Virei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Virei
Virei (Angola)
Virei
Virei
Koordinaten 15° 44′ S, 12° 52′ OKoordinaten: 15° 44′ S, 12° 52′ O
Basisdaten
Staat Angola

Provinz

Namibe
Município Virei
Comuna Virei
Fläche 15.114 km²
Einwohner 38.538 (2019)
Dichte 2,5 Ew./km²
Politik
Bürgermeister Juliana Fonseca[1]

Virei ist eine Kleinstadt und ein Landkreis in Angola. Der Kreis ist bekannt für seine vorgeschichtlichen Felsmalereien, insbesondere die von Tchitundo-Hulo. Auch die Ethnien und ihre verschiedenen Bräuche sind bekannt, darunter besonders das Herero-Volk der Kuval/Mucubal.[1]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Virei ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Município) in der Provinz Namibe. Der Kreis umfasst 15.114 km² und hat 38.538 Einwohner (Schätzung 2019)[2] Die Volkszählung 2014 ergab 32.445 Einwohner.[3]

Der Kreis setzt sich aus zwei Gemeinden (Comunas) zusammen:

Zu den wichtigsten Ortschaften neben den Gemeindesitzen gehören Kavelokamue, Tchacuto, Mukhanca, Tchikueia und Sayona/Saiona.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutendste Wirtschaftszweige im Kreis sind Landwirtschaft und Viehzucht. Durch Minenräumung und Rodung wird die Ackerfläche weiter vergrößert. Zudem sorgen staatliche Förderungen wie die Vergabe von Saatgut und landwirtschaftlichem Gerät für eine Erhöhung der Produktion, zur Bekämpfung des Hungers und der Armut. Hauptanbauprodukte sind Mais, Tomaten, Süßkartoffeln und Maniok.[4]

Der ehemals bedeutende Abbau von Granit und Marmor im Kreis Virei, insbesondere bei Sayona, soll wieder aktiviert werden und wirtschaftliche Impulse geben.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Artikel vom 4. Oktober 2013 über fehlende Bergbau-Investoren im Kreis, staatliche Nachrichtenagentur ANGOP, abgerufen am 10. Mai 2014
  2. Entwicklungsplan 2013-2017 der Provinzregierung Namibe (Memento des Originals vom 7. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.anip.co.ao (pdf-Abruf, S. 7), abgerufen am 10. Mai 2014
  3. Angola: Verwaltungsgliederung citypopulation.de, abgerufen am 10. Oktober 2019
  4. Artikel vom 27. Februar 2014 über neues Ackerland im Kreis, staatliche Nachrichtenagentur ANGOP, abgerufen am 10. Mai 2014