Vodafone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vodafone GmbH

Rechtsform GmbH
Gründung 1990
Sitz Düsseldorf, Deutschland Deutschland
Leitung Osterreich Hannes Ametsreiter (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 16.000 (30. Juni 2019)[2]
Umsatz 10,306 Mrd. Euro (2018/2019)[2]
Branche Telekommunikation
Website www.vodafone.de
Stand: 2020
Vodafone-Campus in Düsseldorf
Der Standort von Vodafone an der Ratinger Rehhecke

Die Vodafone GmbH ist ein deutsches Tochterunternehmen der britischen Mobilfunkgesellschaft Vodafone Group. Sie bietet in Deutschland Mobilfunk, DSL, Kabelinternet,[3] Festnetztelefonie, Kabelfernsehen und IPTV an. Vodafone gehört mit über 57,2 Mio. geschalteten SIM-Karten im 4. Quartal 2020 zu einem der größten Mobilfunkanbieter nach Anschlusszahlen in Deutschland zusammen mit der Telekom Deutschland und Telefónica Deutschland Holding.[4]

Standorte

Die Konzern-Standorte der heutigen Vodafone GmbH befinden sich in Düsseldorf-Heerdt[5] (Vodafone-Campus und Zentrale), Eschborn und Berlin (Konzernrepräsentanz). Daneben gibt es insgesamt acht Regional-Niederlassungen: Hamburg und Hannover (Region Nord), Berlin (Region Nord-Ost), Dortmund (Region Nord-West), Eschborn/Frankfurt (Region Rhein-Main), Radebeul/Dresden (Region Ost), München (Region Süd), Stuttgart (Region Süd-West) sowie Ratingen/Düsseldorf (Region West).[6]

Geschichte

Erstes Logo von D2 (1992–1999)

Gegründet wurde die Vodafone GmbH 1990 in Düsseldorf.[7] Im Jahr 2000 wurden im Zuge der feindlichen Übernahmen des Mannesmann-Konzerns durch die Vodafone Group die Aktivitäten im Bereich Telekommunikation in den Folgejahren in die Vodafone GmbH eingegliedert.[8] Des Weiteren wurde später die Vodafone Stiftung Deutschland gegründet.

Geschichte Mobilfunk

1988 wurde vom Bundesministerium für Post und Telekommunikation eine Lizenz für ein GSM-Netz ausgeschrieben. Es bildeten sich daraufhin mehrere Bewerberkonsortien, unter anderem ein Konsortium unter der Führung der Mannesmann AG. Am 8. Dezember 1989 erhielt das Mannesmann-Konsortium den Zuschlag für die GSM-Lizenz. Noch im Dezember 1989 ging aus dem erfolgreichen Bewerberkonsortium die Mannesmann Mobilfunk GmbH (MMO) als erster privater deutscher Netzbetreiber mit Sitz in Düsseldorf hervor. Vorsitzender der Geschäftsführung war Peter Mihatsch (1940–2018). Bis Ende 1990 war die Beschäftigtenzahl bereits auf 350 angestiegen. Im Februar 1991 wurde die GSM-Lizenz auch auf das Beitrittsgebiet der deutschen Wiedervereinigung erweitert.

Nach A-, B- und C-Netz der Deutschen Bundespost wurde nun das digitale Mobilfunknetz „D-Netz“ nach GSM-Standard in Deutschland aufgebaut. Erstmals hatte die Bundespost damit im Mobilfunk-Bereich mit Mannesmann einen Konkurrenten – zur Abgrenzung wurden die Netze jeweils mit der Kurzbezeichnung „D1“ (Bundespost) bzw. „D2“ (Mannesmann) vermarktet. Der kommerzielle Betrieb des D2-Netzes begann mit der Auslieferung der ersten Endgeräte am 30. Juni 1992. Gegen Ende des Jahres 1992 konnte bereits der 100.000. Kunde im D2-Netz eingebucht werden.[9]

Die Mobiltelefone wurden zunächst über Fernsehhändler und Kaufhäuser zu einem Preis von knapp unter 3000 DM angeboten. Mit etwa 200 Antennenstationen begann D2 zunächst in einigen deutschen Großstädten wie Hamburg, Bremen, Hannover, Frankfurt am Main und Stuttgart. Schon Ende 1992 erreichte das D2-Netz 80 Prozent Deutschlands. Die Gebühren lagen unter denen des bestehenden C-Netzes der Post. Von Anfang an waren Übergänge an das Festnetz der Telekom vorgesehen. Ab Dezember 1993 schrieb das Unternehmen schwarze Zahlen.

Logo von D2 Mannesmann (1999–2002)

Bei Mannesmann wandelte sich 1999 der Produktname, von zunächst „D2 privat“ zu „D2 Mannesmann“; das Wort „privat“ hatte seine Zugkraft verloren. Die Mannesmann-Konkurrentin Deutsche Bundespost betrieb ihr GSM-Netz zunächst unter der Marke „D1“ – zuständig für D1 war bei der Deutschen Bundespost das Zentralamt für Mobilfunk, bei der Nachfolgerin Telekom wurde das GSM-Netz u. a. als „T-D1“ bei der DeTeMobil geführt, und schließlich als „T-Mobile“.

Für Vodafone bedeutete dieser Zukauf eine enorme Steigerung des Marktanteils, zumal damit gleich mehrere Firmenbeteiligungen von Mannesmann an Mobilfunkunternehmen außerhalb Deutschlands übernommen wurden. Einige Beteiligungen wurden integriert (z. B. Omnitel in Italien oder SFR in Frankreich), andere Konzernteile mussten aufgrund behördlicher Auflagen verkauft werden (Orange in Großbritannien) oder wurden freiwillig verkauft (Telering in Österreich).

Mit dem Markenwechsel von D2 zu Vodafone wurde 2002 die Mannesmann Mobilfunk GmbH in Vodafone D2 GmbH umbenannt.

Geschichte Festnetz

Logo von Arcor AG & Co. KG

Der Festnetzbereich von Vodafone ist seinerzeit aus einem Joint Venture von Mannesmann und Deutsche Bank namens Communications Network International (CNI) hervorgegangen. Im Juni 1996 hatte die CNI 49 Prozent der DBKom, dem ausgegliederten Telekommunikationsbereich der Deutschen Bahn übernommen. Hieraus entstand 1996/1997 die damalige Mannesmann Arcor AG & Co. KG, als Keimzelle des heutigen Unternehmensbereichs. Nach der Übernahme von Mannesmann durch Vodafone wurde sie in Arcor AG & Co. KG umbenannt.

Arcor hatte sich im Laufe der Zeit einige Beteiligungen und Übernahmen gesichert. Als größte Übernahmen sind hier die o.tel.o communications GmbH & Co., callisto germany.net GmbH und ISIS Multimedia Net GmbH & Co. KG zu nennen. o.tel.o wurde 2001 operativ in Arcor integriert und spielt seitdem im Festnetz keine Rolle mehr. Arcor dehnte sich im Regierungsbezirk Düsseldorf mit der Übernahme von ISIS, einem ehemaligen regionalen Carrier an Rhein und Ruhr, im Dezember 2005 aus. Die Verschmelzung mit dieser erfolgte rückwirkend zum 1. April 2005, dem damaligen Beginn des Arcor-Geschäftsjahres.

