Vito Schnabel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vito Schnabel (* 27. Juli 1986 in New York City) ist US-amerikanischer Kunsthändler und Betreiber von Galerien in New York und St. Moritz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schnabel wuchs in New York als Sohn des Malers und Filmregisseurs Julian Schnabel und der Designerin Jacqueline Beaurang auf. Er besuchte die private Saint Ann’s School in Brooklyn und studierte ein Jahr an der Columbia University.[1] Seine erste Ausstellung Incubator organisierte er 2003 im Alter von 16 Jahren,[2] eine Gruppenausstellung in New York. Zwei Jahre später zeigte er in einer Einzelausstellung Arbeiten des Malers Ron Gorchovs. Weitere frühe Ausstellungen Schnabels waren 2008 Gemälde des chinesisch-kanadischen Malers Terence Koh im ehemaligen Atelier des Fotografen Richard Avedon, mehrere Ausstellungen des Künstlers Rene Ricard in New York, Los Angeles und London sowie 2012 eine Ausstellung von Gemälden und Zeichnungen der amerikanischen Performance-Künstlerin Laurie Anderson in New York.

2013 eröffnete Schnabel ein Büro und einen Ausstellungsraum in New York, wo er seither öffentliche Ausstellungen präsentiert. Er richtete mehrere große Gruppenausstellungen in Pop-up-Locations aus, darunter 2013 DSM-V (kuratiert von David Rimanelli) im Farley Post Office in New York und 2015 First Show/Last Show im seit Mitte der 1960er Jahre nicht mehr öffentlich zugänglichen Germania Bank Building im New Yorker Quartier Bowery. 2015 eröffnete er die Dependance Vito Schnabel Gallery in St. Moritz in den ehemaligen Räumen des Schweizer Kunsthändlers und Galeristen Bruno Bischofberger, einem langjährigen Freund und Mentor Schnabels. Die Eröffnungsausstellung dort zeigte Urs Fischers Bruno & Yoyo. Die Galerie arbeitet mit Künstlern wie Jeff Elrod, Walton Ford, Walter Robinson, Sterling Ruby, Tom Sachs, Julian Schnabel sowie Pat Steir und handelt mit Nachlässen von Dan Flavin, Sol LeWitt und Rene Ricard.[3]

Schnabel spielte zudem Rollen in Filmen wie Bevor es Nacht wird (2000), Super Art Market (2009) und Miral (2010).[4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Boulevardpresse berichtete über Liebesbeziehungen Schnabels unter anderem mit Elle Macpherson, Liv Tyler, Demi Moore,[5] Heidi Klum[6] und Amber Heard.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bob Colacello: Vito Schnabel in a conversation with Bob Colacello. In: Vogue Italy vom 14. März 2017.
  2. Lauren Cristensen: Vito Schnabel on His Days as a 16-Year-Old Curator and His New Exhibition „White Collar Crimes“. In: vanityfair.com vom 22. Februar 2013.
  3. Projects of Vito Schnabel In: vitoschnabel.com
  4. Vito Schnabel in der Internet Movie Database (englisch)
  5. Kirsten Flemming: Hollywood’s hottest cougars are hunting this 27-year-old. In: New York Post vom 12. Mai 2014.
  6. Kathy Campbell: Vito Schnabel Shares His Heartbreak Over Heidi Klum Split. In: usmagazine.com vom 26. September 2017.
  7. Dan Clarendon: Amber Heard Is Dating Director Andy Muschietti After Vito Schnabel Split. In: usmagazine.com vom 19. März 2019.