Vita Bernwardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Vita Bernwardi episcopi Hildesheimensis ist die Lebensbeschreibung des Bischofs Bernward von Hildesheim († 20. November 1022)

Als Autor nennt sich der Scholaster an der Hildesheimer Domschule Thangmar (* 940/950, † 25. Mai vor 1007). Zumindest für Teile des Textes ist dessen Urheberschaft gesichert, andere Teile wurden möglicherweise später hinzugefügt.

Die Vita Bernwardi ist eine der wesentlichen Quellen für die Geschichte der letzten Jahre der Liudolfinger. Als solche, aber auch in textgeschichtlicher Hinsicht findet sie ihre Fortsetzung in Wolfheres Lebensbeschreibungen von Bernwards Nachfolger Godehard.

Textausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vita Bernwardi episcopi Hildesheimensis auctore Thangmaro. In: Georg Heinrich Pertz u. a. (Hrsg.): Scriptores (in Folio) 4: Annales, chronica et historiae aevi Carolini et Saxonici. Hannover 1841, S. 754–782 (Monumenta Germaniae Historica, Digitalisat)
  • Vita Bernwardi, lat.-dt., hg. von Hatto Kallfelz (FSGA 22: Lebensbeschreibungen einiger Bischöfe des 10.–12. Jahrhunderts), Darmstadt 1973, S. 263–361.
  • Vita Bernwardi. Das Leben des Bischofs Bernward von Hildesheim. 1993, ISBN 3870657758

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Knut Görich und Hans-Henning Kortüm: Otto III., Thangmar und die Vita Bernwardi. In: MIÖG 98 (1990), S. 1–57.
  • Marcus Stumpf: Zum Quellenwert von Thangmars Vita Bernwardi. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 53 (1997), S. 461–496.
  • Martina Giese: Die Textfassungen der Lebensbeschreibung Bischof Bernwards von Hildesheim. (MGH Studien und Texte 40), Hannover 2006.
  • Christine Wulf: Bernward von Hildesheim, ein Bischof auf dem Weg zur Heiligkeit. In: Concilium Medii Aevi. 11 (2008). S. 1–19. PDF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]