Virgin Mountain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Film. Für die Gebirgskette siehe Virgin Mountains.
Filmdaten
Deutscher Titel Virgin Mountain
Originaltitel Fúsi
Produktionsland Island, Dänemark
Originalsprache Isländisch
Erscheinungsjahr 2015
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Dagur Kári
Drehbuch Dagur Kári
Produktion Baltasar Kormákur,
Agnes Johansen
Musik Karsten Fundal
Kamera Rasmus Videbæk
Schnitt Olivier Bugge Coutté,
Andri Steinn
Besetzung

Virgin Mountain (Originaltitel: Fúsi) ist ein isländischer Film von Dagur Kári.

Seine Premiere war am 9. Februar 2015 bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2015 in der Sektion „Berlinale Special“. Der deutsche Kinostart war am 12. November 2015.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 43-jährige Isländer Fúsi ist übergewichtig und lebt zu Hause bei seiner Mutter, eine Freundin hatte er noch nie. Von bösen Zungen wird er daher „Virgin Mountain“ genannt (engl. sinngemäß für „jungfräulicher Berg“). Das Leben des gutmütigen Einzelgängers ist geprägt von Routine: Tagsüber arbeitet er als Gepäckfahrer am Flughafen, nachts stellt er Schlachten des Zweiten Weltkriegs mit kleinen Panzermodellen und Figuren nach.

Als Fúsi einen Tanz-Gutschein erhält, gerät sein Alltag aus dem Rhythmus. Er begibt sich wieder unter Menschen, was ihm zunächst nicht leicht fällt. Zu der fröhlichen Sjöfn fühlt er sich hingezogen. Es entwickelt sich eine zarte Liebesbeziehung, die für Fúsi einen großen Schritt darstellt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Filmdienst urteilte, der „bedächtige, trotz seines trockenen Humors eher traurig-elegische Film erzählt das Entwicklungsdrama eines noch nicht erwachsenen Mannes mit großer Intensität, wobei die Inszenierung geschickt stereotype Bilder und Geschichten unterläuft und ihrem beleibten Antihelden eine behutsame Wandlung gewährt“.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt beim Cairo International Film Festival 2015 die silberne Pyramide für den besten Regisseur und eine Nominierung als bester Film. Beim CPH PIX 2015 (Copenhagen International Film Festival) gewann er den Politiken’s Audience Award; außerdem gewann er den Filmpreis des Nordischen Rates 2015. Beim Tribeca Film Festival 2015 erhielt Virgin Mountain drei Preise (bester Darsteller, bester Film und bestes Drehbuch).[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Virgin Mountain. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2015 (PDF; Prüf­nummer: 155 098 K).
  2. Release Info. Internet Movie Database, abgerufen am 1. Dezember 2015 (englisch).
  3. Virgin Mountain. Filmdienst, abgerufen am 1. Dezember 2015 (Kurzkritik).
  4. Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 1. Dezember 2015 (englisch).