VistaJet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
VistaJet Luftfahrtunternehmen GmbH
Bombardier CL-600-2B16 Challenger 604, VistaJet JP6243159
IATA-Code:
ICAO-Code: VJS / VJT
Rufzeichen: VISTA JET / VISTA MALTA
Gründung: 2004
Sitz: Baar, SchweizSchweiz Schweiz
Heimatflughafen:
  • Salzburg, Österreich
  • Malta
Flottenstärke:
Ziele: International
Website: www.vistajet.com

VistaJet ist eine 2004 durch Thomas Flohr gegründete europäische Fluggesellschaft und ein Konzern im Bereich Geschäftsreiseflüge.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der VistaJet Holding SA, die ihren Sitz in Baar in der Schweiz hat, wurde 2004 gegründet und nahm den Flugbetrieb mit einem Mittelstreckenjet auf. Sukzessive wurde die Flotte auf weitere Mittel-, Lang- und Ultralangstreckenjets des Flugzeugherstellers Bombardier Aerospace erweitert. VistaJet besitzt Luftverkehrsbetriebsgenehmigungen (AOCs) von Deutschland, Österreich und Malta. Das Kerngeschäft der Fluglinie stellen weltweite Passagiertransportleistungen im Luxus- bzw. Hochpreissegment dar.

VistaJet übernahm 2008 die zu Bombardier Aerospace gehörende Marke Skyjet International, die bisher Teil der Dachmarke FlexJet war. Für den Bereich Nordamerika unterhält VistaJet eine Kooperation mit FlexJet zur Organisation der inneramerikanischen Flüge.

Die globalen Operationsbasen München, London, Moskau, Hongkong, Schanghai, Peking, Dubai und Kuala Lumpur sind wichtige Hauptknotenpunkte im Streckennetz.

2012 verkündeten VistaJet und Beijing Capital Airlines/Air China eine Kooperation zum Aufbau eines Streckennetzes innerhalb der Volksrepublik China.[1] Bis 2015 plant das Unternehmen eine weitere Expansion und eine Verdopplung der Flugzeugflotte auf 60 Flugzeuge.

VistaJet ist Gründer und Betreiber des Vielfliegerprogramms Flight Solutions Program, das Kunden auf allen Flugzeugen und im gesamten Streckennetz des Konzerns, einschließlich auf Flügen mit Codeshare-Partnern nutzen können.

Weitere Konzernunternehmen sind VistaJet International Ltd., VistaJet Aviation Services SA, VistaJet Travel GmbH, JViation GmbH, VistaJet China Ltd., VistaJet Hong Kong Ltd., VistaJet Americas Inc.

Die von VistaJet betriebene Flotte von Luxusjets ist mit ca. 55 Exemplaren (Stand 2014) die derzeit größte in Privatbesitz befindliche Flugzeugflotte von Jetflugzeugen außerhalb Nordamerikas. VistaJet ist nach NetJets Inc. die weltweit zweitgrößte Privatairline bzw. Anbieter von internationalen Businesscharterflügen.

Am 27. November 2012 gaben VistaJet und der Flugzeughersteller Bombardier gemeinsam bekannt, dass VistaJet eine Bestellung von insgesamt 142 neuen Ultralangstreckenjets des Typs Global Express getätigt habe. Die Bestellung im Wert von 7,8 Milliarden US-Dollar ist damit die historisch größte Bestellung, die Bombardier in seiner Unternehmensgeschichte jemals von einem Einzelkunden erhalten hat. Die Auslieferung der Maschinen soll 2014 beginnen.[veraltet] VistaJet will mit der Flottenvergrößerung den wachsenden Bedarf an interkontinentalen Flügen von/nach Europa, Asien und USA bedienen.

Seit Anfang 2014 ist VistaJet auch auf dem nordamerikanischen Markt präsent. Hierbei unterhält es ein Kooperationsabkommen mit der schweizerischen Jet Aviation zwecks Durchführung und Vernetzung der Flüge. Mit Eintritt in den amerikanischen Markt ist VistaJet die derzeit einzige unabhängige global tätige Privatairline.

Im September 2014 gaben Bombardier und VistaJet bekannt, eine Absichtserklärung für die Auslieferung von 7 Flugzeugen (inklusive 4 weitere Kaufoptionen) des Typs CS100 (Bombardier C-Series) unterzeichnet zu haben. Die Maschinen sollen 2017 ausgeliefert werden.Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren Die für VistaJet vorgesehenen Maschinen werden durch eine Spezialausstattung in langstreckentaugliche Luxusjets im Bombardier-Werk Montreal umgebaut werden. VistaJet wird damit Erstkunde für die Businessjet-Variante der ursprünglich nur für den Regional- und Mittelstreckenverkehr konzipierten Flugzeugfamilie. Die Maschinen sollen jeweils über separate Schlaf- und Konferenzräume sowie Badezimmer verfügen. VistaJet beabsichtigt, die Maschinen für den wachsenden Bedarf an Großraum-Luxusflugzeugen zwischen Asien, Europa und dem Mittleren Osten einzusetzen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Category:VistaJet Holding SA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nytimes.com: A Measured Pace for Growth in China, vom 14. Mai 2012