Nachdem zuerst die Überlegungen bestanden, Arcor komplett zu verkaufen, entschied sich die Vodafone Group 2008 dazu, die restlichen Anteile der Deutschen Bank AG zu übernehmen und Arcor mit der deutschen Tochter zu fusionieren.

Im Laufe des Jahres 2009 wurde die Arcor AG & Co. KG zunächst in Vodafone AG & Co. KG umbenannt, um dann am 10. Dezember 2009 mit der Vodafone D2 GmbH zu fusionieren. Damit kam das Aus für die Marke Arcor; Vodafone integrierte dessen Produkte in die eigene Produktpalette.

So entstand der erste voll integrierte Telekommunikationsanbieter in Deutschland, der in der Lage war Festnetz, Mobilfunk und TV aus einer Hand anzubieten.

Arcor war seit Beginn der vollständigen Liberalisierung des TK-Sektors im Festnetzbereich der größte alternative Wettbewerber der Deutschen Telekom in Deutschland. Seit April 2005 gehörte Arcor auch zu den Providern für IP-Telefonie (auch als „Voice over IP“, kurz: VoIP bekannt). Bei Arcor wurde dieser Dienst als „Arcor-Sprache VoIP“ etabliert und zunächst in den „Persönlichen Internet Assistenten“ (kurz: PIA) integriert. Durch den Wechsel zur NGN-Technik bei der Bereitstellung herkömmlicher Sprachtelefonie an Teilnehmeranschlüssen mit abonniertem DSL wurde IP-Telefonie seit Ende 2006 jedoch zunehmend als Regeltechnologie genutzt. Arcor war hier marktführend.

Unter dem Markennamen Arcor wird noch immer ein Webportal (arcor.de) betrieben, worüber auch Zugang zu verschiedenen Webdiensten besteht. So begann Arcor nach der Übernahme von germany.net erst mit nexgo, später unter dem Webportal arcor.de auch als Webhoster aufzutreten. Dieses Tätigkeitsfeld wurde jedoch zum 31. Januar 2017 komplett eingestellt, was das Aus für kostenpflichtige wie auch für die unter der URL home.arcor.de gratis eingestellten privaten Websites bedeutete. Alle anderen Dienste wie die E-Mail-Accounts werden jedoch weitergeführt.

Des Weiteren wurde im selben Monat bekannt, dass Vodafone Probleme mit dem eigenen Backbone hat. Dies führt bei Kunden in den Abendstunden zum erheblichen Einbruch der VDSL-Downstream-Raten bei diesbezüglichen Anschlüssen. Dabei wird ein Großteil der Technik bei der Telekom Deutschland eingekauft. Der rohe Datenverkehr wird dann vom Telekom-Netz direkt ins Vodafone-Backbone übergeben. Das Unternehmen prüfe zusammen mit Telekom Deutschland den Ausbau der Übergabepunkte, laut Pressesprecher kann dies allerdings noch eine unbestimmte Zeit dauern.[10] Das Unternehmen empfiehlt daher den Wechsel in das eigene Kabelfernsehnetz. Das Problem bestehe nach Kundenbeschwerden im hauseigenen Forum deutschlandweit.

Geschichte Kabel

Ehemaliges Logo der Kabel Deutschland Vertrieb und Service GmbH (2003–2015)
GigaTV Cable Box 2 mit externer Festplatte
Kabelroutermodem Vodafone-Station mit DOCSIS 3.0 und 3.1

Im September 2013 erreichte Vodafone eine Aktienmehrheit von 75 Prozent an dem deutschen Unternehmen Kabel Deutschland. Seit dem 2. September 2015 ist nun die heutige Vodafone Deutschland GmbH für die Kabel-Festnetz- und Kabel-TV-Angebote verantwortlich.

Vodafone ist nun auch in der Lage, unabhängig von der „letzten Meile“ der Telekom in 13 Bundesländern Angebote aus Telefon, Internet und Fernsehen anzubieten mit Übertragungsraten, die das herkömmliche Festnetz via DSL, VDSL und Vectoring nicht bietet.

Durch die Übernahme konnte Vodafone seinen Marktanteil am deutschen Breitbandmarkt leicht ausbauen. Vodafone verlor in den Jahren vor der Übernahme im DSL-Geschäft Breitbandkunden und Marktanteile, während die Kundenzahl bei Kabel Deutschland stieg.

Seit dem 2. September 2015 wird die Marke Kabel Deutschland nach außen hin nicht mehr aktiv genutzt. Einzig im Geschäft mit der Immobilienwirtschaft wird der Name noch verwendet. Die ehemalige Kabel Deutschland Vertrieb und Service GmbH firmiert seither bis Anfang 2021 als Vodafone Kabel Deutschland GmbH. Die neue Gesellschaft nutzt auch das Logo des Mutterkonzerns ohne den Zusatz „Kabel Deutschland“.

Im Dezember 2020 wurde bekannt, dass Vodafone seinen Anteil auf über 90 % erhöhen möchte. Mit diversen Anteilseignern sei man bereits handelseinig. Ziel ist es jedoch die Kabel Deutschland Holding ganz zu übernehmen.[11]

Ehemaliges Logo der Unitymedia GmbH (2012–2020)

Am 18. Juli 2019 gab die EU-Wettbewerbskommission grünes Licht für die Übernahme des Kabelgeschäfts von Liberty Global, dazugehörig über die niederländische UPC Germany Holding BV die deutsche Tochtergesellschaft Unitymedia.[12] Auf die EU-Genehmigung folgte am 1. August 2019 das sogenannte Closing, also der Vollzug des Kaufvertrages[13] womit das Unternehmen eine vollständige Tochtergesellschaft von Vodafone wurde.[14] Durch die Übernahme ist Vodafone nun auch in der Lage, unabhängig von der „letzten Meile“ der Telekom in den drei verbliebenen Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen Angebote aus Telefon, Internet und Fernsehen anzubieten mit Übertragungsraten, die das herkömmliche Festnetz via DSL, VDSL und Vectoring nicht bietet. Seit der Fusion hat das britische Unternehmen eine Monopolstellung beim Kabelfernsehen in Deutschland inne.

