Vincenzo Grimani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Grimani

Vincenzo Grimani (* 26. Mai 1655 in Venedig oder Mantua; † 26. September 1710 in Neapel) war ein italienischer Kardinal, Diplomat, und Opernlibrettist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn des Antonio Grimani und der Helena Gonzaga, die aus der Familie der Herzöge von Mantua stammte. Entfernt verwandt war er mit den Kardinälen Domenico Grimani und Marino Grimani.

Grimani war Abt von S. Maria di Lucedo im Piemont. Im Konsistorium vom 22. Juli 1697 wurde er zum Kardinaldiakon ernannt und erhielt am 16. Mai 1698 die Titeldiakonie Sant’Eustachio. Von 1708 bis zu seinem Tod 1710 war er habsburgischer Vizekönig von Neapel und kaiserlicher Botschafter beim Heiligen Stuhl.

Aus seiner Feder stammt das Libretto zur Oper Agrippina von Georg Friedrich Händel (1709), zu Elmiro re di Corinto von Carlo Pallavicino, und zum Orazio von Giuseppe Felice Tosi (Venedig 1688). Grimani war der Besitzer des Teatro San Giovanni Crisostomo, des späteren Teatro Malibran in Venedig.

Er starb am 26. September 1710 gegen 7 Uhr morgens in Neapel und wurde zunächst in einer dortigen Kirche bestattet. Seinem Testament entsprechend, wurden seine sterblichen Überreste später nach Venedig überführt und dort in der Kirche San Francesco della Vegna beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]