Vitulazio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vitulazio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Vitulazio (Italien)
Vitulazio
Staat Italien
Region Kampanien
Provinz Caserta (CE)
Koordinaten 41° 10′ N, 14° 13′ OKoordinaten: 41° 10′ 0″ N, 14° 13′ 0″ O
Höhe 57 m s.l.m.
Fläche 22,7 km²
Einwohner 7.416 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 327 Einw./km²
Postleitzahl 81041, 81050
Vorwahl 0823
ISTAT-Nummer 061100
Volksbezeichnung Vitulatini
Schutzpatron Stephanus
Website [2]

Vitulazio ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 7416 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Caserta in Kampanien. Die Gemeinde liegt etwa 13 Kilometer nordwestlich von Caserta am Südhang des Monte Tutuli und wird vom Fluss Agnena durchquert. Wenige Kilometer südlich der Gemeindegrenze fließt der Volturno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet war schon in der römischen Antike besiedelt. Ein Vicus Romanus (römischer Weiler) existierte hier seit dem 3. Jh. v.Chr. Die Geschichte ist mit der der benachbarten Gemeinde Capua verknüpft; im 10. Jh. wird Vitulacius als „Casale“ (Weiler oder Gehöft) von Capua genannt. Der Name des Ortes, lateinisch-mittelalterlichen Ursprungs, war bis 1882 Vitulaccio. 1806 machte Joseph Bonaparte sie zur selbständigen Gemeinde, 1883 änderte ein Königliches Dekret von Umberto I. den Namen zu Vitulazio. Seit 1861 hat sich die Einwohnerzahl verfünffacht.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche Santa Maria dell'Agnena wurde 1774 bis 1803 erbaut. Die Ausstattung, überwiegend aus dem 19. Jahrhundert, enthält aber auch qualitätvolle Barockbilder aus einer Vorgängerkirche, die während des Baues der Pfarrkirche einstürzte.
  • Der große Palazzo der Grafen Capece Galeota stammt aus den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts, einstmals umgeben von einem ausgedehnten Park an der Peripherie des Ortes. An der Hauptallee des Palazzo Capece Galeota, ungefähr gleichzeitig mit diesem erbaut, liegt das Casino di caccia (die Jagdvilla) der Bourbonen.
  • Aus den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts stammt die Villa Rotondo, umgeben von einem italienischen Garten. Das Liberty-Gebäude blieb im amerikanischen Bombardement des Zweiten Weltkriegs unversehrt und beherbergte bis in die Fünfzigerjahre das Gemeindeamt. Dann war der Bau lange verlassen, die Zementflut der Neubauten (überwiegend Schwarzbauten) drohte auch den Park zu vernichten, bis die Gemeinde im Jahr 2005 in letzter Minute eine Bausperre für Villa und Park verhängte.[2] Die Villa wurde restauriert und dient jetzt (2016) als Ort für Veranstaltungen und Hochzeiten.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vitulazio ist eine Agrarmeinde, auf dem überaus fruchtbaren Boden überwiegt der Obstanbau: Aprikosen, Wassermelonen, Honigmelonen, Kirschen, Erdbeeren, Khaki, Kiwi, Granatäpfel, Nektarinen, verschiedene Arten von Pfirsichen und Pflaumen, und als Frucht mit g. g. A die Melannurca campana IGP (Indicazione geografica protetta), eine lokale Apfelsorte, deren Früchte bis 500 Gramm schwer werden können. In der O. P. Giaccio (Organizzazione dei produttori, eine Art Kooperative) sind 90 Obstbauern organisiert.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet führt die Autostrada A1 von Rom nach Neapel sowie die Staatsstraße 7 nach Süditalien. Bei Vitulazio gibt es einen kleinen Flugplatz (Aviosuperficie La Selva) für die Allgemeine Luftfahrt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vitulazio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. http://Cultura e cronaca dall'AgroCaleno vom 55. April 2006 [www.comunedipignataro.it/?p=5120], abgerufen am 3. August 2016
  3. GiaccioFrutta [1], abgerufen am 3. August 2016