Am 1. Februar 2020 wurde die Marke Unitymedia eingestellt. Die Unitymedia GmbH firmiert seither als Vodafone West GmbH.[15]

GigaTV-Plattform

Im Laufe des Jahres 2021 wird auch im ehemaligen Unitymedia-Gebiet Giga-TV eingeführt und die Horizon-Plattform abgelöst. Ab April 2021 streicht Vodafone 30 Kabel-TV-Sender und Ende Mai 2021 werden bundesweit die Kanalbelegungen durch die TV Harmonisierung angeglichen.[16][17] Anfangs werden jedoch nur Neukunden die neue Plattform bundesweit im Tarif "GigaTV inklusive Vodafone Premium" nutzen können. Ein neues Fernseh-Empfangsgerät für den Kabelanschluss, die sogenannte GigaTV Cable Box 2 werden die Kunden dann erhalten. Die neue Set-Top-Box, die optisch ans Apple TV erinnert, ersetzt die bisherige Cable Box und kommt mit einer neuen Benutzeroberfläche sowie einer abnehmbaren Festplatte daher, die ein Speichervolumen von einem Terabyte umfasst. Eine klassische Smartcard wird für den Empfang verschlüsselter Sender nicht benötigt, da die Box wie bereits bei der Horizon mit sogenannten virtuellen Smartcards arbeitet. Es wird jedoch ein Internetzugang benötigt. Außerdem sind TV-Inhalte in UHD auf kompatible TV-Geräte empfangbar und es können bis zu vier Sendungen gleichzeitig aufgenommen werden, dazu kommen Features wie Replay und Timeshift sowie Zugang zur Videothek, den TV-Mediatheken und Streamingdiensten wie Netflix und DAZN.[18] Seit November 2020 lassen sich die Sender DAZN 1 und DAZN 2 über Kabel exklusiv mit einem Vodafone-Abo empfangen.[19]

Sky und Vodafone

Der Empfang von dem Bezahlsender Sky ist in den Kabelnetzen von Vodafone möglich. Wie bereits in der Vergangenheit sind jedoch nicht alle Sky-Programme empfangbar und so gibt es einen Nachteil gegenüber dem Astra-Satellitenempfang. So sind seit Sommer 2021 die linearen Sender DAZN 1 und DAZN 2 im Kabelnetz von Vodafone (ehem. Kabel Deutschland / Unitymedia) in Verbindung mit einem Sky-Abo nicht verfügbar.[20][21][22]

WLAN-Hotspots und Homespots

Mit der Übernahme von Unitymedia hat Vodafone auch ca. 1,4 Millionen WifiSpots übernommen. Das Unternehmen baut sein Netz auf insgesamt 4 Millionen WLAN-Hotspots und Homespots deutschlandweit aus. Für die teilnehmenden Kunden aus dem Kabelnetz von Vodafone, die anderen Nutzern einen Homespot zur Verfügung stellen, sind die bundesweiten WLAN-Hot-Spots kostenlos. Nicht teilnehmende Kabel-Kunden, DSL-Kunden und andere Internetnutzer haben die Möglichkeit, Stunden-, Tages-, Wochen- und Monatstickets für die Nutzung der Hotspots per Kreditkarte und PayPal zu buchen. Das gebuchte Ticket gilt für den jeweils gewählten Zeitraum und alle bundesweiten WLAN-Hotspots von Vodafone. Alle verbliebenen öffentlichen Unitymedia WifiSpots wurden in Vodafone Hotspots umbenannt und sind mit der WLAN-Kennung Vodafone Free WiFi für 30 Minuten pro Kalendertag kostenlos nutzbar.[23]

Festnetz(e)

Vodafone gehört zu den Telefonanbietern, die über ein eigenes Festnetz bis auf die Ebene der Teilnehmervermittlungsstellen verfügen, ab dort jedoch die Anschlussleitung (sog. Letzte Meile) der Deutschen Telekom nutzen.

Heute betreibt Vodafone ein bundesweites Konzentrationsfestnetz mittels klassischer ISDN-Technik und parallel auch als IP-NGN-Netz über VoIP. Die Internetanbindung funktioniert über ADSL/ADSL2+, SDSL (nur für Geschäftskunden) sowie VDSL2 und VDSL2-Vectoring (Kontingentmodell) und in einigen Neubaugebieten auch FTTx. Neben der Deutschen Telekom ist Vodafone mit seiner IPTV-Plattform „Vodafone TV“ nach der Einstellung von „Alice TV“ durch „o2“ zum 31. Dezember 2013[24] der einzige verbliebene MagentaTV-Konkurrent der Telekom. Das Vodafone-Backbone wird zunehmend auch zur Anbindung der schnellen Mobilfunknetze (4G/5G) genutzt, da die bisherige Richtfunkanbindung kapazitätsmäßig und qualitativ nicht mehr ausreicht, um die neuen SRAN-Module für den Mobilfunk anzubinden. Mit dem Erwerb der Kabelnetze von Kabel Deutschland sowie Unitymedia wird zum einen der nationale Festnetz-Backbone von Vodafone gestärkt und zum anderen um direkte Teilnehmeranschlussleitungen (Kabelanschlüsse in den Haushalten) ergänzt. Vodafone ist damit im Stande, auf das TAL-Vorleistungsprodukt der Deutschen Telekom zu verzichten und damit jährlich Entgelte von weit über einer halben Milliarde Euro gegenüber der Telekom einzusparen.[25] Das Unternehmen hatte im 4. Quartal 2019 im Bereich Kabelfernsehen 13,578 Mio. und beim Festnetz (Telefonie und Internet) 10,783 Mio. Kunden.

Kundenzahl und Anteil am deutschen Breitbandmarkt Vodafone
DSL Kabel Gesamt
Stichtag Kunden Marktanteil Kunden Marktanteil Kunden Marktanteil
30. Juni 2012[26] 3,3 Mio. 11,90 % 1,6 Mio. 5,80 % 4,9 Mio. 17,70 %
30. Juni 2013[27] 3 Mio. 10,60 % 2 Mio. 7,10 % 5 Mio. 17,70 %
30. Juni 2014[28] 2,9 Mio. 10,00 % 2,3 Mio. 7,90 % 5,2 Mio. 17,90 %
30. April 2016[29] 2,80 Mio. 9,30 % 3,02 Mio. 10,03 % 5,82 Mio. 19,33 %
2. Februar 2017[30] 2,87 Mio. 9,53 % 3,26 Mio. 10,83 % 6,13 Mio. 20,36 %

Mobilfunknetze

Vodafone-Mobilfunkmast in Hattstedt

Vodafone betreibt bundesweite Mobilfunknetze nach dem GSM-, dem LTE- und dem 5G Standard. Diese werden sowohl von der Vodafone GmbH, als auch von der mobilcom-debitel GmbH und der 1&1 Drillisch AG (Telco) genutzt.[31] Bei der Versteigerung von 5G-Frequenzen hat 1&1 Drillisch jedoch den Zuschlag für den Aufbau eines eigenen Mobilfunknetzes erhalten. Ein eigenes Netz ist für das Jahr 2021 geplant. Man geht somit getrennte Wege und tritt als neuer Mitbewerber auf.[32]

Die Netze im Einzelnen:

2G

Für GSM wurde zunächst der Frequenzbereiche bei 900 MHz mit der Bezeichnung als D2-Netz genutzt. Später kam jedoch auch der Frequenzbereich bei 1800 MHz der dem E-Netz vorbehalten war in Ballungsräumen hinzu. Das GSM-Netz umfasst dabei ca. 20.000 Basisstationen.[33] Seit Oktober 2016 ist HD Voice auch im GSM-Netz freigeschaltet.[34]

3G

Vodafone UMTS / GPRS Steckkarte für Notebooks

Zwischen dem 1. Juli und 7. Juli 2021 hat Vodafone das UMTS-Netz abgeschaltet.[35]

Seit 2004 war UMTS in Deutschland kommerziell verfügbar, jedoch die hohen Kosten sowie das geringe Angebot nutzbarer Datendienste waren einer der Hauptgründe für den schleppenden Durchbruch von UMTS im Massenmarkt. Im Laufe der Folgejahre gab es schließlich entsprechende Mobiltelefone in ausreichender Stückzahl.

