Virginio Pizzali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Virginio Pizzali (* 28. Dezember 1934 in Mortegliano) ist ein ehemaliger italienischer Bahnradsportler.

Bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne wurde Pizzali Olympiasieger in der Mannschaftsverfolgung, gemeinsam mit Leandro Faggin, Antonio Domenicali, Franco Gandini und Valentino Gasparella. Er stürzte allerdings in der ersten Runde des Wettbewerbs, brach sich das Schlüsselbein und wurde in den weiteren Runden durch Gasparella ersetzt.[1] Anschließend wurde er Profi. Als solcher wurde er viermal italienischer Meister im Steherrennen. 1957 gewann er das Weltkriterium der Dauerfahrer in Leipzig, hinter seinem Bruder Bruno als Schrittmacher. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1959 in Amsterdam wiederholte sich sein Sturzpech, als er im Finale erneut schwer stürzte und ins Krankenhaus gebracht werden musste.[2] 1964 beendete er seine Radsportlaufbahn.

In seinem Heimatort Mortegliano wird seit 2002 das Radrennen Gran Premio Virginio Pizzali veranstaltet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In der olympischen Datenbank SportsReference ist Pizzali als Olympiasieger gelistet. Die Regelung, dass auch Fahrer, die nicht das Finale mitfahren, eine Medaille erhalten, gilt allerdings erst seit 1984. Siehe: Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik II. London 1948 – Tokio 1964. Sportverlag Berlin, Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7, S. 459.
  2. Una Maglia Unica al Mondo per Virginio Pizzali Ciclista Sfortunato auf www.museodelciclismo.it (ital.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]