Vogelsmühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vogelsmühle
Koordinaten: 51° 13′ 16″ N, 7° 18′ 19″ O
Höhe: 210 m ü. NN
Postleitzahl: 42477
Vorwahl: 02191
Vogelsmühle (Radevormwald)
Vogelsmühle

Lage von Vogelsmühle in Radevormwald

Vogelsmühle ist ein Ort und Stadtteil von Radevormwald im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche der Katholischen Gemeinde St. Josef in Vogelsmühle

Er gehört zu den so genannten Wupperortschaften und liegt zwischen Dahlhausen und Dahlerau. In dem historischen Ort stehen mehrere Gebäude unter Denkmalschutz (siehe Liste unten). Die Katholische Kirchengemeinde St. Josef hat ihre Kirche ebenfalls in Vogelsmühle und trägt unter anderem den Namen des Ortes. Der Kirchenbau befindet sich in unmittelbarer Grenze zur Ortschaft Keilbeck.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Wuppermarkt auf ehemalige Werkswohnungen

Im Jahr 1804 gab es in Vogelsmühle die Hensenhämmer, eine Wasserkraftanlage für zwei Reckeisenhämmer und einer Walkmühle. Aus dieser entwickelte sich später eine Industrieansiedlung.

1815/16 besaß der Ort 26 Einwohner.[1] 1832 gehörte der Ort zum Kirchspiel Remlingrade des ländlichen Außenbezirks der Bürgermeisterei Radevormwald. Der laut der Statistik und Topographie des Regierungsbezirks Düsseldorf als Tuchmacherfabrik kategorisierte Ort besaß zu dieser Zeit drei Wohnhäuser und vier Fabriken und Mühlen. Zu dieser Zeit lebten 136 Einwohner im Ort, 67 katholischen und 69 evangelischen Glaubens.[1] 1888 sind in dem Gemeindelexikon der Rheinprovinz 18 Wohnhäuser mit 641 Einwohnern verzeichnet.[2]

Häuser in Vogelsmühle unter Denkmalschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vogelsmühle 12: Dort war eine Gaststätte untergebracht.
  • Vogelsmühle 13 – 17, das Fabrikgebäude der ehemaligen Tuchfabrik Peter Schürmann & Schröder.
  • Vogelsmühle Die Hausnummern 2, 3/5 sowie 18-20 sind alles Wohnhäuser.

Wuppermarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Wuppermarkt auf das Fabrikgelände; das linke Gebäude wurde 2010 abgerissen

Der im Jahr 1996 entstandene Wuppermarkt ist das Zentrum für die Nahversorgung der Wohnbevölkerung. Er besteht aus einem Ensemble von Einzelhandelsgeschäften, das mit einem großzügigen Parkplatz ausgestattet wurde. Der Wuppermarkt wurde auf dem Werksgelände der ehemaligen Textilfabrik Schürmann und Schröder angesiedelt, um einem weiteren Verfall der Strukturen entgegenzuwirken. Im April 2004 kamen Statiker zu dem Ergebnis, dass ein kleiner Teil der Fabrikanlage nach einem Brand nicht mehr zu retten ist, ein Teilabriss wurde daher erwogen. Der Abriss des Gebäudes wurde im Herbst 2010 durchgeführt. Es handelt sich dabei um das Gebäude direkt an der Wupper, zu sehen im unteren Bild links.

Kultur- und Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kath. Kirchengemeinde St. Josef Vogelsmühle

Wander- und Radwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Wanderwege führen durch den Ort:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Johann Georg von Viebahn: Statistik und Topographie des Regierungsbezirks Düsseldorf. Theil 2: Die statistische Ortschafts- und Entfernungs-Tabelle und das alphabetische Ortsnamenverzeichniß enthaltend. Schreiner, Düsseldorf 1836, S. 10.
  2. Königliches Statistisches Bureau (Preußen) (Hrsg.): Gemeindelexikon für die Provinz Rheinland. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1885 und andere amtlicher Quellen (= Gemeindelexikon für das Königreich Preußen. Bd. 12, ZDB-ID 1046036-6). Verlag des Königlichen Statistischen Bureaus, Berlin 1888.