Vita Tepel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vita Tepel (* 4. Dezember 1995) ist eine deutsche Schauspielerin aus Köln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tepel hat am Kölner Kaiserin-Augusta-Gymnasium das Abitur gemacht.[1] 2009 begann sie ihre Ausbildung am Comedia Theater in Köln und setzte sie 2011 am Jugendtheaterensemble „young acting accomplices“, ebenfalls in Köln fort.[2] 2016 war sie eine der Hauptdarstellerinnen beim Grimme-Preisträger Wishlist.[3]

Engagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Comedia Theater Köln spielte sie 2011 unter der Regie von Maike Zander in dem Stück You May Say I’m a Dreamer. Außerdem arbeitete sie als Synchronsprecherin und drehte einige Musikvideos.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino:

  • 2011: Wir sind bereit (Kurzfilm, Regie: Florian Michelsen)
  • 2013: Totes Land (Kurzfilm, Regie: Benjamin Pfohl)
  • 2015: Frau ohne Liebe (Kurzfilm, Regie: Patrick Suite)
  • 2016: I'm Endless Like the Space (Regie: Anne Riitta Ciccone)
  • 2016: Verfluchte Liebe (Regie: Dominik Graf und Johannes F. Sievert)

Fernsehen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was für eine Vita! Vita Tepel: Kellnerin, Abiturientin und jetzt: Schauspielerin, Express, 23. Oktober 2014, abgerufen am 12. Dezember 2017
  2. a b agentur schwarz – Vita Tepel, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  3. Crossmediale Mystery-Serie "Wishlist" gewinnt beim 53. Grimme-Preis 2017. funk, 8. März 2017, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  4. Wishlist: Warum WISHLIST nicht weiter geht. In: Wishlist auf YouTube. funk, 1. Februar 2018, abgerufen am 2. Februar 2018 (Satire).
  5. Vita Tepel in Einstein. In: castingvideos.com. Crew United, 2017, abgerufen am 21. Dezember 2018.