Visteon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Visteon Corp.
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US92839U2069
Gründung 28. Juni 2000
Sitz Van Buren Township, Michigan, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Leitung Sachin Lawande (Präsident und CEO)[1]
Mitarbeiter 11.000[2]
Umsatz 3,245 Mrd. US-Dollar[2]
Branche Automobilzulieferer
Website www.visteon.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Visteon ist ein US-amerikanischer Automobilzulieferer, der im Juni 2000 aus der Ford Motor Company ausgegliedert wurde. Die Unternehmenszentrale befindet sich seit 2005 in der Van Buren Township in Michigan in den Vereinigten Staaten. Visteon notiert an der New Yorker Börse NYSE.

Visteon verhält sich zur Ford Motor Company wie die Delphi Corporation zu General Motors oder Denso zu Toyota, es handelt sich in allen Fällen um bestimmte Produktionsbereiche eines Automobilherstellers, die aus unterschiedlichen Gründen in ein selbständiges Unternehmen umgewandelt wurden.

Seit der Abspaltung von Ford im Jahre 2000 hat sich Visteon als Unternehmensziel die Ausweitung des Geschäfts mit anderen Automobilherstellern gesetzt und unterhält jetzt gute Geschäftsbeziehung mit General Motors, Chrysler und einigen asiatischen Herstellern wie Nissan und Hyundai.

Am 13. September 2005 vereinbarten Visteon und Ford, 17 der weniger profitablen Visteon Fabriken und sechs Niederlassungen in ein unabhängiges Unternehmen mit der Firma Automotive Components Holdings LLC auszugliedern. Daraus ergab sich der Übergang von 18.000 befristeten und 5000 festangestellten Mitarbeitern in das neue Unternehmen.

Auf der anderen Seite verblieben 52.000 Mitarbeiter und 11 Milliarden USD Umsatz bei Visteon. Drei der Fabrikationsbetriebe liegen in Mexiko, 17 Fabriken und 6 Niederlassungen in den Vereinigten Staaten.

Im Jahr 2006 belegte Visteon zusammen mit der SchmitterChassis den 1. Platz des renommierten Stahl-Innovations-Preises für das Produkt "Stahlintegralgehäuse für Lenkgetriebe".

Am 28. Mai 2009 meldete Visteon Insolvenz in Form eines Chapter 11 für sein US-Geschäft an. Durch Restruktionierungsmaßnahmen konnte Chapter 11 am 1. Oktober 2010 mit optimierter Finanzstruktur wieder verlassen werden.[3]

2014 hat Visteon die Elektroniksparte von Johnson Controls übernommen und sich damit zu einem der weltgrößten Lieferanten für Fahrerinformations- und Infotainment-Lösungen entwickelt. [4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leadership Team
  2. a b Geschäftsbericht 2015
  3. MarketWatch: Visteon, U.S. units to reorganize under Chapter 11, 28. Mai 2009
  4. Visteon übernimmt das Elektronikgeschäft von Johnson Controls, 2. Juli 2014