. Dort gelang ihm im gleichen Jahr der Finaleinzug bei den UK Open, wo er jedoch Raymond van Barneveld mit 8:16 unterlag. Bei der PDC World Darts Championship 2011 zog er ins Viertelfinale ein.

Bei den Austrian Open im Mai 2011 gelang ihm am zweiten Tag der Finalsieg mit 6:5 gegen Phil Taylor.

Van der Voort gewann die Austrian Darts Open 2014 im Finale gegen Jamie Caven mit 6:5.

Bei der PDC World Darts Championship 2015 erreichte er das Viertelfinale, verlor aber gegen Taylor mit 3:5. 2015 konnte er sich durch verschiedene Erfolge in die Top 16 der Weltrangliste verbessern, wodurch er für die Major-Turniere der PDC automatisch qualifiziert ist.

Bei der PDC World Darts Championship 2016 verlor er im Achtelfinale gegen den späteren Weltmeister Gary Anderson, gegen den er nur ein Leg gewann. Beim World Matchplay verlor er bereits in Runde 1 gegen Kyle Anderson und rutschte dadurch aus den Top 16 der PDC Order of Merit.

Bei der PDC World Darts Championship 2017 verlor er gegen Max Hopp mit 1:3 in der 1. Runde. Unmittelbar im Anschluss an diese Niederlage zog er wegen anhaltender Rückenbeschwerden sein Karriereende in Betracht.[2]

Weltmeisterschaftsresultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BDO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002 1. Runde (2:3-Niederlage gegen OsterreichÖsterreich Mensur Suljović)
  • 2003 Achtelfinale (1:3-Niederlage gegen AustralienAustralien Tony David)
  • 2004 1. Runde (2:3-Niederlage gegen EnglandEngland Stephen Bunting)
  • 2005 Viertelfinale (0:5-Niederlage gegen NiederlandeNiederlande Raymond van Barneveld)
  • 2006 Achtelfinale (0:4-Niederlage gegen EnglandEngland Tony O’Shea)
  • 2007 1. Runde (1:3-Niederlage gegen EnglandEngland Davy Richardson)

PDC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vincent van der Voort – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PDC Order of Merit. Abgerufen am 2. Januar 2020.
  2. Van der Voort Considering Retirement. (Nicht mehr online verfügbar.) Professional Darts Corporation, 23. Dezember 2016, archiviert vom Original am 23. Dezember 2016; abgerufen am 23. Dezember 2016 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pdc.tv