Virgin Atlantic Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virgin Atlantic Airways
Logo der Virgin Atlantic
Boeing 787-9 der Virgin Atlantic
IATA-Code: VS
ICAO-Code: VIR
Rufzeichen: VIRGIN
Gründung: 1984
Sitz: Crawley,
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

London-Heathrow

Unternehmensform: Limited
IATA-Prefixcode: 932
Leitung: Craig Kreeger (CEO)[1]
Umsatz: 2,8 Milliarden Euro[2]
Fluggastaufkommen: 5,5 Millionen (2012)[2]
Vielfliegerprogramm: Flying Club
Flottenstärke: 40 (+ 18 Bestellungen)
Ziele: International
Website: virgin-atlantic.com

Virgin Atlantic Airways ist eine britische Fluggesellschaft mit Sitz in Crawley und Basen in London-Heathrow und London-Gatwick. Sie gehört zu 51 % der Virgin Group und zu 49 % Delta Air Lines.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung und erste Jahre[Bearbeiten]

Eine ehemalige Boeing 747-100 von Virgin Atlantic im Jahr 1997

Virgin Atlantic wurde 1984 gegründet, am 22. Juni desselben Jahres fand der Erstflug von London-Gatwick nach Newark mit einer geleasten Boeing 747-200 mit der Registrierung G-VIRG statt.

Im Dezember 1999 wurden 49 Prozent von Virgin Atlantic für 600 Millionen £ an Singapore Airlines verkauft.[3]

Die Fluggesellschaft hatte in ihrer Vergangenheit schon zahlreiche auch gerichtliche Konflikte mit British Airways. Virgin Atlantic übernahm, als British Airways 1997 ankündigte, den Union Jack, die britische Flagge, von ihren Flugzeugen zu entfernen, diesen auf ihre Flugzeuge. Seitdem prangt an den Flugzeugen der Virgin Atlantic der Slogan "Britain’s Flag Carrier".

Virgin Atlantic war die erste Fluggesellschaft in Europa, die eine Premium-Economy-Klasse als Produkt zwischen Business- und Economy-Klasse anbot und führte als erste die mittlerweile von mehreren Fluggesellschaften (u. a. Cathay Pacific, Air New Zealand und Air Canada) angewandte „Herringbone-Konfiguration“ in der Business-Klasse (Upper Class bei Virgin Atlantic) ein - diese erlaubt durch eine diagonale Sitzanordnung jedem Passagier direkten Zugang zum Gang.

Virgin Atlantic wurde 2003 als die Airline mit dem besten In-Flight-Entertainment-System ausgezeichnet.

Im Juli 2007 verhängte das Justizministerium der Vereinigten Staaten eine Geldstrafe in Höhe von 200 Mio. US-Dollar (135 Mio. €) gegen Virgin Atlantic, Grund hierfür sind Illegale Absprachen bezüglich Kerosinzuschläge zwischen Virgin und Konkurrent British Airways von August 2004 bis Januar 2006[4], im Gegensatz zu British Airways hat Virgin mehr Glück als British Airways, denn das britische Kartellamt sah von einer Geldstrafe gegen Virgin Atlantic ab, jedoch wurde BA zu einer Geldstrafe in Höhe von 180 Millionen € verurteilt. Zudem verhängte das Justizministerium der Vereinigten Staaten der British Airways eine weitere Geldstrafe in Höhe von 300 Millionen US-Dollar. BA teilte bereits vor dem Urteil mit, dass bereits 350 Millionen Pfund für Geldstrafen beigelegt wurden.[5]

Entwicklung seit 2010[Bearbeiten]

Der Firmensitz von Virgin Atlantic in Crawley, West Sussex

Im Januar 2010 gab Virgin Atlantic bekannt, eine bestehende Bestellung über sechs Airbus A340-600 durch eine Order über sechs Airbus A330-300 zu ersetzen. Des Weiteren wurden zusätzliche vier A330-300 ab 2011 geleast.[6] Die erste Auslieferung erfolgte schließlich Anfang April 2011.[7]

Im Juli 2010 stellt Virgin Atlantic ein neues Corporate Design vor, das unter anderem eine überarbeitete Lackierung der Flugzeuge beinhaltet.[8] Im Jahr 2010 wurden etwa 5,3 Millionen Passagiere befördert[9], womit sie nach Anzahl beförderter Passagiere die achtgrößte britische Fluggesellschaft darstellt.

Im Skytrax-Ranking erreichte die Airline seit Mitte 2011 nur noch drei von fünf Sternen, nachdem es zuvor vier von fünf Sternen waren. Mit Stand November 2013 wurde Virgin Atlantic jedoch wieder mit vier Sternen bewertet.[10]

Im Dezember 2012 übernahm Delta Air Lines den 49-prozentigen Anteil an Virgin Atlantic von Singapore Airlines und wird dafür 360 Millionen US-$ in die Gesellschaft investieren.[11]

Für März 2013 kündigte Virgin Atlantic, die seit geraumer Zeit ausschließlich Langstreckenflüge anbot, die Aufnahme einer Zubringerroute zwischen Manchester und London-Heathrow an. Kurz zuvor verlor die Schwestergesellschaft Virgin Trains die Konzession für die Intercity-Züge zwischen diesen beiden Städten.[12] Im Dezember 2012 wurde bekannt gegeben, dass Aer Lingus die Inlandsflüge im Namen von Virgin Atlantic unter dem neuen Markennamen Virgin Atlantic Little Red[13] durchführt. Am 6. Oktober 2014 wurde bekannt, dass alle Inlandsflüge - nach Manchester, Aberdeen und Edinburgh - 2015 wieder gestoppt werden. Die Auslastung liege unter 40 Prozent und auch der Umsteigeverkehr von und zu den Langstreckenflügen blieb hinter den Erwartungen.[14]

Im September 2014 erhielt Virgin Atlantic als eine der ersten Airlines weltweit ihre erste Boeing 787-9 mit dem Taufnahmen "Birthday Girl", die zunächst an die Ostküste der USA eingesetzt wird.[15]

Ab Ende Oktober 2014 übernahm Virgin Atlantic im Rahmen der Partnerschaft mit Miteigentümerin Delta Air Lines einen von drei ihrer täglichen Flüge von London nach Atlanta, während Delta im Gegenzug einen der beiden täglichen Virgin-Flüge nach Los Angeles übernimmt.[16] Man wolle sich generell wieder mehr auf die profitablen Routen in die USA konzentrieren, während beispielsweise die Verbindungen nach Mumbai und Tokio eingestellt wurden.[17]

Im Geschäftsjahr 2014 verbuchte Virgin Atlantic erstmals seit 2011 wieder einen Gewinn in Höhe von 14,4 Millionen Pfund, nachdem 2013 noch über 50 Millionen Pfund Verlust verzeichnet wurden.[18]

Zum 29. März 2015 musterte Virgin Atlantic ihre letzten Airbus A340-300, die zuletzt nur noch zwischen London-Heathrow und Shanghai verkehrten, aus und ersetze sie durch weitere Boeing 787-9.[19] Zum Sommerflugplan 2016 wird Virgin Atlantic zudem ihre Boeing 747-400 aus London-Heathrow abziehen, die ab diesem Zeitpunkt nur noch für die Urlaubsrouten ab London-Gatwick, Manchester und Glasgow eingesetzt werden.[20]

Flugziele[Bearbeiten]

Virgin Atlantic führt von ihrer wichtigsten Basis in London-Heathrow aus weltweite Langstreckenflüge zu internationalen Metropolen durch während von den weiteren Basen London-Gatwick, Manchester und saisonal auch Glasgow aus interkontinentale Urlaubsziele angeflogen werden.[21] Seit März 2013 werden zudem innerhalb Großbritanniens Zubringerflüge angeboten.[22]

Streckennetz[Bearbeiten]

Mit Stand Juni 2015 umfasst das Streckennetz von Virgin Atlantic folgende Routen:[21]

  • von Manchester nach Atlanta, Barbados, Orlando und saisonal auch Las Vegas
  • von Glasgow saisonal nach Las Vegas (ab 10. September 2015) und Orlando
  • von Belfast saisonal ebenfalls nach Orlando[23]

Die kürzeste internationale Route ist die Strecke von London nach Dubai, die längste führt nach Hongkong.

In der Vergangenheit wurden auch einige Destinationen eingestellt, diese waren die afrikanischen Ziele Accra, Nairobi, Kapstadt und Port Harcourt, Vancouver und Toronto in Kanada, Kingston und Nassau in der Karibik sowie Mauritius, Mumbai und Tokio und im Mai 2014 das bis dato entfernteste Ziel, Sydney.

Codesharing[Bearbeiten]

Virgin Atlantic unterhält zudem Codeshare-Abkommen mit mehreren weiteren Fluggesellschaften. Diese sind gegenwärtig Air China, Air New Zealand, All Nippon Airways, Delta Air Lines, Jet Airways, Singapore Airlines, South African Airways, Transaero Airlines sowie die Schwestergesellschaft Virgin Australia.[24]

Flotte[Bearbeiten]

Ein Virgin Atlantic Airbus A330-300
Eine Virgin Atlantic Boeing 747-400

Mit Stand April 2015 besteht die Flotte der Virgin Atlantic aus 40 Flugzeugen[25] mit einem Durchschnittsalter von 9,9 Jahren:[26]

Flugzeugtyp aktiv bestellt[27][28] Anmerkungen Sitzplätze[29]
(Business/Premium-Eco/Eco)
Airbus A320-200 03 betrieben durch Aer Lingus unter der Marke Virgin Atlantic Little Red[13] 174 (-/-/174)
Airbus A330-300 10 266 (33/48/185)
Airbus A340-600 11 Ausmusterung bis vsl. 2018;[30] Virgin Atlantic war Erstkunde des A340-600 308 (45/38/225)
Airbus A380-800 06 + 6 Optionen; Auslieferung verschoben auf vsl. 2018[31] - offen -
Boeing 747-400 12 367 (44/62/261)
455 (14/66/375)
Boeing 787-9 04 12 + 5 Optionen;[32] Indienststellung am 28. Oktober 2014[33] 264 (31/35/198)[15]
Gesamt 40 18

Ursprünglich wurden ausschließlich Flugzeugmuster mit vier Triebwerken bestellt, da sich vierstrahlige Flugzeuge nach der eigenen Überzeugung besser für einen zuverlässigen interkontinentalen Flugverkehr eigneten. So findet man auf den Triebwerken oft die Aufschrift "4 engines 4 long haul" ("Vier Triebwerke für die Langstrecke"). Inzwischen hat man sich mit der Bestellung von mehreren Exemplaren der Baureihen Boeing 787 und Airbus A330-300 von dieser Philosophie verabschiedet. 1996 bis 1999 wich man schon einmal von dieser Philosophie ab, als man eine Boeing 767-300ER von Martinair leaste. Des Weiteren leaste man in früherer Zeit bereits eine Boeing 727, eine Boeing 737-400 und einige Airbus A320 und A321, um einen Kurzstreckenverkehr anbieten zu können.

Service[Bearbeiten]

Die Upper Class genannte Business Class der Virgin Atlantic an Bord eines Airbus A340-600
Eine Clubhouse-Lounge der Virgin Atlantic in San Francisco

Kabinen[Bearbeiten]

Die Langstreckenflotte von Virgin Atlantic verfügt über drei Kabinenklassen: Economy, Premium-Economy und die Upper Class genannte Business-Klasse. Alle drei verfügen über persönliches Inflight-Entertainment an jedem Platz, die Business-Klasse ist mit flachen Betten in "Herringbone"-Reihenanordnung ausgestattet und verfügt über einen Bar-Bereich.[34]

Lounges[Bearbeiten]

Virgin Atlantic betreibt zehn eigene Flughafenlounges names "Clubhouse" in London-Heathrow, London-Gatwick, New York-JFK, Newark, Boston, Washington D. C., San Francisco, Los Angeles, Johannesburg und Hongkong.[35] Diese sind für Passagiere der Upper Class und Inhaber des höchsten Vielfliegerstatus' von Virgin Atlantic zugänglich.[36]

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Airline ist bekannt und berüchtigt für ihre teils provozierende Werbung. In den letzten Jahren wurden unter anderem die Slogans "Mine's bigger than yours" („Meiner ist größer als deiner“) zur Bewerbung des Airbus A340-600, dem bis dato längsten Passagierflugzeug der Welt, oder "More experience than our name suggests" („Mehr Erfahrung als unser Name verspricht“) als Anspielung auf die Mehrdeutigkeit des Firmennamens (Virgin = dt. Jungfrau) verwendet.
  • Virgin Atlantic produziert zudem mindestens einmal jährlich sehr aufwendige Werbespots für Kinos und Fernsehen im Vereinigten Königreich. 2010 war das Video beispielsweise an den Stil der Titelsequenzen der James-Bond-Filme angelehnt[37], für den Spot 2009 wurde ein Flughafen im Jahr 1984 inszeniert.[38]
  • Am 24. Februar 2008 führte die Gesellschaft mit einer Boeing 747-400 einen Testflug mit Biokraftstoff anstelle von Kerosin durch. Der Flug erfolgte vom Londoner Flughafen Heathrow nach Amsterdam und sollte den Ingenieuren wichtige Erkenntnisse über die Nutzung von Biokraftstoff liefern. Dabei wurde eines der vier Triebwerke über einen Zusatztank erfolgreich mit Biokraftstoff versorgt.[39] Der Einsatz von Biokraftstoff in der Luftfahrt stellt eine besondere Herausforderung dar, da gewährleistet sein muss, dass der Treibstoff auch in einer Flughöhe von über 10.000 m und Temperaturen von unter -60 °C flüssig bleibt und konstante Verbrennungsleistung bietet.[40]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Mit Stand Mai 2015 verzeichnete Virgin Atlantic in ihrer Geschichte keine Zwischenfälle mit Todesopfern oder Flugzeugverlusten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Virgin Atlantic holt Craig Kreeger als neuen CEO. In: aero.de. September 20131 (HTML, abgerufen am 30. Mai 2013).
  2. a b c  Virgin Atlantic weitet Verlust aus. In: Handelsblatt. 16. Mai 2013 (HTML, abgerufen am 30. Mai 2013).
  3.  Tom Buerkle: More Heathrow Competition for British Airways. Virgin Atlantic Links Up With Singapore Airlines. In: The New York Times. 21. Dezember 1999 (HTML, abgerufen am 4. Juni 2013).
  4. Telegraph(Englisch): British Airways and Virgin Atlantic to pay $200m in fuel cartel lawsuit - Telegraph, 16. Februar 2008
  5. BBC: 270 Millionen Pfund Strafe gegen British Airways verhängt, 1. August 2007