Die UMTS-Dienste wurden im Frequenzbereich bei 2100 MHz sowie mehr als 13.000 Basisstationen und mit deutlich höhere Datenübertragungsraten (bis zu 42 Mbit/s mit HSPA+, sonst max. 384 kbit/s) als mit dem Mobilfunkstandard der zweiten Generation (2G) angeboten.

Da der mobile Internetzugang über EDGE und teilweise auch über UMTS im Netz von Vodafone im Herbst 2012 oft überlastet und an manchen Standorten kaum nutzbar war,[36] begann das Unternehmen nach eigenen Angaben umgehend die größte Netzmodernisierung der letzten Jahre.[37]

Vodafone hatte im April 2013 damit begonnen, das UMTS-Netz um den Sprachstandard HD Voice zu erweitern. Der Ausbau wurde im Juli 2013 fertiggestellt.

Im Mai 2020 wurde die Abschaltung von 3G für Ende Juni 2021 bekannt gegeben, damit Frequenzen für 4G und 5G frei werden. Das Basis-2G-Netz wird weiterhin betrieben.[38]

4G

Für 4G wurden 2010 Frequenzen im Bereich 800 MHz und 2600 MHz ersteigert.[39] Seit 2011 läuft die Erweiterung des Vodafone-Mobilfunknetzes auf den Netzstandard LTE (Long Term Evolution) der vierten Generation (3.9G-Standard). Dabei werden bestehende Vodafone-Mobilfunk-Basisstationen um LTE-Module erweitert, erneuert und neue bisher nicht versorgte Standorte erschlossen. Eine Vorgabe der Bundesnetzagentur ist dabei die gleichmäßige Versorgung der ländlichen Gebiete und der Städte. Nach eigener Aussage wurde Anfang 2015 eine LTE-Flächendeckung von 70 % erreicht, alle Großstädte und 2300 Gemeinden sind bereits ausgebaut.[40] Seit April 2013 bietet Vodafone LTE-Bandbreiten nach Tarifen gestaffelt bis maximal 50 MBit/s und entsprechendem Datenvolumen an.[41] Im Dezember 2014 kündigte Vodafone an, die maximale Übertragungsbandbreite für alle Kunden in Red-Tarifen auf 100 MBit/s zu erhöhen.[42] 2016 wurden die Bandbreiten im LTE-Netz zuerst auf 375 Mbit/s gesteigert und im November 2016 begann der Ausbau auf 500 MBit/s, der Anfang Juni 2017 in Stuttgart, Düsseldorf, Dresden, Dortmund, Mannheim, Erfurt, Coswig, Cottbus, Moers und Remscheid abgeschlossen wurde.[43] Vodafone bietet die maximale LTE-Bandbreite auch bei den Callya-Prepaidkarten an.[44] Im Mai 2016 gab Vodafone bekannt, 87 % der Fläche Deutschlands mit LTE zu versorgen.[45] Bei der Frequenzauktion 2015 hat Vodafone Lizenzen für 2 × 10 MHz im Bereich 700 MHz, 2 × 10 MHz im Bereich 900 MHz, 1 × 20 MHz im Bereich 1500 MHz und 2 × 25 MHz auf 1800 MHz ersteigert.[46]

Im Oktober 2017 gab Vodafone bekannt, demnächst 1 Gbit/s in Berlin, Hamburg, Hannover und Düsseldorf mittels 256 QAM-Signalübertragung zu realisieren.[47]

Vodafone-Standort mit 5G-Antenne (roter Kasten) in Karlsruhe
Vodafone 5G mmWave Antenne auf dem Vodafone-Campus

5G

Den ersten 5G Sendemast nahm Vodafone Anfang November 2018 auf einem über 400.000 Quadratmeter großen Testgelände bei Aldenhoven in der Nähe von Aachen in Betrieb.[48] Am 17. Juli 2019 startete Vodafone als erster Anbieter in Deutschland mit einem für Privatkunden offenen, kommerziellen 5G-Netz. Zum Start wurden Smartphones, das Huawei Mate 20 X 5G und Samsung Galaxy S10 5G angeboten. Außerdem gibt es mit dem GigaCube 5G einen Internetrouter.[49]

Am 10. Februar 2020 aktivierte Vodafone in Kooperation mit TOTAL eine "5G-Tankstelle"[50]. Damit soll mobiles Bezahlen per E-Wallet sowie schnelles Internet per WLAN dem Kunden zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus können Sicherheitssysteme sowie die digitale Preisanzeige mit 5G gesteuert werden.

Am 12. April 2021 nahm Vodafone das erste 5G-Rechenzentrum in Betrieb.[51] Mit dem Rechenzentrum kam am 30. April 2021 die Öffnung des "5G Standalone" für Endkunden.[52] Mit 5G Standalone lassen sich die angekündigten Vorteile wie Network Slicing und niedrige Latenzzeiten realisieren. Es wird als das "echte 5G" bezeichnet. Bei 5G Standalone fällt außerdem das LTE-Kernnetz weg (Non-Standalone), wodurch sich die Akkulaufzeit um bis zu 20 % erhöhen kann. Bisher ist es nur mit einem Oppo Find X3 Pro 5G möglich das 5G Standalone zu nutzen. Weitere Smartphones benötigen ein Firmware-Update seitens der Hersteller. Mit ein paar Tricks lässt sich das Standalone auch nachträglich einfügen.[53]

Am 7. Juli 2021 brachte das Unternehmen in Kooperation mit Rewe das erste autonome Snack-Mobil nach Carlswerk in Köln-Mülheim. Mit Schrittgeschwindigkeit fährt das Snack-Mobil auf ersten Teststrecken. Es ist von 10 bis 16 Uhr in Dauerschleife auf dem Gelände des Carlswerk unterwegs. Das Snack-Mobil ist mit einer Vodafone LTE- und 5G-SIM-Karte ausgerüstet, sodass sich das Fahrzeug per App orten lässt.[54]

Am 6. November 2021 hat Vodafone in Kooperation mit Sky Deutschland die neue Sky 5G Multiview App in der Red Bull Arena beim Fußballspiel RB Leipzig gegen Borussia Dortmund in Verbindung mit 5G mmWave getestet.[55][56] Ebenso wurde am 11. November 2021 auf dem Vodafone-Campus in Düsseldorf 5G mmWave im Band n257 erfolgreich getestet. Damit sind Geschwindigkeiten bis zu 10 Gbit/s möglich. Im Millimeterwellenbereich von 5G "mmWave" kommt das Ultrabreitband zustande. Getestet wurden 3,6 Gbit/s mit einer Bandbreite von 800 MHz (Carrier Aggregation 8CA mit jeweils 100 MHz) im Downstream und 250 Mbit/s im Upstream. Die Latenz betrug weniger als 10 Millisekunden. Die Reichweite war wenige hundert Meter.[57][58]

Am 15. März 2022 gab Vodafone den Start von "5G+" bekannt.[59] Dabei handelt es sich um eine Vermarktung des 5G-Echzeitnetzes auch bekannt als 5G SA (Standalone). Dabei fallen LTE-Träger weg, das Smartphone spart Energie und die Daten werden anders als bei NSA (Non-Standalone) im 5G Core verarbeitet, wodurch geringe Latenzen möglich sind. Bei 5G+ ist ebenso selten eine Carrier Aggregation zwischen 700 MHz (n28) und 3500 MHz (n78) möglich zur Erhöhung der Datenübertragungsgeschwindigkeit.[60]

Tabelle der Mobilfunkfrequenzen

Frequenzband Technologie Generation Status Bandbreite Anmerkung
900 MHz GSM 2G In Betrieb 10/5 MHz Basis-GSM-Netz, bei LTE900 (Band 8) 5 MHz Bandbreite
2100 MHz UMTS 3G Nicht genutzt - Zugunsten von LTE Band 1 abgeschaltet
700 MHz LTE 4G In Betrieb 10 MHz Ehemalige DVB-T-Frequenz, bis zu 75 Mbit/s, DSS mit 5G NR n28 Band 28
800 MHz In Betrieb 10 MHz Bis zu 75 MBit/s Band 20
900 MHz In Betrieb 5 MHz Bis zu 37,5 MBit/s Band 8
1500 MHz Nicht genutzt 20 MHz Kann für stationäre Router (Hybrid) genutzt werden Band 32
1800 MHz In Betrieb 20/25 MHz bis zu 200 Mbit/s; In Ballungszentren ausgebaut zur Kapazitätssteigerung, DSS mit 5G NR n3, 5 MHz ungenutzt Band 3
2100 MHz In Betrieb 20 MHz Bis zu 200 MBit/s, 20 MHz seit der UMTS-Abschaltung Band 1
2600 MHz FDD In Betrieb 20 MHz Bis zu 200 MBit/s; In Ballungszentren ausgebaut zur Kapazitätssteigerung Band 7
2600 MHz TDD In Betrieb 20 MHz Bis zu 150 MBit/s; selten ausgebaut Band 38
700 MHz NR 5G In Betrieb 10 MHz Ehemalige DVB-T-Frequenz. DSS mit LTE, bis zu 200 Mbit/s Band n28
1800 MHz In Betrieb 20 MHz DSS mit LTE, bis zu 500 Mbit/s Band n3
3,6 GHz[61] Im Ausbau 80/90 MHz TDD 1 GBit/s; In Betrieb 80 MHz, genutzt werden können 90 MHz, 10 MHz ungenutzt Band n78
28 GHz[62] Im Testbetrieb 800 MHz 5G "mmWave" mit Ultrabreitband, bis zu 10 Gbit/s Band n257

Mobilgeräte

In einigen Märkten bietet Vodafone eigene Android-basierte Vertragsgeräte an, die von TCL Communication Ltd. im Auftrag gefertigt werden.[63][64] In Deutschland sind diese Geräte unter der Bezeichnung Vodafone Smart auf dem Markt.

Executive Committee

Geschäftsbereich Mitglied seit vorheriges Wirken
Hannes Ametsreiter[65] Vorsitzender der Geschäftsführung 1. Oktober 2015 Vorstandsvorsitzender Telekom Austria[66]
Stefanie Reichel Mitglied der Geschäftsleitung Legal, Compliance und Corporate Security 1. April 2020 Group General Counsel Zurich-Gruppe in Deutschland
Michael Jungwirth Mitglied der Geschäftsleitung Public Affairs, Regulierung, Externe Kommunikation und Nachhaltigkeit 1. April 2020 Bereichsleiter Governmental Affairs Vodafone Deutschland
Andreas Laukenmann Geschäftsführer Consumer Fixed & Cable und CEO von Vodafone Deutschland 1. Juli 2019 Consumer Product Marketing Director Vodafone Deutschland
Anna Dimitrova Geschäftsführerin Finanzen (CFO) 1. November 2018 Chief Financial Officer (CFO) Vodafone Tschechien
Bettina Karsch Geschäftsführerin Personal 1. April 2016 Head of Human Resources Vodafone Spanien
Gerhard Mack Geschäftsführer Technik & Commercial Operations 1. April 2016 COO Vodafone Deutschland / Dep. Technical Director Vodafone
Alexander Saul Geschäftsführer Geschäftskunden 1. April 2016 Director Geschäftskunden Vodafone Niederlande

Ziele

Das Unternehmen treibt durch den Zusammenschluss den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran. Hierbei setzt das Unternehmen auf ein eigenes bundesweites Coax-/Glasfaserleitungs-Netz bzw. Hybrid-Fibre-Coax-Netz (kurz HFC) mit fast 24 Millionen Haushalten, davon rund 18 Millionen mit Gigabit-Geschwindigkeit. Gleichzeitig möchte man Vodafone-DSL-Privatkunden zu einem Wechsel zum Kabelinternet bewegen, um hohe Netzentgelte an die Telekom zu vermeiden. Zusätzlich wird das eigene Glasfasernetz zum Ausbau des 5G Mobilfunknetz verstärkt genutzt, was aber auch zu Engpässen führt. Bis 2022 will Vodafone zwei Drittel der Bevölkerung mit Gigabit-Anschlüssen versorgen können.[67]

Clearingstelle Urheberrecht im Internet

Seit Februar 2021 ist Vodafone Mitglied bei der Clearingstelle Urheberrecht im Internet.[68]

Vorfälle

Easybox 803-Modem-Router mit Firewall, Switch, Wireless AP und ISDN-Telefonanlage, Rückseite
  • Bei den Routern Easybox 802 und 803 hat Vodafone seit Dezember 2012 nach Angaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik Kenntnis über Sicherheitslücken in der Wi-Fi Protected Setup (WPS)-Konfiguration. Die Sicherheitslücke ermöglicht es Angreifern unbemerkt von den Inhabern deren Internetzugänge zu benutzen. Bis Dezember 2014 wurde die Sicherheitslücke nicht behoben.[69][70]
  • Im September 2013 erfolgte ein Angriff auf die Kundendatenbank des Unternehmens, wodurch der Täter Zugriff auf zwei Millionen Datensätze, die Adressen, Geburtsdaten und Bankverbindungen umfassten, erlangte. Kreditkartendaten, Passwörter und PIN-Codes waren nach Angaben von Vodafone nicht betroffen.[71]
  • Die Polizei Schleswig-Holstein wechselte zu Vodafone und kämpfte darauf hin mit Ausfällen des Notrufes.[72][73] Aufgrund mangelhafter Leistung wurde der Vertrag des Landes mit Vodafone gekündigt.[74][75][76][77]
  • Im April 2020 gab es bei Vodafone großflächige Störungen beim Kabelinternet, was manche Kunden verärgert hatte, die im Zuge der COVID-19-Pandemie auf Home Office angewiesen waren. Die Störung sei jedoch nicht auf eine Überlastung zurückzuführen, sondern auf einen fehlerhaft konfigurierten Server, der den Internetverkehr steuerte. Angeblich konnte das Problem mit einem Software-Update behoben werden. Es kommt jedoch auch im Folgejahr immer wieder zu Ausfällen bei den Internetverbindungen und der Telefonie, die auf eine hohe Auslastung sowie eine Beeinträchtigung des Rückkanal schließen lassen.[78][79][80][81]

