Viva Colonia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höhner, 2008

Viva Colonia ist der Titel eines Karnevalslieds der Kölner Band Höhner, das 2003 auf den Markt kam und europaweit bekannt wurde.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Melodie des Liedes Viva Colonia („Es lebe Köln“) beruht auf dem Refrain des gemeinfreien Volkslieds Im Wald, da sind die Räuber und auf einer irischen Volksweise. Der in weiten Teilen auf Kölsch gesungene Text stellt eine Hymne auf die Stadt Köln dar, verbreitet Lokalkolorit über den 1. FC Köln, KEC, Kölsch, KVB und andere kölsche Eigenheiten und drückt das Kölner Lebensgefühl aus. Das von Hannes Schöner, Peter Werner-Jates, Henning Krautmacher, Ralf Rudnik und Janus Fröhlich geschriebene Lied wurde von Thomas Brück produziert.[1] Der einprägsame, größtenteils hochdeutsche Refrain trug zum Erfolg des Liedes bei:

Da simmer dabei! Dat is prima! VIVA COLONIA!
Wir lieben das Leben, die Liebe und die Lust
Wir glauben an den lieben Gott und hab'n noch immer Durst.

Veröffentlichung und Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Single Viva Colonia / Ich hab‘ 53 Engel (Electrola) wurde am 13. Januar 2003 veröffentlicht, erreichte Platz 20 der deutschen Hitparade und hielt sich dort 53 Wochen. Insgesamt verkauften sich 150.000 Exemplare,[2] womit Viva Colonia einer der meistverkauften deutschen Schlager seit 1975 ist. Der Titel brachte der Gruppe eine Goldene Schallplatte ein.

Als die Höhner das Lied auf dem Weltjugendtag 2005 präsentierten, gingen viele auswärtige Besucher davon aus, dass es sich um die offizielle Hymne des Jugendtages handele, zumal der Titel Lateinisch sein könne.[3] Für eine Woche belegte das Stück Rang 70 der österreichischen Charts. Das gleichnamige Album wurde am 2. Januar 2004 veröffentlicht. Viva Colonia entwickelte sich zum Wies‘n-Hit 2004 und 2005 auf dem Münchner Oktoberfest. Laut einer Erhebung des WDR aus dem Jahre 2011 handelt es sich um das beliebteste Karnevalslied in Nordrhein-Westfalen.[4]

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stück wurde in acht Sprachen übersetzt, unter anderem auf Niederländisch („Viva Hollandia“ von Wolter Kroes war im Juni 2008 ein Nummer-eins-Hit)[5] und Polnisch. Andere Versionen wurden auf das Oktoberfest (eine bayerische Version der Münchner Zwietracht heißt Viva Bavaria, wurde 2007 von Anderl Laubert getextet und 2008 auf CD veröffentlicht.[6]) oder auf den Karneval in Hannover (Viva Hannovera) umgetextet.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Höhner - Viva Colonia. Abgerufen am 21. Februar 2014.
  2. Eine Kölner Stadthymne erobert Europa. Abgerufen am 21. Februar 2014.
  3. Kölner Stadt-Anzeiger vom 27. April 2012, Die Pizza hat Silberjubiläum. Abgerufen am 18. Januar 2015
  4. Die 50 beliebtesten Karnevalslieder in NRW (erhoben vom WDR 2011). Abgerufen am 21. Februar 2014.
  5. Wolter Kroes - Viva Hollandia. Abgerufen am 21. Februar 2014.
  6. https://itunes.apple.com/de/album/viva-colonia-live/id274840523?i=274840634
  7. Karneval in Hannover. Abgerufen am 21. Februar 2014.