Virgin Galactic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Virgin Galactic Holdings, Inc.
Rechtsform Corporation
ISIN US92766K1060
Gründung 2004
Sitz Las Cruces, New Mexico, Vereinigte Staaten
Leitung Richard Branson (Chairman)
George Whitesides (CEO)
Michael P. Moses (President)
Branche Weltraumtourismus
Website www.virgingalactic.com

Die Virgin Galactic Holdings, Inc. ist ein börsennotiertes, vertikal-integriertes US-amerikanisches Raumfahrtunternehmen. Es wurde 2004 mit dem Ziel gegründet, sub-orbitale Raumflüge für Weltraumtouristen anzubieten.[1] Des Weiteren sollen orbitale Weltraumflüge und wissenschaftliche Missionen durchgeführt werden.[2] Im Juni 2021 erhielt das Unternehmen die Lizenz für Passagierflüge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2004 wurde Virgin Galactic vom britischen Unternehmer Richard Branson und dem US-amerikanischen Ingenieur Burt Rutan gegründet.[3][4] Einen Monat später gewann Rutans Unternehmen Scaled Composites den mit 10 Mio. US-Dollar dotierten Ansari X-Prize. Dieser war im Jahre 1996 mit dem Ziel ausgeschrieben worden, drei Personen zweimal in über 100 km Höhe (Kármán-Linie) zu transportieren.[5] Scaled Composites erreichte dieses Ziel im Rahmen des TierOne-Programms: Es besteht aus dem Trägerflugzeug White Knight und dem Raketenflugzeug SpaceShipOne.[6] Die vorhandene Technologie wurde weiterentwickelt und wird durch Virgin Galactic kommerziell vermarktet.

Für die Entwicklung und Produktion der WhiteKnightTwo und SpaceShipTwo genannten Fahrzeuge wurde im Juli 2005 das Unternehmen The Spaceship Company (TSC) als Joint-Venture der Virgin Group und Scaled Composites gegründet.[7] Der Erstkunde Virgin Galactic orderte fünf SpaceShipTwos und zwei Trägersysteme.[8] Hergestellt wurden die Prototypen der beiden Fahrzeuge allerdings noch von Scaled Composites.[9] Seit 2012 ist The Spaceship Company eine 100 % Tochtergesellschaft von Virgin Galactic.

Das Hauptquartier und Kontrollzentrum von Virgin Galactic wurde noch im selben Jahr in der Stadt Las Cruces in New Mexico eingerichtet. Außerdem schloss das Unternehmen im Dezember 2005 ein Abkommen mit dem US-Bundesstaat New Mexico zum Bau eines Weltraumbahnhofs im Süden des Bundesstaates in Höhe von 200 Mio. US-Dollar.[10] Eröffnet wurde der Spaceport America im Oktober 2011. Das Design der neuen Flugzeuge für den kommerziellen Betrieb wurde im Januar 2008 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Der Rollout des ersten White-Knight-Two-Trägerflugzeugs folgte im Juli 2008.[11] Ein halbes Jahr später fand der Rollout des ersten SpaceShipTwos statt, das auf den Namen VSS Enterprise (VSS – Virgin SpaceShip) getauft wurde.[12]

Hintergrundinformationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ticketpreise für Weltraumtouristen waren 2010 in Höhe von 200.000 US-Dollar mit einer Anzahlung von 20.000 US-Dollar geplant.[13] Das Flugzeug ist für sechs Passagiere mit zwei Piloten (SpaceShipTwo und White Knight Two) ausgelegt. Aufgrund diverser Einbauten von Testequipment hatte sich die mögliche Passagierzahl beim ersten einsatzfähigen Gleiter VSS Unity von sechs auf vier Personen reduziert.[14]

Das Trägerflugzeug White Knight Two transportiert das SpaceShipTwo auf eine Höhe von 16 km. Dort wird es abgekoppelt und beschleunigt mit seinem Raketenmotor, um in Richtung Kármán-Linie (100 km) vorzudringen. Zwischen Start des White Knights und Landung des Spaceships lagen beim ersten Flug mit 6 Personen zirka 36 Minuten. Die Schwerelosigkeit dauert ungefähr fünf Minuten und beginnt direkt nach dem Brennschluss der Rakete.[6] Passagiere haben während dieser Zeit die Möglichkeit, sich von ihren Sitzen abzuschnallen.[13] Zusätzlich zu den sub-orbitalen Passagierflügen will Virgin Galactic das SpaceShipTwo für sub-orbital wissenschaftliche Missionen vermarkten.

Will Whitehorn, Präsident von Virgin Galactic, gab 2009 bekannt, die Firma besitze zwar keinen definierten Zeitplan für den Beginn der ersten kommerziellen Flüge, die ersten Flüge sollen jedoch in den nächsten zwei Jahren stattfinden.[15] Im September 2011 hoffte Richard Branson, der erste Flug könne innerhalb 12 Monaten stattfinden.[16] Im August 2013 wurde „das nächste Jahr“ als Datum für den ersten kommerziellen Flug angegeben.[17] Im Oktober 2013 wurden die Flüge wegen erheblicher Probleme mit dem Antrieb des Raumfahrzeugs auf unbestimmte Zeit verschoben.[18] Für die suborbitalen Flüge wurde der Spaceport America in New Mexico genannt.

Rückschläge 2007 und 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2007 wurden drei Scaled Composites-Mitarbeiter – Todd Ivens, Eric Blackwell und Charles May – getötet, als ein Distickstoffmonoxid-Tank bei einem SpaceShipTwo-Triebwerkstest explodierte.[19] Sie beobachteten den Test hinter einem einfachen Zaun, der keinen Schutz vor umherfliegenden Splittern nach der Explosion bot. Drei weitere Mitarbeiter wurden bei dem Test in Mojave, Kalifornien verletzt. Der genaue Grund für den Unfall wurde nie veröffentlicht, allerdings wurde das Unternehmen wegen Verstößen gegen Sicherheitsvorschriften zu einer Geldstrafe verurteilt.[20][21]

Am 31. Oktober 2014 stürzte der SpaceShipTwo-Prototyp VSS Enterprise bei einem Testflug ab.[22] Der Pilot Peter Siebold konnte sich schwerverletzt per Fallschirm retten, Co-Pilot Mike Alsbury kam ums Leben.[23] Grund für den Absturz war das Luftbremssystem („Feather“) des SpaceShipTwo, welches zu früh im Transsonischen Bereich entriegelt wurde. In Folge dessen brach das Flugzeug in der Luft auseinander.[24]

Flüge 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. Mai 2021 flog Unity erstmals einen kompletten Testflug vom Spaceport America und erreichte gut 89 Kilometer Höhe.[25] Im selben Jahr waren noch drei weitere Testflüge geplant.[26] Im Juni 2021 erhielt das Unternehmen die erweiterte Betriebslizenz zum Transport von "Teilnehmern" (Passagieren).[27] Virgin Galactic gab daraufhin den 11. Juli als nächsten möglichen Starttermin der VSS Unity bekannt.[28] Bis zu diesem Zeitpunkt waren nur Piloten und im Februar 2019 ein Techniker[29] an den Rand des Weltraums geflogen: Nun waren fünf Virgin-Galactic-Angestellte an Bord und zwar Dave Mackay (Pilot), Michael Masucci (Kopilot), Sirisha Bandla (Management und Behördenkontakte), der Betriebsingenieur Colin Bennett, Astronautenausbilderin Beth Moses und dazu der Gründer von Virgin Galactic Richard Branson.[30] Die "VSS Unity" stieg nach dem Start im US-Staat New Mexico auf eine Höhe von über 80 Kilometern. Nach wenigen Minuten setzte das Raumschiff zum Wiedereintritt in die Erdatmosphäre an und landete dann wieder auf dem kommerziellen Weltraumbahnhof Spaceport America.[31] Im August 2021 kündigte das Unternehmen an, künftig Weltraumflüge ab 450.000 US-Dollar pro Sitz anzubieten.[32]

Aufgrund von Abweichungen von der geplanten Flugbahn beim Testflug Mitte Juli 2021 ermittelte die Federal Aviation Administration. Nach Angaben des Unternehmens trugen Höhenwinde dazu bei. Bis zur Aufhebung des Startverbots nach Abschluss der Untersuchung Ende September 2021 durfte Virgin Galactic keine Passagierflüge durchführen.[29][33][34]

Börsennotierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2019 fusionierte die bisherige Virgin Galactic mit einer beigemessenen Bewertung von einer Milliarde USD mit Social Capital Hedosophia, einer sog. SPAC, die danach den Namen Virgin Galactic annahm; Virgin Galactic erlangte so ihre Börsennotierung am NYSE (Börse von New York).[35] Ende 2020 hielt die Virgin Group ca. 26,3 % des Kapitals der Virgin Galactic; darüber hinaus bestehen Lizenzverträge, die die Nutzung der Marke Virgin bis ins Jahr 2044 regeln und der Virgin Group gewisse Mitspracherechte einräumen.[36]

Die Fluggeräteflotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Gründung der Spaceship Company wurde die Größe der geplanten Schiffsflotte bekannt gegeben. Zum Transport der Weltraumtouristen ins All sollte die Firma TSC zum Bau von ursprünglich fünf Flugzeugen und zwei Trägern beauftragt werden.

Bis 2017 war auch die LauncherOne-Trägerrakete Teil der Flotte; dabei handelt es sich um eine kleine Trägerrakete, mit der unbemannte Nutzlasten in den Weltraum transportiert werden können. Sie werden mit einem Trägerflugzeug auf eine gewisse Höhe gebracht und dann von dort gestartet.[40] Firmenchef Richard Branson stellte das System im Juli 2012 auf der 2012 Farnborough International Air Show vor.[41] Als Trägerflugzeug kommt eine B747-400 zum Einsatz, die zuvor für Virgin Atlantic flog.[42] 2017 – Jahre vor dem ersten Start einer LauncherOne – wurde die Trägerraketensparte von Virgin Galactic in eine neugegründete Schwestergesellschaft, Virgin Orbit, ausgegliedert.[43]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicholas Schmidle: Test Gods: Virgin Galactic and the Making of a Modern Astronaut. Henry Holt, New York 2021, ISBN 978-1-250-22975-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Virgin Galactic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chris Leadbeater: Infinity and beyond: Will Virgin Galactic ever make it into space? In: The Telegraph. Telegraph Media Group Limited, 18. Januar 2018, abgerufen am 27. Juli 2018 (englisch).
  2. Space tourism companies aiming for orbit. In: New Scientist. New Scientist Ltd., 25. August 2005, abgerufen am 27. Juli 2018 (englisch).
  3. Edward W. Younkins: From NASA to Commercial Space Enterprises (englisch) rebirthofreason.com. 2004. Abgerufen am 5. Januar 2011.
  4. Virgin Galactic Announced. In: virgingalactic.com. Virgin Galactic, LLC, 27. September 2004, archiviert vom Original am 5. Dezember 2010; abgerufen am 27. Juli 2018 (englisch).
  5. Spaceshipone flies again within 14 days – wins 10m X-Prize (englisch) scaled.com. 2004. Archiviert vom Original am 13. Januar 2011. Abgerufen am 5. Januar 2011.
  6. a b Captain Kirk signs on for Virgin Galactic Space Ride. soultek.com. Archiviert vom Original am 29. September 2007. Abgerufen am 14. Februar 2008.
  7. The Spaceship Company announced. In: thespaceshipcompany.com. The Spaceship Company, 25. Juli 2005, abgerufen am 19. Juni 2018 (englisch).
  8. The Spaceship Company (englisch) virgingalactic.com. 27. Juli 2005. Archiviert vom Original am 5. Dezember 2010. Abgerufen am 5. Januar 2011.
  9. Aircraft Fabrication and Assembly Production Planner. (PDF) In: virgingalactic.com. Juli 2009, archiviert vom Original am 22. November 2009; abgerufen am 27. Juli 2018 (englisch).
  10. Spaceport Agreement Announced (englisch) virgingalactic.com. 13. Dezember 2005. Archiviert vom Original am 5. Dezember 2010. Abgerufen am 5. Januar 2011.
  11. Mothership 'EVE' Rollout (englisch) virgingalactic.com. 28. Juli 2008. Archiviert vom Original am 5. Dezember 2010. Abgerufen am 5. Januar 2011.
  12. Virgin Galactic's Commercial Spaceliner Makes Public Debut. In: Space.com. 8. Dezember 2009, abgerufen am 26. April 2020 (englisch).
  13. a b Space Tickets. Virgin Galactic. Archiviert vom Original am 30. Dezember 2010. Abgerufen am 5. Januar 2011.
  14. Virgin Galactic unveils new suborbital spaceplane. Spacenews, 30. März 2021.
  15. Work starts on New Mexico spaceport. In: BBC News, 20. Juni 2009. Abgerufen am 27. Mai 2010. 
  16. Virgin aims for first space launch within a year. AFP, 15. September 2011, abgerufen am 26. April 2020 (englisch).
  17. Michael Bruno: Virgin Galactic CEO Counts 625 Customers For Suborbital Trips. Aviation Week, 13. August 2013, archiviert vom Original am 5. Oktober 2013; abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  18. heise.de: Privater bemannter Raumflug: Virgin Galactic verschiebt Jungfernflug, 2. Oktober 2013
  19. Three die in Branson's space tourism tests. guardian.co.uk, 27. Juli 2007, abgerufen am 14. Dezember 2011 (englisch).
  20. Josie Ensor: Virgin Galactic crash: 'Don’t let more die', Richard Branson told. 8. November 2014, abgerufen am 27. Juli 2018.
  21. Jeff Foust: New Branson bio examines delays and other problems with Virgin Galactic. In: NewSpace Journal. 26. Januar 2014, abgerufen am 27. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).
  22. a b Privates Raumflugzeug „Space Ship Two“ abgestürzt. DerWesten, 31. Oktober 2014, abgerufen am 31. Oktober 2014.
  23. SpaceShipTwo Pilot’s Survival is Miraculous. universetoday, 28. November 2014, abgerufen am 28. November 2014 (englisch).
  24. Kenneth Chang und John Schwartz: Virgin Galactic’s SpaceShipTwo Crashes in New Setback for Commercial Spaceflight. In: New York Times. The New York Times Company, 31. Oktober 2014, abgerufen am 27. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).
  25. Virgin Galactic launches 1st SpaceShipTwo spaceflight from New Mexico, space.com, 22. Mai 2021
  26. Virgin Galactic Receives Approval From FFA for Full Commercial Launch License Following Success of May Test Flight, Pressemitteilung Virgin Galactic vom 25. Mai 2021
  27. Virgin Galactic stock jumps 39% in best day ever after FAA approves passenger spaceflight license, cnbc.com, 25. Juni 2021
  28. Wettrennen entschieden? Branson will vor Bezos ins All, tagesschau.de, 2. Juli 2021
  29. a b Nicholas Schmidle: The Red Warning Light on Richard Branson’s Space Flight. The F.A.A. is investigating the ship’s off-course descent. In: The New Yorker. David Remnick, 1. September 2021, abgerufen am 16. September 2021 (englisch).
  30. Virgin Galactic und Blue Origin läuten den Weltraumtourismus ein, MDR, 10. Juli 2021
  31. 11 22 Uhr, 12 Juli 2021: Abenteuer dauerte eine Stunde: Milliardär Richard Branson nach Flug ins All wieder sicher auf der Erde gelandet. 12. Juli 2021, abgerufen am 8. August 2021.
  32. Weltraumreisen: Branson verkauft mit Virgin Galactic Reisen ins All um 450.000 Dollar. Abgerufen am 8. August 2021.
  33. Sebastian Steinke: FAA prüft Virgin Galactics letzten Flug. Steigflugprofil nicht eingehalten? In: Flug Revue. Motor Presse Stuttgart, 3. September 2021, abgerufen am 16. September 2021: „Nachdem der letzte Weltraumflug Unity 22 im Juli das angemeldete Höhenprofil nicht einhielt, ermittelt die Luftfahrtbehörde und sperrt bis zum Ergebnis Virgin Galactic für Passagierflüge ins All.“
  34. FAA hebt Startverbot für Virgin-Galactic-Raumflugzeug auf, SDA, 30. September 2021
  35. Forbes: Billionaire Branson Sees Fortune Slide Towards Cash Burning Space Startups, 18. Juni 2021, abgerufen am 12. Juli 2021 (englisch)
  36. Form 10K, Geschäftsbericht 2020, abgerufen am 12. Juli 2021 (englisch)
  37. Richard Branson: My Friend, Steve Fossett, Time. 10. Oktober 2007. Abgerufen am 31. Oktober 2007. 
  38. Ari Burack: Sir Richard Branson, black robed as Father Richard for zany party inaugurating Virgin American flight from San Francisco to Las Vegas. San Francisco Sentinel. 10. Oktober 2007. Abgerufen am 28. Februar 2008.
  39. Mike Nizza: The Legend of Steve Fossett Takes Root. In: blogs.nytimes.com. 11. Oktober 2007, abgerufen am 20. Dezember 2007.
  40. Virgin Galactic Focused on Larger Satellite Launch Vehicle. 10. Juli 2012, abgerufen am 11. Juli 2012 (englisch).
  41. Virgin Galactic Reveals Privately Funded Satellite Launcher and Confirms SpaceShipTwo Poised for Powered Flight. Virgin Galactic, 10. Juli 2012, abgerufen am 11. Juli 2012 (englisch).
  42. Virgin Galactic: LauncherOne Program to use dedicated 747-400 aircraft to responsively air-launch small satellite customer payloads. 3. Dezember 2015, archiviert vom Original am 6. Dezember 2015; abgerufen am 4. Dezember 2015 (englisch).
  43. Virgin Galactic announces new commercial space company Virgin Orbit featuring LauncherOne small satellite launch service. Virgin Orbit, abgerufen am 1. Juni 2018.