Viohalco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viohalco SA
Rechtsform Société Anonyme
ISIN BE0974271034
Gründung 1937
Sitz Brüssel, Belgien
Leitung Evangelos Moustakas (CEO)
Mitarbeiter 7.857 (2013)[1]
Umsatz 2,943 Mrd. Euro (2014)[2]
Branche Montanindustrie
Website www.viohalco.com

Viohalco (gr. ΒΙΟΧΑΛΚΟ) ist ein belgisches Montanunternehmen aus Brüssel mit griechischen Wurzeln. Wichtige Produkte sind Kupferkabel, Röhren und Halbzeuge. Das Unternehmen ist im Athex Composite Share Price Index sowie im FTSE/Athex Large Cap an der Athener Börse sowie an der Euronext Brüssel gelistet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viohalco wurde 1937 gegründet und wird seit 1947 kontinuierlich an der Athener Börse gehandelt. In den 1970er Jahren wurden einige Anlagen der Firma in Deutschland gefertigt. Die Demag lieferte 1972 eine drei strängige Bogengießanlage, 1978 lieferte die Krupp Industrie- und Stahlbau ein Walzwerk mit einer Kapazität von 30-50 t/h an die Viohalco aus. Das Unternehmen firmierte zeitweilig als Steel Works of Northern Greece SA. Die Viohalco Group unterhält heute Beteiligungen an 90 Unternehmen und fertigt in Griechenland, Bulgarien, Rumänien und England.

In Deutschland bekannt ist vor allem das Tochterunternehmen Elval, deren Sparte ETEM S.A. vornehmlich Aluprofile und Leichtbauteile unter anderem für BMW, Volkswagen, Audi und Porsche fertigt.

2013 verlegte das Unternehmen seinen Sitz von Athen nach Brüssel.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.fbrh.eu/images/case-studies/FBRH-Viohalco-Annual-Report-case-study.pdf
  2. http://viohalco.com/images/documents/financial-information/2015/20150425-Viohalco-AR2014_EN.pdf
  3. http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/konjunktur-griechische-viohalco-verlegt-sitz-nach-belgien_aid_1102372.html