Visual Studio Code

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Visual Studio Code

VS-Code-Logo
Screenshot
Screenshot von Version 0.10.1
Basisdaten

Entwickler Microsoft
Erscheinungsjahr 2016
Aktuelle Version 1.25[1]
(Juni 2018)
Betriebssystem Windows, macOS, Linux
Programmiersprache JavaScript, TypeScript
Kategorie Quelltext-Editor
Lizenz MIT-Lizenz
deutschsprachig ja
code.visualstudio.com

Visual Studio Code ist ein Quelltext-Editor von Microsoft. Er dient vorrangig der Entwicklung von Webanwendungen und ermöglicht die Programmierung mit Programmier- und Auszeichnungssprachen wie Batch, C#, C++, Clojure, CoffeeScript, CSS, Dart, Dockerfile, F#, Go, Groovy, Handlebars.js, HTML, Ini, Jade, Java, JavaScript, JSON, Less, Lua, Makefile, Markdown, Objective-C, Perl, PowerShell, PHP, Python, R, Razor, Ruby, Rust, Sass, SQL, Swift, TypeScript, Visual Basic und XML, wobei durch Plugins fast jede Sprache unterstützt werden kann.

Visual Studio Code basiert auf dem quelloffenen VS Code. Es handelt sich um einen kostenlosen Texteditor, der plattformübergreifend für die Betriebssysteme Windows, macOS und Linux verfügbar ist. Bis auf den Namen, das Logo und einigen Funktionen wie IntelliSense hat VS Code nichts mit Visual Studio gemeinsam. VS Code basiert auf dem Framework Electron und ermöglicht auch Debugging, Autovervollständigung und Versionsverwaltung. Im Unterschied zu Visual Studio arbeitet VS Code nicht mit Projektdateien, sondern auf Basis von Codedateien und Ordnern.

VS Code wird hauptsächlich von einem Team in der Schweiz entwickelt, das von Erich Gamma geleitet wird.[2] Die erste finale Version (1.0.0) von VS Code erschien am 14. April 2016 auf Deutsch und in neun anderen Sprachen. Dabei bezifferte Microsoft die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer von VS Code auf 500.000.[3] In der Version 1.17 (4. Oktober 2017) wurde ein orangefarbenes Logo verwendet, welches auf viel Kritik stieß und wieder durch ein blaues Logo für die stabilen Versionen (grün für die Insider-Versionen) ersetzt wurde.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. June 2018 (version 1.25). code.visualstudio.com. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  2. Holger Schwichtenberg: connect();: Visual Studio Code wird Open Source. In: heise Developer. 18. November 2015, abgerufen am 16. Mai 2017.
  3. Rainald Menge-Sonnentag: Visual Studio Code verlässt die Beta-Phase. In: heise Developer. 15. April 2016, abgerufen am 20. Februar 2018.
  4. Chris Dias: The Icon Journey. In: Visual Studio Code Blog. 24. Oktober 2017, abgerufen am 20. Februar 2018.