Vivid Curls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vivid Curls
Bardentreffen, Bühne Katharinenkloster Nürnberg (2007)
Bardentreffen, Bühne Katharinenkloster Nürnberg (2007)
Allgemeine Informationen
Herkunft Allgäu
Genre(s) Folk-Rock
Gründung 2002
Website www.vivid-curls.de
Gründungsmitglieder
Irene Schindele
Gesang, Gitarre
Inka Kuchler
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Irene Schindele
Gesang, Gitarre
Inka Kuchler
Markus Wohner (seit 2007)
Gitarre
Florian Hirle (seit 2015)
Bass
Helmuth Baumann (seit 2015)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre, Klavier
Werner K. aka „Leyenda“
Bass
Peter Wachter
Gitarre, Mandoline
Matt Schaffer
Bass
Julia Hornung

Vivid Curls ist eine Allgäuer Folk-Rock-Band, die überwiegend in Allgäuer Mundart singt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde im Ursprung 2002 von Irene Schindele (* 19. Oktober 1980 in München) und Inka Kuchler (* 1. März 1977 in Kempten (Allgäu)), die gemeinsam in Wiggensbach aufwuchsen, als Straßenmusik-Duo gegründet. Seit 2007 treten sie meist gemeinsam mit Band auf.[1] Den Bandnamen Vivid Curls (dt. „Lebhafte Locken“) gaben sie sich in Anlehnung an ihre wallende Haarpracht.

Nach der Veröffentlichung der Alben Allgäu und Lebenstanz folgten Fernseh- und Radioauftritte, Konzerte im Wirtshaus im Schlachthof, beim Tollwood-Festival, im Parktheater Göggingen, beim Goldgelb-Festival und weitere.[2]

Das Album „Eine Welt“ (2016) erschien beim Label „Sturm & Klang“ von Konstantin Wecker. Auf dessen Album „Poesie und Widerstand“ (2017) übernahmen sie den Background.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Vivid Curls anfangs meist englische Pop- und Rock-Coversongs brachten, setzen sie inzwischen zunehmend auf Eigenkompositionen und singen ihre Lieder nahezu ausschließlich in Allgäuer Mundart. Die Gruppe möchte nach eigener Aussage mit ihrer Mundartmusik dazu beitragen, dass der Allgäuer Dialekt als Kulturgut erhalten bleibt.[1]

Auszeichnungen und Förderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band gewann 2010 den Deutschen Rock & Pop Preis in der Kategorie „Beste Deutsche Popgesangsgruppe“ und im Folgejahr in den Kategorien „Beste Deutsche Popgesangsgruppe“ und „Beste Deutsche Countryband“.[3]

Produktion, Tour, PR und Marketing werden von der Initiative Musik gefördert.[4]

2016 erhielten sie den Nachwuchsförderpreis der Hanns-Seidel-Stiftung.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Allgäu
  • 2009: Lebenstanz (unplugged)
  • 2010: Allgäu (House Master Records)
  • 2010: D' Aufstand (House Master Records)
  • 2010: Lebenstanz (House Master Records)
  • 2011: Verlockung
  • 2014: Jäger der Glückseligkeit
  • 2016: live (zusammen mit Sarah Straub)
  • 2016: Eine Welt (Sturm & Klang)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Christkind fliag
  • 2007: Vorg'schmack
  • 2007: Christkind fliag (Neuaufnahme)

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vivid Curls – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Geschichte der Vivid Curls – oder wie alles begann..., Vivid Curls, abgerufen am 15. Juli 2013.
  2. Vivid Curls: Allgäurock und pure Leidenschaft, Spielplan Wirtshaus im Schlachthof, München, 2010.
  3. Rock- und Pop-Preis-Gewinner „Vivid Curls“ spielen in Dettingen ..., neckar-chronik.de, 15. Februar 2013.
  4. Vivid Curls, Initiative Musik, Berlin, abgerufen am 18. Juli 2013.
  5. Verleihung des Nachwuchsförderpreises für junge Liedermacher in Kloster Banz zum 30 . Mal im Rahmen der „Songs“. Pressemitteilung, Hanns-Seidel-Stiftung, 30. Juni 2016.