Vogelpark Niendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vogelpark Niendorf
Ort An der Aalbeek
23669 Timmendorfer Strand
Fläche 7 Hektar
Eröffnung 1973
Tierarten ca. 250 Arten
Individuen ca. 1000 Vögel
Artenschwerpunkte Eulen
Organisation
Leitung Klaus Langfeldt
Trägerschaft privat
Mitglied bei DTG
Timmendorfer Strand - Vogelpark Niendorf.JPG

Eingang zum Vogelpark Niendorf mit seinem Wahrzeichen, der Skulptur einer Maskeneule

Homepage
Vogelpark Niendorf (Schleswig-Holstein)
Vogelpark Niendorf

Koordinaten: 53° 59′ 9,6″ N, 10° 48′ 54″ O

Der Vogelpark Niendorf in Niendorf in der Gemeinde Timmendorfer Strand (Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein) ist ein Vogelpark mit zahlreichen heimischen und exotischen Vogelarten.

Er ist mit über 1000 Vögeln aus über 250 verschiedenen Arten und einer Fläche von 7 ha (davon 0,2 ha Volieren) einer der größten Vogelparks in Deutschland.

Der Vogelpark ist auch in der Nach- und Aufzucht von Jungtieren tätig.

Tierbestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sammlung von Eulen mit 150 Tieren aus 47 Arten ist die umfangreichste der Welt. Die Sammlung von Störchen (mit 15 Arten) ist die umfangreichste in Europa. Daneben beherbergt der Vogelpark Niendorf Pelikane, Papageien, Greifvögel, Geier, Tukane, Fasanen, Flamingos, Helmkasuare sowie zahlreiche Sumpf- und Wasservögel (u. a. Kraniche und Reiher), denen die Lage in der Niederung der Aalbeek (Verbindung Hemmelsdorfer SeeOstsee und durchflossen von der Twerbek) ideale Lebensbedingungen bietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park wurde 1973 gegründet und Mitte 1983 von seinem derzeitigen Leiter übernommen, der damit für seine bis dahin in Bad Schwartau beheimatete umfangreiche Vogelsammlung einen neuen Standort fand.

Zwischen Februar und Mai 2009 war der Vogelpark geschlossen; aufgrund von EU-Bestimmungen mussten die Volieren und Winterquartiere der Vögel vergrößert und die Anzahl der Tiere verringert werden.[1] Seit dem 8. Mai 2009 ist der Vogelpark wieder für das Publikum geöffnet.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vogelpark Niendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Rönnpag: Vogelpark und Eulengarten in Niendorf (Ostsee). In: Jahrbuch für Heimatkunde. 2003, ISSN 1866-2730, S. 214–220.
  • Hans-Friedrich Kniehase: Vogelpark und Eulengarten in Timmendorfer Strand, Niendorf. GHV, Scharbeutz und Wetter (Ruhr) 2014, ISBN 978-3-9805557-9-1 (Bildband).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lübecker Nachrichten: „Vogelpark Niendorf: ‚Wir wollen Klaus Langfeldts Lebenswerk retten‘“, 27. Februar 2009
  2. Lübecker Nachrichten: „Vogelpark Niendorf wieder geöffnet“, 8. Mai 2009