Voice of India

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Voice of India ist ein 1981 von Ram Swarup gegründetes Verlagshaus in Delhi, Indien.[1]

Das Verlagshaus gilt als Ideenschmiede des Hindu-Revivalismus.[1] Der Einfluss der Bücher des Voice of India Verlagshauses ist Berichten zufolge auch unter hochrangigen Politikern der indischen Volkspartei Bharatiya Janata Party, die aktuell die Regierung stellt, sehr präsent.[2][3]

Das Verlagshaus wurde nach eigenen Angaben gegründet, damit der Sangh Parivar eine eigene Hindu Ideologie zur Verfügung steht.[4] Religionskritik, insbesondere Kritik am Christentum und am Islam, sind in den Büchern der Voice of India oft präsent. Die Aussage, dass der Islam und nicht die Muslime ein Problem darstellen, wird oft von Voice of India Autoren wiederholt.[4] Nach Gerard Heuze inspirieren sich die Voice of India Autoren von demokratischen und Europäischen säkularen Texten um ihre Islamkritik zu begründen, und sie distanzieren sich von jeglichem Rechtsradikalismus.[5]

Unter den bekannten Autoren, die von Voice of India publiziert wurden, zählen u. a. David Frawley, der Indologe Koenraad Elst, der Historiker Sita Ram Goel, K.S. Lal und Ram Swarup. David Frawley schrieb etwa 40 Bücher, von denen einige auch der Hindu-Identität und der indischen Geschichte gewidmet sind.[1] Nach Frawley's Aussage sei die Islamkritik der Voice of India Autoren vergleichbar mit der Religionskritik von westlichen Autoren wie Voltaire oder Thomas Jefferson.[6]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Goel, Sita Ram
    • History of Hindu-Christian Encounters (1989)
    • Hindu Temples - What Happened to Them (1991).
    • Catholic Ashrams: Sannyasins or Swindlers? (1995).
    • The Calcutta Quran Petition by Chandmal Chopra and Sita Ram Goel (1986, erweitert 1987 und erneut 1999)
    • The Story of Islamic Imperialism in India (1982; second revised edition 1994) ISBN 81-85990-23-9
  • Ram Swarup
    • Understanding Islam through Hadis
    • Hindu View of Christianity and Islam
  • Nachdrucke
    • Vindicated by time: The Niyogi Committee report on Christian missionary activities.Madhya Pradesh (India)., Goel, S. R., Niyogi, M. B., & Voice of India. (1998).
    • The Goa Inquisition : being a quatercentenary commemoration study of the inquisition in India by Anant Priolkar; Gabriel Dellon; Claudius Buchanan
    • Woman, church and state : a historical account of the status of woman through the Christian ages, with reminiscences of the matriarchate by Matilda Joslyn Gage
    • Malabar and the Portuguese by K. M. Panikkar
    • Inner Yoga by Anirvan
  • Übersetzungen
    • Un regard Hindou sur le Christianisme et l'Islam by Ram Swarup. New Delhi: Voice of India.
    • A Muslim missionary in mediaeval Kashmir : being the English translation of Tohfatu'l-ahbab. Translated by K N Pandit. New Delhi: Voice of India.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Adelheid Herrmann-Pfandt: "Hindutva zwischen ,Dekolonisierung‘ und Nationalismus: Zur westlichen Mitwirkung an der Entwicklung neuen hinduistischen Selbstbewußtseins in Indien", Religionswissenschaft im Kontext der Asienwissenschaften: 99 Jahre religionswissenschaftliche Lehre und Forschung in Bonn, hrsg. Manfred Hutter, Berlin: Lit Verlag Dr. W. Hopf, 2009 (Religionen in der pluralen Welt: Religionswissenschaftliche Studien. 8.), 233-248.
  2. Michael Bergunder (2004). "Contested Past: Anti-Brahmanical and Hindu nationalist reconstructions of Indian prehistory" (PDF). Historiographia Linguistica 31 (1): 59–104.
  3. Der BJP Politiker L. K. Advani veröffentlichte Voice of India Bücher in einer öffentlichen Funktion. Sita Ram Goel, How I became a Hindu. Kapitel 9.
  4. a b M. REZA PIRBHAI (2008). DEMONS IN HINDUTVA: WRITING A THEOLOGY FOR HINDU NATIONALISM. Modern Intellectual History, 5, pp 29.
  5. Heuze, Gerard (1993). Où va l'inde moderne?. Harmattan. pp. 91ff,114ff,123ff. ISBN 2738417558.
  6. David Frawley: How I became a Hindu: My discovery of Vedic Dharma.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]