Vinci (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vinci (Unternehmen)
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN FR0000125486
Gründung 1899
Sitz Rueil-Malmaison, Frankreich
Leitung Xavier Huillard, Vorsitzender des Verwaltungsrates und Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 185.000 (2015)
Umsatz 38,5 Mrd. Euro (2015)
Branche Bau
Website www.vinci.com

Vinci, S.A. (Eigenschreibweise generell VINCI) ist ein börsennotierter französischer Konzessions- und Baukonzern. Er beschäftigt über 185.000 Mitarbeiter in rund hundert Ländern. Zum Leistungsspektrum gehören Planung, Finanzierung, Bau und Betrieb von Infrastrukturen und baulichen Einrichtungen.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma wurde 1899 von den Bauingenieuren Alexandre Giros und Louis Loucheur unter dem Namen Société générale d’entreprises (SGE), etwa „Allgemeine Unternehmensgesellschaft“, gegründet. 2000 firmierte das Unternehmen zu Vinci um. Vinci gliedert sich in sechs Sparten und erwirtschaftete 2015 38,5 Mrd. € Umsatz.

Vinci ist an der Börse Euronext notiert und ist Bestandteil der Börsenindices CAC40 und EURO STOXX 50.

Am 22. November 2016 wurde durch eine Pressemitteilung verbreitet, dass das Unternehmens angeblich seine Zahlenwerke für 2015 und 2016 revidiere und den Finanzchef entlässt. Diese Berichte lösten massive Kursverluste der Vinci-Aktie binnen kürzester Frist aus. Der Konzern verlor zeitweise mehr als 18 Prozent an Börsenwert. Das Management erklärte sehr bald jedoch, dass diese Pressemitteilung gefälscht sei.[2]

Bereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vinci gliedert sich in die beiden Bereiche Konzessionen und Bau/Baudienstleistungen. [3]

Konzessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vinci Autoroutes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vinci Autoroutes ist eine Autobahngesellschaft, die 4.398 km Autobahnen in Frankreich bewirtschaftet. Dazu zählen die Tochtergesellschaften ASF, Cofiroute, Escota und Arcour

Vinci Airports[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vinci Airports betreibt weltweit 33 Flughäfen, davon elf in Frankreich, zehn in Portugal, drei in Kambodscha, einen in Chile und seit 1. April 2016 zwei in Japan und sechs in der Dominikanischen Republik.

Bau- und Baudienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vinci Energies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vinci Energies ist in 51 Ländern - davon 30 außerhalb Europas - für öffentliche Auftraggeber und Unternehmen in den Bereichen Installation, Ausrüstung, Betrieb und Optimierung von Energie-, Verkehrs- und Kommunikationsinfrastrukturen sowie industriellen Anlagen und Gebäuden tätig. Das Leistungsspektrum erstreckt sich über den gesamten Lebenszyklus der Projekte, von der Planung über die Ausführung bis hin zu Wartung und Betrieb. Die Unternehmen der Vinci Energies treten eigenständig oder unter einer der Marken Actemium, Axians, Citeos, Omexom und VINCI Facilities auf. Unter der Dachmarke Actemium ist ein breit gefächertes internationales Netzwerk von unabhängig agierenden Industriedienstleistern innerhalb der Division organisiert zu dem beispielsweise auch die 2010 gekaufte Cegelec-Gruppe gehört.

Eurovia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eurovia entwickelt Mobilitätslösungen in den Bereichen Verkehrswegebau (Straßen, Autobahnen, Schienenwege, Straßenbahnen), Kommunalbau und Dienstleistungen (Bewirtschaftung und Wartung von Straßennetzen). Darüber hinaus betreibt Eurovia ein Netzwerk von 400 Gewinnungsbetrieben für Zuschlagstoffe und Produktionsanlagen wie Bindemittel- und Asphaltmischwerke. Eurovia erwirtschaftete 2014 mit ca. 39.000 Beschäftigten einen Umsatz von 8,2 Mrd. Euro.

Vinci Construction[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vinci Construction ist ein weltweit agierendes Bauunternehmen und in acht Geschäftsfeldern tätig: Hochbau, funktionelle Bauwerke, Verkehrsinfrastrukturen, wasserwirtschaftliche Infrastrukturen, erneuerbare Energien und Kernenergie, Umwelt, Oil & Gas und Bergbau.

Vinci Facilities[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Firmen in Deutschland sind Unternehmenstöchter:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vinci (Hrsg.): Kerndaten 2016.
  2. spiegel.de vom 22. November 2016: Kurs bricht wegen gefälschter Pressemitteilung um 18 Prozent ein, abgerufen am 23. November 2016
  3. Vinci Kurzprofil 2012 (PDF; 3,5 MB)