Virginia International Raceway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rennstrecke

Der Virginia International Raceway (kurz VIR) ist eine Rennstrecke bei Alton, in der Nähe von Danville, Virginia. Sie befindet sich weniger als 800 Meter von der Grenze zu North Carolina entfernt.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem VIR finden vornehmlich Veranstaltungen für Amateure, aber auch professionelle Rennveranstaltungen auf Automobilen und Motorrädern statt. Auch für Rennschulungen, Clubtage und private Tests kann der Kurs gemietet werden. Zu den wichtigsten Rennen der heutigen Jahre zählen die Grand-Am-Serie und die AMA Superbike Championship.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eröffnet wurde der heute 3,27 Meilen lange Kurs im August 1957. Der Kurs kann auch in drei weiteren kürzeren Varianten genutzt werden. Nach seiner Eröffnung fanden mehrheitlich Veranstaltungen des SCCA, des amerikanischen Sportwagen-Clubs, statt. So startete schon in ihrer Debütsaison 1966 die vom SCCA initiierte und ziemlich populäre Trans-Am-Serie auf dem VIR.

Seit der Eröffnung im Jahr 1957 ist die Rennstrecke, mit Unterbrechungen, alljährlich Austragungsort eines Sportwagenrennens. Die heute als Oak Tree Grand Prix bekannte Veranstaltung war von 2002 bis 2011 Teil der Rolex Sports Car Series, wechselte dann 2012 und 2013 zur American Le Mans Series und ist seit 2014 Bestandteil des United SportsCar Championship.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rennstrecke ist als herunterladbarer Inhalt für das Rennspiel Forza Motorsport 6 erhältlich.

Die Rennstrecke ist als Moddingcontent für die Rennsimulation Assetto Corsa verfügbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 36° 33′ 39,8″ N, 79° 12′ 26,6″ W