Viola da braccio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Viola da braccio auf einem Fresko von Gaudenzio Ferrari in Santa Maria dei Miracoli, Saronno (um 1535)

Viola da braccio („Armgeige“, von italienisch viola „Geige“ und braccio „Arm“) ist der allgemeine Name für die Familie der Streichinstrumente in Violinform (siehe Geige/Violine). Gleichzeitig bezeichnet der Name auch das Streichinstrument Bratsche/Viola. Die Familie der Viola da braccio unterscheidet sich von der Viola da gamba durch die Armhaltung (in den Stimmlagen Diskant, Alt und Tenor).

Charakteristika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Frühform mit drei Saiten entwickelte sich das viersaitige Instrument ohne Saitenbünde und einer Stimmung in Quinten. Trotz des Namens wurde das Bassinstrument der Familie (Saitenstimmung C-G-d-a), aus dem das Violoncello hervorging, zwischen den Beinen wie eine Viola da gamba gespielt. Der „Stachel“ fehlte diesen Instrumenten allerdings bis ins 19. Jahrhundert. Sie wurden mit den Knien festgehalten.

Das Tenorinstrument, die Tenor-Viola (meistens eine Oktave unter der Violine, also auf G d a e' gestimmt), wurde nur bis ins 18. Jahrhundert gespielt, da das Violoncello mühelos den Tonumfang des Tenorinstruments erreichen konnte.

Das Altinstrument in der Stimmung c g d' a' ist die heutige Bratsche oder Viola, das Sopraninstrument in der Stimmung g d' a' e" die Violine oder Geige.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Viola da braccio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien