Virtuelle Fachbibliothek Germanistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Virtuelle Fachbibliothek Germanistik – Germanistik im Netz (GiN) ist ein Fachportal für deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft. Als Sondersammelgebietsbibliothek für das Fach Germanistik ist die Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg in Frankfurt am Main für den Aufbau und die Koordination des Projektes verantwortlich. Germanistik im Netz richtet sich vorrangig an Germanistinnen und Germanisten in Forschung, Lehre und Studium. Mit einem Mausklick wird eine katalogübergreifende Suche nach ausgewählten digitalen und konventionellen Medien und weiteren germanistikrelevanten Informationen gestartet.[1] Dazu haben sich wichtige Fachinformationsversorger aus dem deutschen Sprachraum zu einem Projektverbund vereinigt und steuern ihre Bestände, Ideen und Kompetenzen bei.

Partner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aufbau des Portals wird unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) (Projektlaufzeit: 1. November 2004 – 31. Oktober 2008).

Die wichtigsten Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Über eine gemeinsame Recherchemaske durchsucht werden können: die Kataloge der Universitätsbibliothek Frankfurt/Main, der Bibliothekskatalog des Deutschen Literaturarchivs Marbach, der Katalog der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, der Katalog der Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar, der Bibliothekskatalog des Instituts für Deutsche Sprache in Mannheim, die Datenbank Literaturwissenschaftliche Rezensionen (Lirez), die Bibliographie der deutschen Sprache und Literatur (BDSL, Online-Version; siehe Hanns Wilhelm Eppelsheimer), die Bibliography of Linguistic Literature Database (BLLDB), die Datenbank OLC-SSG Germanistik, jeweils ein germanistischer Fachausschnitt aus DigiZeitschriften und dem Zentralen Verzeichnis Digitalisierter Drucke sowie zwei Internetquellenverzeichnisse (GiNFix; Wer-Was-Wo).
  • Internetquellenverzeichnis GiNFix mit einer Auswahl an fachrelevanten und inhaltlich erschlossenen Websites zur deutschen Sprache und Literatur, verbunden mit verschiedenen Browsing- und Suchfunktionen.
  • Internetquellenverzeichnis Wer-Was-Wo mit wissenschaftsorganisatorischen Informationsangeboten. Dazu zählen Veranstaltungen, Tagungen, Call for Papers, Ausschreibungen von Fördermöglichkeiten und offenen Stellen. Darüber hinaus findet man hier u. a. auch die Websites von Forschungsprojekten, nationalen und internationalen Fachverbänden sowie von germanistischen Hochschulinstituten im In- und Ausland.
  • WWW-Suchraum Germanistik. Dieser enthält die in GiNFix verzeichneten Websites plus die damit direkt oder indirekt über Zwischenseiten verlinkten Websites.
  • OLC-SSG Germanistik. Die Datenbank OLC-SSG Germanistik ist ein fachbezogener Auszug aus dem Online Contents-Angebot der Zeitschriftenagentur Swets und erschließt Inhaltsverzeichnisse von Zeitschriften aus dem Bereich "Deutsche Sprache und Literatur". Zurzeit werden 141 Zeitschriften ausgewertet, in der Regel ab dem Erscheinungsjahr 1993.
  • Neuerwerbungslisten Germanistik der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg und weiterer Partnerbibliotheken.
  • Neuerscheinungslisten Germanistik via Deutsche Nationalbibliothek.
  • GiNDok, der Server für digitale Dokumente aus allen Bereichen der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michel, Volker: Germanistische Informationsversorgung und die "Virtuelle Fachbibliothek Germanistik" als ihr zentraler Einstiegspunkt. [Vortrag/Präsentation, 6th Frankfurt Scientific Symposium, GNARP und wie sie die Welt sieht: Aussichten transatlantischer Partnerschaft im digitalen Zeitalter: 6. – 7. Oktober 2006]. URL: http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/volltexte/2006/3248/.
  • Flyer zur Virtuellen Fachbibliothek Germanistik - Germanistik im Netz (GiN).
PDF-Dokument (2,5 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Gantert (2010): Elektronische Informationsressourcen für Germanisten; zur Virtuellen Fachbibliothek Germanistik dort S. 134-141