Vitaa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
À fleur de toi
  CH 16 18.02.2007 (14 Wo.)
  FR 1 3-fach-Platin 10.02.2007 (67 Wo.)
Celle que je vois
  FR 10 02.01.2010 (28 Wo.)
Ici et maintenant
  FR 16 30.11.2013 (17 Wo.)
La même
  FR 27 14.11.2015 (3 Wo.)
J4M
  FR 8 Gold 13.05.2017 (19 Wo.)
Just Me, Myself & moi-même
  FR 63Platin 05.10.2018 (… Wo.)
Singles
Pas à pas (La plus bonne de tes copines) (Dadoo feat. Vitaa)
  FR 46 13.04.2002 (6 Wo.)
Ne dis jamais (Sinik feat. Vitaa)
  CH 70 06.08.2006 (8 Wo.)
  FR 26 15.07.2006 (16 Wo.)
À fleur de toi
  CH 76 18.03.2007 (2 Wo.)
  FR 14 07.07.2007 (24 Wo.)
Game Over (feat. Maître Gims)
  FR 1 Gold 05.10.2013 (37 Wo.)
Liham
  FR 71 16.11.2013 (2 Wo.)
Un son pour des millions
  FR 68 23.11.2013 (1 Wo.)
Juste un peu de temps
  FR 72 23.11.2013 (1 Wo.)
Vivre
  FR 59 28.02.2015 (1 Wo.)
No Limit
  FR 28 19.09.2015 (1 Wo.)
Ça les dérange (feat. Jul)
  FR 11Platin 07.05.2016 (27 Wo.)
Bienvenue à Paris
  FR 16 17.09.2016 (3 Wo.)
Dans ma tête
  FR 15 12.11.2016 (11 Wo.)
Peine & pitié
  FR 3 11.03.2017 (11 Wo.)
Comme dab (feat. Stromae)
  FR 66Gold 22.04.2017 (2 Wo.)
Chacun sa route (Kids United avec Vitaa)
  FR 98 19.08.2017 (2 Wo.)
Un peu de rêve (avec Claudio Capéo)
  FR 6 Gold 02.12.2017 (25 Wo.)
Ton silence
  FR 158 01.06.2018 (… Wo.)
Megalo
  FR 186 01.06.2018 (… Wo.)
Je te le donne (feat. Slimane)
  FR 91Gold 31.08.2018 (… Wo.)

Vitaa (* 14. März 1983 in Mülhausen; eigentlich Charlotte Gonin) ist eine französische R&B-Sängerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charlotte Gonin wuchs in der Umgebung von Lyon auf. Erste Bekanntheit erreichte sie durch ihre Zusammenarbeit mit der etablierten Künstlerin Diam’s.

Die erste Nummer-eins-Platzierung in Frankreich erzielte sie mit dem Album À fleur de toi. Das Video dazu wurde in Kanada gedreht, zusammen mit Ma sœur und Pourquoi les hommes. Das Album wurde ca. 400.000 Mal verkauft.

Das zweite Album Celle que je vois kam im Dezember 2009 auf den Markt. Singleauskopplungen aus dem Album waren Une fille pas comme les autres und Pour que tu restes.

Ihre erste Nummer-eins-Single hatte Vitaa dann 2013. Der mit Maître Gims aufgenommene Song Game Over schaffte es im Herbst des Jahres bis an die Chartspitze.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: A Fleur de toi
  • 2007: Überarbeitung von A Fleur de toi
  • 2009: Celle que je vois
  • 2013: Ici et maintenant
  • 2015: La même

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: À fleur de toi
  • 2007: Ma sœur
  • 2007: Toi
  • 2007: Pourquoi les hommes?
  • 2009: Une fille pas comme les autres
  • 2010: Pour que tu restes
  • 2013: Game Over (featuring Maître Gims)
  • 2013: Liham
  • 2015: No Limit
  • 2016: Ça les dérange (featuring Jul)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts FR Charts CH
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: FR FR2