Visoko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Visoko
Високо

Wappen von Visoko

Visoko (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation BiH
Kanton: Zenica-Doboj
Koordinaten: 43° 59′ N, 18° 11′ OKoordinaten: 43° 59′ 22″ N, 18° 10′ 50″ O
Höhe:
Fläche: 232 km²
Einwohner: 41.352 (2013)
Bevölkerungsdichte: 178 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 32
Postleitzahl: 71300
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Amra Babić (unabhängig)
Webpräsenz:
SokolacRogaticaRudoVišegradPaleFočaGackoKalinovikNevesinjeBilećaTrebinjeRavnoLjubinjeKonjicIstočni MostarBerkovićiNeumMostarStolacČapljinaČajničeGoraždePale-PračaUstipračaFoča-UstikolinaSrebrenicaBratunacMilićiHan PijesakZvornikBijeljinaBrčkoUgljevikLopareVlasenicaŠekovićiOsmaciOlovoIlijašHadžićiIlidžaTrnovoIstočni Stari GradIstočna IlidžaVogošćaSarajevo-Stari GradSarajevo-CentarSarajevo-Novi GradIstočno Novo SarajevoNovo SarajevoVisokoGlamočLivnoBosansko GrahovoKupresKupres (RS)ŠipovoJajceDonji VakufBugojnoGornji VakufProzor-RamaJablanicaTomislavgradPosušjeGrudeŠiroki BrijegLjubuškiČitlukFojnicaKreševoKiseljakBusovačaNovi TravnikTravnikZenicaVitezKakanjVarešBrezaKladanjŽiviniceKalesijaSapnaTeočakTuzlaLukavacČelićSrebrenikBanovićiZavidovićiŽepčeMaglajTešanjUsoraDobretićiGradačacGračanicaDoboj IstokVelika KladušaCazinBužimBosanska KrupaBihaćBosanski PetrovacDrvarSanski MostKljučPetrovac (RS)Istočni DrvarRibnikMrkonjić GradJezeroKneževoKotor VarošTeslićBanja LukaOštra LukaKrupa na UniPrijedorNovi GradKostajnicaKozarska DubicaGradiškaSrbacLaktašiČelinacPrnjavorDerventaDobojStanariModričaBrodPelagićevoDonji ŽabarOrašjeDomaljevac-ŠamacŠamacOdžakVukosavljeLage der Gemeinde Visoko in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Visoko (kyrillisch Високо; deutsch veraltet Wissoko) ist eine Stadt im Kanton Zenica-Doboj in Bosnien und Herzegowina. Sie liegt an der Mündung des Flusses Fojnica in die Bosna ungefähr 25 Kilometer nordwestlich von Sarajevo.

Die Gemeinde (općina) umfasst ein Gebiet von 232 km² und hat etwa 41.000 Einwohner. Bei der Volkszählung 1991 umfasste die Gemeinde Visoko 44.130 Einwohner. In der Stadt selbst wohnten 14.140 Personen. Heute wird die Einwohnerzahl der Stadt auf rund 17.000 geschätzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Visoko war der Sitz der bosnischen Bane und Könige. In der Umgebung der Stadt befinden sich die Überreste der Klosterkirche Mile, in der einige bosnische Könige gekrönt wurden (siehe Tvrtko_I.#Königtum). Jüngere archäologische Ausgrabungen zeigen Reste einer romanischen Kirche (Roseta), die auf dem Stadtberg (Visočica) Teil der Stadtmauer war. 1885 hatte die Stadt eine griechisch-orientalische Kirche, 13 Moscheen, ein Bezirksgericht und 4994 meist bosniakische Einwohner. Visoko war früher einer der hervorragendsten Handelsplätze Bosniens und hatte eine lebhafte Tabak- und Lederindustrie.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den bekannten Bauwerken der Stadt gehören die Hadži-Ibrahim-Moschee und die Weiße Moschee (Bijela džamija oder auch Serefudinova džamija), 1980 von Zlatko Ugljen erbaut, sowie die Franziskanerschule, 1905 von Ivan Holz gebaut.

Ende 2005 behauptete der Bosnier Semir Osmanagić, eine Pyramide (siehe Pyramiden bei Visoko) entdeckt zu haben, die lange Zeit für einen Berg gehalten wurde. Diese sogenannte Pyramide ist bereits zu einer regionalen Attraktion geworden und es beginnt sich in begrenztem Rahmen eine regionale Tourismusindustrie zu entwickeln.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Visoko liegt an der Bahnstrecke Šamac–Sarajevo der Željeznice Federacije Bosne i Hercegovine (ŽFBH). 1882 wurde mit der Eröffnung der Bosnabahn die Stadt ans Eisenbahnnetz angeschlossen. 1947 bauten die Jugoslawischen Staatsbahnen den Abschnitt SarajevoDoboj der Bosnabahn auf Normalspur um und verlängerten die Strecke nach Bosanski Šamac. Visoko ist Sitz des Automobilzulieferers Prevent BH.

Im Ortsteil Donje Moštre befindet sich der stärkste Rundfunksender Bosnien-Herzegowinas.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der im Ort ansässige Fußballverein NK Bosna Visoko errang 1999 im Bosnischen Fußballpokalwettbewerb den Pokalsieg. Die bosnische Fußballnationalspielerin Lidija Kuliš wurde in Visoko geboren.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Visoko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien