Vinzenz Hediger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vinzenz Hediger (* 1969) ist ein Schweizer Filmwissenschaftler und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hediger wuchs in Reinach AG auf und studierte Philosophie, Filmwissenschaft und Amerikanistik in Zürich. Von 1993 bis 2000 arbeitete er als Medienjournalist und Filmkritiker für verschiedene Schweizer Tageszeitungen.[1] Von 1989 bis 1999 promovierte er an der Universität Zürich zur Bedeutung des Kinotrailers.[2] Von 2004 bis 2011 war Hediger Inhaber der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftungsprofessur für Film- und Medienwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, bevor er 2011 an das Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt wechselte, wo er die Professur für Filmwissenschaft innehat. Von Oktober 2016 bis März 2017 war Hediger Senior Fellow am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie der Bauhaus-Universität Weimar.[3]

Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem die Geschichte und Ästhetik des Films, die Geschichte der Filmtheorie, Filmökonomik und die Wissensgeschichte der Medien. Hediger ist Mitbegründer des European Network for Cinema and Media Studies (NECS) und war Mitherausgeber der Zeitschrift Montage AV.[4]

2007 war Hediger zum Leiter der Cinémathèque Suisse gewählt worden; er lehnte die Wahl allerdings später ab.[5] 2017 wurde er in die Akademie der Wissenschaften und der Literatur gewählt.[6]

Vinzenz Hediger ist der Sohn des Kunstmalers Kurt Hediger.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Institut für Medienwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum (IfM): ifm: Institut - MitarbeiterInnen. In: www.ruhr-uni-bochum.de. 22. März 2009, abgerufen am 13. Mai 2016.
  2. Vinzenz HEDIGER | LinkedIn. In: de.linkedin.com. Abgerufen am 13. Mai 2016.
  3. Aktuelle Fellows am IKKM Weimar. Abgerufen am 5. November 2016.
  4. Vinzenz Hediger – Schüren Verlag Marburg. In: www.schueren-verlag.de. Abgerufen am 13. Mai 2016.
  5. Bei der Cinémathèque atmet man auf: Vinzenz Hediger neuer Direktor, NZZ 22. Januar 2008; Maire zur Cinémathèque: Locarno-Direktor wechselt 2009 ans Filmarchiv, Tagblatt, 3. Juni 2008
  6. Petra Plättner: Zwei neue Mitglieder in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, Pressemitteilung vom 23. März 2017 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 23. März 2017.