  6.  Virgin Atlantic Airways bestellt zehn Airbus A330-300. In: aero.de. 11. Januar 2010 (HTML, abgerufen am 30. Mai 2013).
  7.  Virgin Atlantic stellt ersten Airbus A330-300 in Dienst. In: aero.de. 5. April 2011 (HTML, abgerufen am 30. Mai 2013).
  8. airliners.de: Virgin Atlantic mit neuem Markenauftritt 29. Juli 2010
  9. http://www.caa.co.uk/docs/80/airline_data/2010Annual/Table_0_1_6_All_Services_2010.pdf
  10. airlinequality.com - The 4 Star Airline Rating (englisch) abgerufen am 19. November 2013
  11. news.sky.com - Virgin Atlantic Takes On BA With Delta Deal (englisch) 11. Dezember 2012
  12. bbc.co.uk - Virgin Atlantic to fly between Heathrow and Manchester (englisch) 21. August 2012
  13. a b virgin-atlantic.com - Paint the skies Little Red (englisch) abgerufen am 14. März 2013
  14. Virgin scheitert im Inland, abgerufen am 7. Oktober 2014
  15. a b flugrevue.de - Virgin Atlantic erhält erste 787-9 im September 23. Juni 2014
  16. news.delta.com - Delta, Virgin Atlantic Unveil New Schedule Between London Heathrow and Atlanta and Los Angeles (englisch) 21. Mai 2014
  17. wsj.com - Virgin Atlantic to Increase Flights to U.S. (englisch) 3. September 2014
  18. Bloomberg News, aero.de: Delta hilft Virgin zurück in die schwarzen Zahlen. In: aero.de. Aviation Media & IT GmbH, 11. März 2015, abgerufen am 14. März 2015.
  19. ch-aviation.com - Virgin Atlantic schedules last A340-300 flight for March 29 (englisch) 23. Februar 2015
  20. airlineroute.net - Virgin Atlantic S16 Boeing 747-400 Operations as of 19MAY15 (englisch) 19. Mai 2015
  21. a b virgin-atlantic.com - Flight Times (englisch) abgerufen am 3. September 2013
  22. bloomberg.com - Virgin Atlantic Names Aer Lingus as Short-Route Partner (englisch) 10. Dezember 2012
  23. belfastairport.com - NEW VIRGIN ATLANTIC SERVICE FROM BELFAST TO ORLANDO (englisch) 16. Juli 2014
  24. virgin-atlantic.com - Our codeshare partner airlines (englisch) abgerufen am 3. September 2013
  25. ch-aviation.com - Virgin Atlantic (englisch) abgerufen am 18. April 2015
  26. airfleets.net - Fleet age Virgin Atlantic (englisch) abgerufen am 20. Januar 2015
  27.  Airbus (Hrsg.): Orders, Deliveries, Operators. 29. Mai 2013 (XLS, abgerufen am 30. Mai 2013).
  28. Boeing – Customer Summary (englisch) Stand: 30. November 2010
  29. virgin-atlantic.com - Our Fleet (englisch) abgerufen am 23. Juni 2014
  30. flightglobal.com - Craig Kreeger, Virgin Atlantic (englisch) 20. August 2013
  31. bloomberg.com - Virgin Atlantic Pushes Back Airbus A380 as Plan Uncertain (englisch) 18. Juli 2013
  32. bloomberg.com - Branson’s Virgin Atlantic Considers Adding Stretched 787 (englisch) 7. Mai 2014
  33. aero.de - Virgin Atlantic erhält erste 787-9 im September 23. Juni 2014
  34. virgin-atlantic.com - Virgin experience (englisch) abgerufen am 19. Mai 2015
  35. [1]
  36. virgin-atlantic.com - Our Clubhouses (englisch) abgerufen am 19. Mai 2015
  37. klonblog.com - Virgin Atlantic – Airlinewerbung à la James Bond 2. Oktober 2010
  38. youtube.com / Virgin America - Virgin Atlantic: 25 years, Still Red Hot (englisch) 17. März 2009
  39. Airline in first biofuel flight. BBC, 24. Februar 2008, abgerufen am 27. November 2010 (englisch).
  40. Virgin-Chef will 747 mit Biosprit fliegen lassen. heise online, 14. Januar 2008, abgerufen am 27. November 2010.