Vincenzo Grifo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vincenzo Grifo
Personalia
Geburtstag 7. April 1993
Geburtsort PforzheimDeutschland
Größe 181 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1996–2006 VfR Pforzheim
2006–2010 Germania Brötzingen
2010–2011 1. CfR Pforzheim
2011–2012 Karlsruher SC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2013 TSG 1899 Hoffenheim II 21 0(9)
2012–2013 TSG 1899 Hoffenheim 12 0(0)
2014 → Dynamo Dresden (Leihe) 13 0(1)
2014–2015 → FSV Frankfurt (Leihe) 33 0(7)
2015–2017 SC Freiburg 61 (20)
2017–2018 Borussia Mönchengladbach 17 0(0)
2018– TSG 1899 Hoffenheim 7 0(1)
2019 → SC Freiburg (Leihe) 16 0(6)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2013–2014 Italien U20 4 0(1)
2018– Italien 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 9. Juni 2019

2 Stand: 20. November 2018

Vincenzo Grifo (* 7. April 1993 in Pforzheim) ist ein italienisch-deutscher Fußballspieler. Der Mittelfeldspieler wird vorrangig zentral oder links eingesetzt. Er steht bei der TSG 1899 Hoffenheim unter Vertrag und ist italienischer A-Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grifos Familie stammt aus Sizilien[1] und Apulien;[2] er selbst wuchs in Deutschland auf.[3] Er stand bereits mit dreieinhalb Jahren beim damaligen VfR Pforzheim auf dem Trainingsplatz.[2] Dort spielte er bis zur D-Jugend. Über die Station Germania Brötzingen kehrte er 2010 in die A-Jugend des VfR-Nachfolgevereins 1. CfR Pforzheim zurück.[4]

Im Sommer 2011 wechselte er in die U-19-Bundesliga zur A-Jugend des Karlsruher SC. In 19 Spielen traf er sechsmal und bereitete zehn Tore vor.

Über Hoffenheim in die 2. Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2012 unterschrieb er einen Zweijahresvertrag beim Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim und wurde in der zweiten Mannschaft eingesetzt.[5] Dort etablierte er sich in der Regionalliga-Saison 2012/13 als Stammspieler und erzielte in den ersten sechs Spielen fünf Tore. Am 19. Oktober 2012, dem 8. Spieltag der Bundesliga-Saison 2012/13, wurde er im Heimspiel (3:3) gegen die SpVgg Greuther Fürth vom Trainer Markus Babbel in der 70. Minute für Takashi Usami eingewechselt. Eine Woche später wurde seine Vertragslaufzeit bis zum 30. Juni 2016 verlängert.[6]

Am 9. Januar 2014 wurde Grifo bis zum Saisonende an Dynamo Dresden ausgeliehen.[7] Er hatte hier mehr Einsatzzeiten als in Hoffenheim; Dynamo stieg am Ende der Saison in die 3. Liga ab. Zur Saison 2014/15 wurde er an den Zweitligisten FSV Frankfurt weiterverliehen[8], bei dem er sich zu Saisonbeginn einen Stammplatz sicherte.

SC Freiburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2015/16 wechselte Grifo in die 2. Bundesliga zum SC Freiburg.[9] Im Gegenzug wechselte Jonathan Schmid nach Hoffenheim.[10] Mit dem SC Freiburg stieg Grifo in die 1. Bundesliga auf. Er zeichnete sich durch 15 Torvorlagen und 14 selbst erzielte Treffer, darunter viele direkt verwandelte Freistöße, als einer der Topscorer neben Nils Petersen aus. Auch in der Bundesliga war Grifo in der Saison 2016/17 mit zwölf Vorlagen und sechs Treffern erfolgreich. Mit dem SC Freiburg erreichte er den siebten Rang in der Abschlusstabelle und damit die Berechtigung zur Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation.

Über Gladbach zurück nach Hoffenheim und Freiburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2017/18 wechselte Grifo zu Borussia Mönchengladbach und unterschrieb einen bis 2021 laufenden Vertrag.[11] Er kam in 17 Ligaspielen zum Einsatz und erzielte keinen Treffer.

