Vize (Türkei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vize
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Vize (Türkei) (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Kırklareli
Koordinaten: 41° 34′ N, 27° 46′ OKoordinaten: 41° 34′ 25″ N, 27° 45′ 55″ O
Höhe: 320 m
Einwohner: 13.986[1] (2018)
Telefonvorwahl: (+90) 288
Postleitzahl: 39 400
Kfz-Kennzeichen: 39
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 6 Mahalle
Bürgermeister: Ercan Özalp (CHP)
Postanschrift: Devlet Mah.,
Atatürk Cd.
39400 Vize / Kırıkkale
Website:
Landkreis Vize
Einwohner: 28.122[1] (2018)
Fläche: 1.090 km²
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km²
Kaymakam: Soner Zeybek
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Vize (griechisch Βιζύη-Bizye) ist eine Stadt und Hauptort des gleichnamigen Landkreises in der türkischen Provinz Kırklareli in Ostthrakien. Der Ort liegt etwa 50 km südöstlich von der Provinzhauptstadt Kırklareli an der Fernstraße D020. Vize ist bekannt durch die byzantinische Kirche Hagia Sophia, die vermutlich im 8. oder 9. Jahrhundert errichtet wurde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis liegt im Osten der Provinz an der Schwarzmeerküste und grenzt im Norden an den Kreis Demirköy, im Westen an die Kreise Pınarhisar und Lüleburgaz sowie im Süden an den Kreis Saray der Provinz Tekirdağ. Die Bevölkerungsdichte (25,8) liegt unter dem halben Provinzdurchschnitt (55,9 Einw. je km²). Die knappe Hälfte der Bevölkerung des Kreises wohnt in der Kreisstadt. Außer der Kreisstadt besteht der Kreis aus zwei weiteren Belediye (Gemeinden): Çakıllı (2.017) und Kıyıköy (2.180 Einw.). Des Weiteren gehören noch 24 Dörfer (Köy) mit durchschnittlich 414 Bewohnern zum Kreis. Sergen (1.200), Evrenli (899), Evrencik (623), Kışlacık (621), Hasbuğa (559) und Kızılağaç (551) haben über 500 Einwohner, die restlichen 18 Döfer haben weniger.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Frühgeschichte des wahrscheinlich thrakischen Ortes ist wenig bekannt. Seit hellenistischer Zeit war er vermutlich die Hauptstadt von Thracia, einem unabhängigen Thrakischen Königreich. Es wurde im Jahr 46 v. Chr. als Provinz in das Römische Reich integriert. In byzantinischer Zeit befand sich hier eine kleine Festung im unmittelbaren Hinterland Konstantinopels. Eine Wasserleitung versorgte von hier aus die Hauptstadt. Kurz nach 1200 wurde Bizye von den Kreuzfahrern erobert und 1453 endgültig von den Osmanen eingenommen. Im 16. Jahrhundert wurde die Hagia Sophia in eine Moschee umgewandelt, in den 1970er-Jahren dann profaniert.

Im August 1903 wurde die Stadt während des Ilinden-Preobraschenie-Aufstandes von bulgarischen Aufständischen geführt von Stamat Ikonomow eingenommen.

Gegenwärtig finden eine Bauuntersuchung und vorbereitende Sicherungsmaßnahmen an der Hagia Sophia durch das Deutsche Archäologische Institut statt, um eine dauerhafte Sanierung der byzantinischen Kirche zu ermöglichen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cyril Mango: The Byzantine Church at Vize (Bizye) in Thrace and St. Mary the Younger. In: Zbornik radova Vizantoloskog Instituta 11, 1968, S. 9–13.
  • Franz Alto Bauer, Holger A. Klein: Die Hagia Sophia in Vize. Forschungsgeschichte – Restaurierungen – Neue Ergebnisse. In: Millennium 1, 2004, S. 407–437.
  • Andreas Külzer: Ostthrakien (Eurōpē). Tabula Imperii Byzantini 12, Wien 2008, S. 292–294
  • Andreas Külzer: «...LA CITÉ DE VISOI QUI MOULT ESTOIT BONE ET FORT». Zur Geschichte der ostthrakischen Stadt Vize/Bizyē in byzantinischer Zeit. In: Bulgaria Mediaevalis 2, 2011, S. 195–207. (Volltext)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkiye Nüfusu İl ilçe Mahalle Köy Nüfusları, abgerufen am 4. Juli 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vize – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien