Viva (Rockband)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Viva
Allgemeine Informationen
Herkunft Hannover, Deutschland
Genre(s) Hard Rock
Gründung 1978, 2007
Auflösung 1986
Aktuelle Besetzung
Marco Paganini (1981–1982, ab 2007) († 2019)
Pete Southern
Leon Lawson
Ricko Walsh
Gui Ghost
Barbara Schenker (bis 1982, seit 2007)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Frank Algermission (bis 1981)
Gesang
Chris Towe (1982–1986)
Gesang
Eddy Peterson (1996 Reunion)
Gitarre
Kai Reuter (bis 1981)
Gitarre
Ralph Murthy (bis 1982) († 2013)
Gitarre
Andy Fach (1981–1986, 1996 Reunion)
Bass
Andreas Kawaldt (bis 1986)
Bass
Lars Rath (1996 Reunion)
Schlagzeug
Shaban Yavuz (bis 1981)
Schlagzeug
Martin Pietschak (1981–1986)
Schlagzeug
R.R. Oddly (1996 Reunion)
Keyboard
Michael Lauer (1982–1986)
Keyboard
Ronald Hensel (1996 Reunion)

Viva war eine deutsche Hardrock-Band aus Hannover.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Band von Barbara Schenker (Keyboard), der Schwester von Rudolf Schenker von den Scorpions und Michael Schenker (Scorpions, UFO, MSG), Frank Algermission (Gesang), Kai Reuter (Gitarre), Ralph Murthy (Gitarre), Andreas Kawaldt (Bass) und Shaban Yavuz (Schlagzeug). 1980 erschien ihr erstes Album Born to Rock. Für das zweite Album What the Hell Is Going on (1981) kam der Schweizer Marco Paganini als Sänger, Martin Pietschak als Schlagzeuger und Andy Fach übernahm die Gitarre von Kai Reuter. 1982 folgte das dritte Album Dealers of the Night. Murthy, Paganini und Schenker verließen die Band und mit Chris Towe (Gesang) und Michael Lauer (Keyboard) erschien 1984 das Album Apocalypse.

1986 löste sich die Band auf.

1996 startete Andy Fach mit Eddy Peterson (Gesang), Ex-Velvet Viper Lars Ratz (Bass), R.R. Oddly (Schlagzeug) und Ronald Hensel (Keyboard) ein Comeback mit dem Werk Cream Cake Box.

Reuter verließ 1984 die Band und spielte in der Band Jane Gitarre. Im Jahr 2000 wechselte er wiederum zu Jutta Weinhold. Schenker spielte kurzzeitig bei Rosy Vista und startete 2007 mit Marc Paganini (Gesang), der in der Zwischenzeit mit Ralph Murthy die Band Paganini gegründet hatte, den Gitarristen Pete Southern und Leon Lawson, Ricko Walsh (Schlagzeug) und Gui Ghost (Bass) einen neuen Viva-Anlauf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 1980: Born to Rock
  • 1981: What the Hell Is Going on
  • 1982: Dealers of the Night
  • 1984: Apocalypse
  • 1996: Cream Cake Box

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]