Zur Saison 2018/19 kehrte Grifo zur TSG 1899 Hoffenheim zurück, bei der er einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2022 unterschrieb.[12] Nachdem er in der Hinrunde unter dem Trainer Julian Nagelsmann in der Bundesliga nur zu sieben Einsätzen (ein Tor) gekommen war, kehrte er Anfang Januar 2019 auf Leihbasis bis zum Saisonende zum SC Freiburg zurück.[13] In Freiburg fand Grifo wieder zurück zu einer guten Form und war sofort wieder Leistungsträger im Team von Christian Streich, bei dem er schon zwischen 2015 und 2017 gesetzt gewesen war.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grifo debütierte am 6. September 2013 im Spiel gegen die Schweiz in der italienischen U20-Nationalmannschaft. In diesem Spiel erzielte er auch sein erstes Tor im Nationaltrikot.

Am 9. November 2018 gab der italienische Fußballverband Roberto Mancinis 27 Spieler umfassenden Kader für das Spiel der UEFA Nations League 2018/19 gegen Portugal am 17. November in Mailand und das Freundschaftsspiel gegen die USA am 20. November in Genk bekannt, darunter auch Grifo, welcher erstmals für die A-Auswahl nominiert worden war.[14] Bei seinem ersten Einsatz, gegen die USA, wurde Grifo dann zur zweiten Halbzeit für Federico Chiesa eingewechselt.[15]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit dem SC Freiburg:
    • Aufstieg in die 1. Bundesliga 2016

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seiner Ausleihe in der zweiten Saisonhälfte der Bundesligasaison 2018/2019 durfte Grifo aufgrund einer Klausel des Leihvertrages nicht im Bundesligaspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim auflaufen.[16]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grifo ist seit 2018 mit seiner langjährigen Freundin Vanessa Petralito verheiratet.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. pz-news.de: Vincenzo Grifo und Denis Thomalla aus Pforzheim spielen bei der TSG Hoffenheim II (Memento des Originals vom 14. Oktober 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pz-news.de, vom 18. September 2012
  2. a b Vincenzo Grifo: Der Straßenkicker, www.achtzehn99.de vom 29. Oktober 2012
  3. Grifos Traum von der Squadra Azzurra. 25. Oktober 2016, abgerufen am 5. Mai 2017.
  4. CfR-Kicker Vincenzo Grifo gelingt Bundesliga-Debüt@1@2Vorlage:Toter Link/www.pz-news.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., www.pz-news.de vom 22. Oktober 2012
  5. achtzehn99.de: U23: Zum Abschluss 5:0 gegen Bayern Alzenau, 18. Mai 2012, abgerufen am 20. Oktober 2012
  6. achtzehn99.de: 1899 verlängert Vertrag mit Nachwuchstalent Grifo vorzeitig, vom 26. Oktober 2012
  7. Dynamo verpflichtet Vincenzo Grifo, dynamo-dresden.de vom 9. Januar 2014
  8. FSV Frankfurt verstärkt sich mit Vincenzo Grifo, fsv-frankfurt.de, 17. Juli 2014, abgerufen am 11. Juni 2018.
  9. David Weigend: SC Freiburg holt Vincenzo Grifo vom FSV Frankfurt. Badische Zeitung, 2. Juni 2015, abgerufen am 2. Juni 2015.
  10. Schmid verstärkt die TSG - Grifo nach Freiburg, TSG 1899 Hoffenheim, 2. Juni 2015, abgerufen am 2. Juni 2015.
  11. Kicker: Fix! Vincenzo Grifo wird ein Gladbacher, 28. Mai 2017
  12. Vincenzo Grifo kehrt zur TSG zurück, achtzehn99.d, 11. Juni 2018, abgerufen am 11. Juni 2018.
  13. Vincenzo Grifo per Leihe zum SC, scfreiburg.com, abgerufen am 6. Januar 2019
  14. Il Ct Mancini convoca 27 calciatori: prima chiamata per Sensi, Tonali e Grifo. In: vivoazzurro.it. FIGC, 9. November 2018, abgerufen am 12. November 2018 (italienisch).
  15. Spielbericht Italien – USA, eurosport.de, abgerufen am 21. November 2018
  16. S. W. R. Sport, S. W. R. Sport: Streichs Vertragsverlängerung und die "Grifo-Klausel". Abgerufen am 26. Januar 2019.
  17. Geheimnis um Hochzeit von Vincenzo Grifo. Abgerufen am 8. Juni 2019.