Visuelles Lernen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Visuelles Lernen bedeutet im weiteren Sinne jeder Lernprozess, der durch Bilder und visuelles Anschauungsmaterial unterstützt wird. Im engeren Sinne ist visuelles Lernen das Lernen durch den Vergleich optischer Sinneseindrücke. Visuelles Lernen schließt neben realen auch mentale Bilder ein. Diese Definitionserweiterung des visuellen Lernens bildet die Grundlage für ein anderes Verständnis von Legasthenie und Dyskalkulie. Die wissenschaftliche Untersuchung und eine Anerkennung dieser Erkenntnis stehen noch an.

Beim visuellen Lernen werden sowohl statische Bilder (Einzelbilder) als auch dynamische Bildfolgen (Bilderserien, Animationen oder Videos) angewandt. Neben dem Erkennen der Thematik und der Objekte ist die Interpretation der Bilddaten von entscheidender Bedeutung für den Lernprozess.

Einen beispielhaften Einstieg in das visuelle Lernen/mental bietet die Anleitung, die Augen zu schließen und nach innen zu schauen. Zum Abrufen und Korrigieren werden die Bilder von bereits Gelerntem aufgerufen und betrachtet, zum Hinzulernen werden zusätzlich neue Bilder, Filme usw. konstruiert.

Mit Hilfe von Simulationen, zum Beispiel neuronalen Netzen, versucht man, Einblicke in den Lernprozess und die Bedeutung des Sinnesorgans Auge (mit der Retina) und des Gehirns zu gewinnen. Die grundlegende Frage "Wie erkennt das Gehirn Objekte?" ist aber noch nicht befriedigend beantwortet.

Das visuelle Lernen ist zumeist ein induktiver Lernprozess, bei dem neue visuelle Informationen mit Hilfe bekannter Beispiele verallgemeinert werden.

Sind vor allem akustische Reize lernbestimmend, so spricht man vom auditiven Lernen. Sind neben akustischen Reize auch visuelle lernbestimmend, so spricht man vom auditiv-visuellen Lernen. Sind vorrangig die haptisch-kinästhetischen Sinneserfahrungen lernbestimmend, so spricht man vom kinästhetischen Lernen.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • H. D. Nicolay: „Das Legasthenie-Märchen“ Nicolay Coaching 2010;
  • F. Karig: „Entlich bessa rächdschreim und lesn“ epubli 2012
  • F. Karig: „Rechnen lernen – kinderleicht?!“ epubli 2013