Vive l’Amour – Es lebe die Liebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Film, für das Kartenspiel Vive l’amour siehe Schlafmütze (Kartenspiel)
Filmdaten
Deutscher Titel Vive l’Amour – Es lebe die Liebe
Originaltitel àiqíng wàn suì (愛情萬歲)
Produktionsland Taiwan
Originalsprache Mandarin
Erscheinungsjahr 1994
Länge 118 Minuten
Stab
Regie Tsai Ming-liang
Drehbuch Tsai Ming-liang,
Yi-chun Tsai,
Pi-ying Yang
Produktion Hu-pin Chung,
Hsu Li-Kong,
Feng-Chyt Jiang
Kamera Pen-jung Liao,
Ming-kuo Lin
Schnitt Shia-cheng Sung
Besetzung

Vive l’Amour – Es lebe die Liebe (chinesisch 愛情萬歲 / 爱情万岁, Pinyin àiqíng wàn suì) ist ein Spielfilm des taiwanischen Regisseurs Tsai Ming-liang.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vive l’Amour ist ein sich langsam entwickelnder Film über die Entfremdung in einer modernen Großstadt. Hsiao-kang arbeitet in einem Beerdigungsinstitut; er verkauft Nischen in einer Urnenhalle. Mei ist Immobilienmaklerin. Ah-jung verkauft in einem Hauseingang Frauenbekleidung. Ohne voneinander zu wissen leben die zwei Männer in einem Appartement der Maklerin. In einer kalten Winternacht treffen sie sich in einer leeren Wohnung.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Eine in die Länge gezogene Studie über Ziellosigkeit und Unbeheimatetsein, die Lebensgefühl zu spiegeln vorgibt. Die bewußt wortkarge Inszenierung, formal allenfalls mittelmäßig, endet in einem Slapstickfinale.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golden Horse Film Festival (Taipei)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 Ausgezeichnet mit den Golden Horse Awards für die beste Regie (Tsai Ming-Liang), das beste Bild (Hu-pin Chung und Li-Kong Hsu) und den besten Ton (Ching-Ang Yang). Nominiert für den besten Hauptdarsteller (Kang-sheng Lee)

Filmfestspiele von Venedig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 gewinnt der Film den Goldenen Löwe (gemeinsam mit Vor dem Regen von Milčo Mančevski) für den besten Film, Tsai Ming-Liang wird auf dem Festival darüber hinaus mit dem FIPRESCI-Preis der internationalen Filmkritiker- und Filmjournalisten-Vereinigung FIPRESCI ausgezeichnet.

Singapore International Film Festival[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995 Auszeichnungen mit einem Silver Screen Award erhalten Tsai Ming-Liang für den besten asiatischen Spielfilm und Kuei-Mei Yang als beste Darstellerin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vive l’Amour – Es lebe die Liebe. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 15. Januar 2017.