Kritik und Kontroversen

Netzneutralität

Während Vodafone mit der vielfältigen Nutzbarkeit des Internets über Mobilfunk wirbt, werden beim Transport der Datenpakete tatsächlich diejenigen mit bestimmten Inhalten ausgebremst oder völlig blockiert, was der Netzneutralität widerspricht. Im Speziellen verbietet Vodafone bei dem als schnellen Festnetzersatz vermarkteten LTE-Anschluss sogar grundsätzlich die Kommunikation zwischen privaten Computern (Peer-to-Peer)[82] und damit jegliche Form der Direktkommunikation, inklusive Instant Messaging oder Videokonferenzen.

Das Zero-Rating-Angebot Vodafone GigaPass ist seit Januar 2018 ebenfalls in der Kritik. Der Bundesverband der Verbraucherschützer ist der Ansicht, dass das Angebot gegen die Netzneutralität verstößt, da bei einigen Diensten die verbrauchten Daten nicht vom Inklusivvolumen abgezogen werden. Aus diesem Grund wurde bereits eine Beschwerde bei der Regulierungsbehörde eingereicht.[83]

Werbung

Im Januar 2017 stand die Tochter Vodafone Kabel Deutschland GmbH bzgl. ihres Verhaltens bei der DVB-T2 HD-Umstellung in der Kritik. Das Tochterunternehmen hatte unverlangt Werbung verschickt, die durch Farbe des Briefumschlags, verwendete Stempel sowie durch Aufmachung und Inhalt den Eindruck eines behördlichen Schreibens vermittelten. In dem Schreiben wurde suggeriert, dass der Empfänger dringend tätig werden und bevorzugt einen Vertrag über einen Kabelanschluss abschließen müsse. Der Empfänger wurde zudem aufgefordert, eine Rufnummer des Unternehmens anzurufen, wodurch ein verbotener Cold Call umgangen wurde. Die Verbraucherzentrale Hamburg sah die besagten Schreiben als irreführende Werbung. Zwischenzeitlich hat Vodafone Kabel Deutschland den Versand der Briefe eingestellt. Des Weiteren hat die Bundesnetzagentur dem Unternehmen untersagt, diese Werbeart weiterhin zu nutzen. Bei Zuwiderhandlung drohe dem Unternehmen ein Zwangsgeld über 20.000 Euro.[84][85]

Unsauberer Kundenfang

Ende Mai 2020 warnte offiziell die Verbraucherzentrale Hamburg vor vermeintlichen Servicetechnikern, in Wirklichkeit handelt es sich um sogenannte Medienberater die im Auftrag von Vodafone Haustürgeschäfte abwickeln, bei welchen den Kunden beispielsweise vorgetäuscht wird, der Vertreter müsse nur kurz den Anschluss überprüfen, um dann Verträge des Unternehmens anzubieten oder ohne Wissen des Kunden abzuschließen. Des Weiteren würden bei Anrufen bei der Vodafone-Hotline ohne Zusage des Kunden Verträge abgeschlossen. Vodafone teilte auf Nachfrage als Stellungnahme mit, dass man die in Frage kommenden Vertreter oder Mitarbeiter von Fachhändlern oder Vertriebsfirmen abmahnen oder entlassen würde.[86]

Im Dezember 2020 wurde bekannt, dass man an der Vodafone-Hotline einem Kunden einen Internetanschluss untergeschoben hatte, obwohl der Kunde dies abgelehnt und lediglich zwei Prepaid-SIM-Karten bestellt hatte. Beim Widerspruch des Kunden wurde eine Telefonaufzeichnung des Gesprächs vorgelegt, die offensichtlich gefälscht war. Dieser Fall endete beim Landgericht München. Im Urteil wurde Vodafone untersagt, solche Verträge ohne Bestellung des Kunden abzuschließen. Bei Zuwiderhandlung droht dem Unternehmen eine Strafe von 250.000 Euro.[87]

Datenschutzlücken und Betrug durch Vodafone-Franchisepartner

Im September 2021 berichtete Der Spiegel auf Grundlage der Recherchen eines ehemaligen Vertriebsleiters mehrerer Vodafone-Franchiseshops, dass Vodafone-Partner durch Datenschutzlücken bei Vodafone Kundendaten missbrauchen, um Geschäftsabschlüsse vorzutäuschen, um Provisionen von Vodafone zu erhalten. Belegt ist Stand September 2021, dass in einigen IT-Systemen von Vodafone sämtliche Kundendaten (Bankverbindungen, Unterschriften, Rechnungen und Kennwörter) jederzeit durch Franchisepartner abrufbar sind, obwohl nach geltenden Gesetzen Franchisepartner nur Daten, die für einen Vertragsabschluss notwendig sind, vor einem Vertragsabschluss einsehen dürfen – und das auch nur unter der Voraussetzung, dass Kunden vor Ort einwilligen und sich mit einem Kennwort legitimieren. Berichtet wurde auch darüber, dass ca. 3500 Vodafone-Kundendaten auf dem Schwarzmarkt für 70.000 € angeboten wurden. Vodafone erklärte dazu, dass es die Speicherung von Kundendaten außerhalb der eigenen Systeme verbietet.[88]

Zu den Methoden von kriminellen Vodafone-Franchisenehmern, um Geschäftsabschlüsse vorzutäuschen bzw. Provisionen zu erhalten, gehört unter anderem, Vodafone-Kunden ohne deren Wissen auf teurere Verträge umzubuchen. Andere Vodafone-Kunden wurden ohne deren Kenntnis auf billigere, leistungsärmere Verträge umgebucht, gleichzeitig aber der alte Preis behalten, und damit Zusatzangebote gebucht, für deren Geschäftsabschluss Vodafone Provisionen auszahlte. Außerdem werden Personen mit einer schlechten Bonität Geschäftskundenverträge angeboten, da es hier zu keiner Schufa-Abfrage kommt. Diese Verträge sind jedoch teuerer, da hier u. a. noch die Umsatzsteuer von z. Zt. 19 Prozent zu den Gebühren hinzu kommen. Belegt sind außerdem andere Fälle, bei denen gleich mehrere Sim-Karten-Produkte zulasten der Kunden auf ihre Kundenkonten gebucht wurden. Von Vertragsabschlüssen profitieren neben den Franchisenehmern sogenannte Medienberater, bei Vodafone angestellte Vertriebsbeauftragte sowie auch Mitarbeiter von Hotlines. Dies führt dazu, sollte man z. B. für eine Störung anrufen, man sich plötzlich in einem Verkaufsgespräch befindet. Laut dem Bundesverband der Verbraucherzentrale warfen Gerichte Vodafone unlautere Geschäftspraktiken vor, weil Vodafone-Kunden, die ungewollte Zusatzbuchungen bemerken, Probleme haben, die Forderung abzuwehren. Bei stornierten Verträgen müssen Vodafone-Franchisnehmer Stand September 2021 Provisionen nicht zurückzahlen, wenn der Vertragsabschluss länger als ein Jahr zurückliegt.[88]

Auf Grundlage dieser Enthüllungen, für die sich Vodafone bei jenem ehemaligen Vertriebsleiter bzw. Detektiv bedankte, trennte sich Vodafone im Jahr 2021 von zehn kriminell agierenden Franchisepartnern und schloss 53 Filialen. Im Frühjahr 2021 untersagte Vodafone indessen allen Mitarbeitern, die von dem privaten Detektiv angeschrieben werden, mit diesem zu kommunizieren.[88][89]

Weblinks

Commons: Vodafone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Das Executive Committee von Vodafone Deutschland. Abgerufen am 29. Januar 2017.
  2. a b Umsatz, Mitarbeiter und Kunden des Telekommunikationskonzerns, Vodafone D2
  3. Günstige Kabel Internet Flatrates mit Telefon-Flat. In: zuhauseplus.vodafone.de. Abgerufen am 18. April 2016.
  4. Bundesnetzagentur – Mobilfunkteilnehmer. Abgerufen am 1. März 2020.
  5. Ihr Weg zu uns. (PDF) Abgerufen am 29. Januar 2017.
  6. Vodafone-Standorte in Deutschland, abgerufen am 29. Januar 2017.
  7. Vodafone GmbH, abgerufen am 30. Dezember 2018.
  8. Verivox: Wie Mannesmann und Arcor zu Vodafone wurden, abgerufen am 11. Februar 2017.
  9. Susanne Päch: Die D2 Story. 1. Auflage. ECON Verlag, 1994, ISBN 3-430-17425-2.
  10. Golem.de: Überlastet: Vodafone räumt geringere VDSL-Downstream-Raten ein, abgerufen am 26. Januar 2017.
  11. Vodafone will Kabel Deutschland ganz - Elliott dient an. Abgerufen am 25. Dezember 2020.
  12. Claudia GUSKE: Vodafone kann das Kabelgeschäft von Liberty Global unter Auflagen übernehmen. 18. Juli 2019, abgerufen am 29. Juli 2019.
  13. app.handelsblatt.com
  14. vodafone.de
  15. Handelsregisterauszug der Unitymedia GmbH. Abgerufen am 20. Januar 2020.
  16. Abschaltung ab April 2021: Vodafone streicht 30 Kabel-TV-Sender. Abgerufen am 13. März 2021.
  17. Umschalten auf Zukunft. Abgerufen am 13. März 2021.
  18. Vodafone bringt Kabel-Box auch in früheres Unitymedia-Gebiet. Abgerufen am 27. Februar 2021.
  19. DAZN: Kooperation mit Vodafone bringt den Streamingdienst auf den TV | DAZN News Deutschland. Abgerufen am 22. Dezember 2020 (englisch).
  20. Sky Pakete- und Senderübersicht. Abgerufen am 10. November 2021.
  21. Alles einfach auf Sky Q: Sky erweitert die Kooperation mit DAZN - jetzt ist es noch einfacher, den besten Sport auf Sky Q zu sehen. Abgerufen am 30. Mai 2021.
  22. sky.de: Sky bleibt die Nummer 1 im Sport und Fußball. Abgerufen am 30. Mai 2021.
  23. Von Unitymedia zu Vodafone: 1,4 Millionen WifiSpots sind jetzt Homespots. Abgerufen am 13. Juni 2020.
  24. Marie-Anne Winter: Alice-TV wird zum Ende des Jahres komplett eingestellt. 19. Oktober 2013, abgerufen am 2. März 2018.
  25. Jörg Schamberg: Vodafone kritisiert Telekom: TAL-Entgelte müssen deutlich sinken. In: www.onlinekosten.de. 22. Januar 2013, abgerufen am 19. Januar 2015.
  26. 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012, Dialog Consult, VATM, 18. Oktober 2014.
  27. 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013, Dialog Consult, VATM, 16. Oktober 2014.
  28. 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014, Dialog Consult, VATM, 28. Oktober 2014.
  29. Pressemitteilung, Vodafone, 17. Mai 2016.
  30. Pressemitteilung, Vodafone, 2. Februar 2017.
  31. Vodafone Tarife. 7mobile.de, abgerufen am 19. Januar 2015.
  32. teltarif.de: 1&1-Drillisch plant 5G-Netzstart für 2021; abgerufen am 13. Oktober 2019.
  33. UMTS – die dritte Mobilfunkgeneration. In: Vodafone D2 GmbH. 11. Februar 2009, abgerufen am 20. Mai 2015.
  34. Markus Weidner: Vodafone startet HD Voice über GSM. 26. Oktober 2016, abgerufen am 19. Januar 2015.
  35. Christian Just: 3G-Abschaltung bei Telekom, Vodafone, O2: Das müssen Sie jetzt wissen. 30. Juni 2021, abgerufen am 7. August 2021.
  36. Vodafone kämpft verstärkt mit Netzproblemen. In: teltarif.de. 11. August 2012, abgerufen am 11. August 2012.
  37. Größte Netzmodernisierung der letzten Jahre. In: teltarif.de. 30. August 2012, abgerufen am 30. August 2012.
  38. Josefine Milosevic: Vodafone schaltet UMTS-Netz Ende Juni 2021 ab. 12. Mai 2020, abgerufen am 21. Juni 2020.
  39. Frequenzspektrum in den Bereichen bei 800 MHz, 900 MHz, 1,8 GHz, 2 GHz und 2,6 GHz. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Bundesnetzagentur, 30. August 2010, archiviert vom Original am 4. Januar 2012; abgerufen am 29. Januar 2017.
  40. Vodafone: LTE für alle. Von der kleinsten Gemeinde bis zur Großstadt. 16. April 2015, abgerufen am 16. April 2015.
  41. Vodafone: Anpassung der LTE Tarife im April 2013. 29. April 2013, abgerufen am 29. April 2013.
  42. Vodafone: LTE mit 100 MBit/s ohne Aufpreis für alle Red-Kunden. 9. Dezember 2014, abgerufen am 12. Dezember 2014.
  43. Vodafone: Im vierten Quartal zeigt Vodafone wieder Wachstum. 7. November 2016, abgerufen am 11. November 2016.
  44. Die schnellsten Prepaid Tarife. Abgerufen am 11. November 2016.
  45. Im vierten Quartal zeigt Vodafone wieder Wachstum. In: Vodafone. 17. Mai 2016, abgerufen am 17. Juli 2016.
  46. Bundesnetzagentur: Mobiles Breitband – Projekt 2016. 1. September 2015, abgerufen am 29. Januar 2017.
  47. Deutschland-Premiere: Vodafone bringt erste Gigabit Mobilfunkstationen ins Netz. 15. Oktober 2017, abgerufen am 2. März 2018.
  48. Vodafone startet die ersten 5G-Sendemasten im Live-Betrieb. Abgerufen am 13. November 2018.
  49. Vodafone startet 5G: Neues Handynetz ab morgen. In: Vodafone Newsroom. 16. Juli 2019, abgerufen am 16. Juli 2019.
  50. Vodafone und TOTAL aktivieren erste 5G-Tankstellen in Europa. In: Vodafone Newsroom. 10. Februar 2020, abgerufen am 10. Februar 2020.
  51. Vodafone startet 5G Standalone für die Echtzeit-Kommunikation. In: Vodafone Newsroom. 12. April 2021, abgerufen am 12. April 2021.
  52. Vodafone: 5G Standalone ab sofort für Kunden verfügbar. In: teltarif.de. 30. April 2021, abgerufen am 30. April 2021.
  53. Echtes 5G von Vodafone mit Tricks schon nutzbar. In: Golem.de. 26. April 2021, abgerufen am 26. April 2021.
  54. Vodafone und REWE bringen ersten selbstfahrenden Kiosk ins Carlswerk. In: Vodafone featured. 7. Juli 2021, abgerufen am 7. Juli 2021.
  55. Sky 5G Multiview App. In: Vodafone Newsroom. 11. November 2021, abgerufen am 11. November 2021.
  56. Neue Sky-App macht Fußballspiele zu einem furiosen Spektakel. In: inside-digital.de. 11. November 2021, abgerufen am 15. November 2021.
  57. Das Achtfache vom bisherigen Gigabit-5G bei Vodafone. In: Golem.de. 11. November 2021, abgerufen am 11. November 2021.
  58. Twitter: High3eam. In: Twitter: High3eam. 11. November 2021, abgerufen am 11. November 2021.
  59. Das Echtzeit-Netz für alle kommt. In: Vodafone Newsroom. 15. März 2022, abgerufen am 15. März 2022.
  60. Twitter: High3eam. In: Twitter: High3eam. 19. März 2022, abgerufen am 19. März 2022.
  61. Frequenzplan der Bundesnetzagentur
  62. Twitter: High3eam. In: Twitter: High3eam. 11. November 2021, abgerufen am 11. November 2021.
  63. Inge Schwabe: Vodafone Tab Prime 6 im Test – connect. 4. August 2015, abgerufen am 2. März 2018.
  64. Vodafone 150 und 250: Einsteiger-Handys ab 11 Euro. (Nicht mehr online verfügbar.) 16. Februar 2010, archiviert vom Original am 28. Januar 2016; abgerufen am 2. März 2018.
  65. Management – Geschäftsleitung Vodafone Deutschland auf einen Blick – Vodafone Deutschland. Abgerufen am 18. September 2019.
  66. vodafone.de: Management
  67. Bereit für die Zukunft: Vodafone übernimmt Unitymedia. Abgerufen am 29. Juli 2019.
  68. Clearingstelle Urheberrecht im Internet (CUII) Mitglieder. Abgerufen am 31. März 2021.
  69. Router-Schwachstelle: Bundesamt warnt Vodafone-Kunden. In: Heise online. 5. August 2013, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  70. Akute Sicherheitslücke in Vodafone-Routern ist wieder offen. In: heise.de. 6. Dezember 2014, abgerufen am 29. Januar 2017.
  71. Datenklau bei zwei Millionen Kunden. (Nicht mehr online verfügbar.) tagesschau.de, 12. September 2013, archiviert vom Original am 15. September 2013; abgerufen am 7. Oktober 2013.
  72. Susanne Tamm und Elvira Nickmann: Polizei wechselt zu Vodafone – und hat tagelang Ausfälle. In: abendblatt.de. 2019, abgerufen am 7. Mai 2021 (deutsch).
  73. Daniel Gözübüyük: Telefonausfall im Hamburger Umland: Darum waren 67 Polizeiwachen nicht erreichbar. In: Hamburger Morgenpost. 2019, abgerufen am 7. Mai 2021 (deutsch).
  74. Vodafone verliert Vertrag mit Schleswig-Holstein. In: Hamburger Abendblatt. 2020, abgerufen am 7. Mai 2021 (deutsch).
  75. Polizeistationen ohne Telefon: Land Schleswig-Holstein trennt sich von Vodafone. In: Lübecker Nachrichten. Abgerufen am 7. Mai 2021.
  76. Nicht erreichbar : Polizeistationen mit Telefonproblemen: Land SH beendet Kooperation mit Vodafone. In: shz.de. Abgerufen am 7. Mai 2021.
  77. Trennung von Telefon-Gigant: Nach Großstörung: Schleswig-Holstein zieht Konsequenzen. In: Hamburger Morgenpost. 2020, abgerufen am 7. Mai 2021 (deutsch).
  78. Weitreichende Störung bei Vodafone und Unitymedia. 28. April 2020, abgerufen am 8. August 2020.
  79. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. 28. April 2020, abgerufen am 8. August 2020.
  80. Vodafone (Unitymedia): Störung in Deutschland! Kunden platzt der Kragen: „Was zum Teufel...?!“ 18. April 2020, abgerufen am 8. August 2020.
  81. Vodafone-Störung: Ausfälle in ganz Deutschland sorgen für Probleme. 21. Mai 2021, abgerufen am 21. Mai 2021.
  82. Vodafone erklärt das Zweiklassen-Netz, Netzpolitik, 30. November 2012
  83. Verbraucherzentrale vs. Vodafone – Wird der GigaPass verboten? (bluebit.de [abgerufen am 31. Januar 2018]).
  84. Spiegel.de: Vodafone verschickt Werbebriefe in behördlichem Stil
  85. Teltarif.de: BNetzA untersagt Vodafone Kabel die Nutzung dibioser Werbemittel
  86. Verbraucherzentrale Hamburg warnt vor Vodafone. In: teltarif.de. 20. Mai 2020, abgerufen am 21. Mai 2020 (deutsch).
  87. Wieder Abzocke bei Vodafone: So mies wollte man Kunden über den Tisch ziehen. 4. Dezember 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020 (deutsch).
  88. a b c Christoph Winterbach, Sara Wess, Theresa Locker, Rafael Buschmann: Vodafone muss Datenschutzlücken einräumen: »Ihre Systeme sind offen wie ein Scheunentor«. In: Der Spiegel. Abgerufen am 17. September 2021.
  89. Vodafone-Mitarbeiter packt aus: Warum Kunden reingelegt werden und wer dahintersteckt. In: inside-digital.de. 29. Oktober 2021, abgerufen am 15. November 2021.

Koordinaten: 51° 14′ 8,2″ N, 6° 44′ 2″ O