Voitsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Voitsberg
Wappen von Voitsberg
Voitsberg (Österreich)
Voitsberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Voitsberg
Kfz-Kennzeichen: VO
Fläche: 28,62 km²
Koordinaten: 47° 3′ N, 15° 9′ OKoordinaten: 47° 2′ 54″ N, 15° 9′ 1″ O
Höhe: 394 m ü. A.
Einwohner: 9.474 (1. Jän. 2016)
Postleitzahl: 8570
Vorwahl: 03142
Gemeindekennziffer: 6 16 25
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 1
8570 Voitsberg
Website: www.voitsberg.at
Politik
Bürgermeister: Ernst Meixner (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(25 Mitglieder)
14
4
4
1
1
1
14 
Von 25 Sitzen entfallen auf:
Lage der Stadt Voitsberg im Bezirk Voitsberg
Bärnbach Edelschrott Geistthal-Södingberg Hirschegg-Pack Kainach bei Voitsberg Köflach Krottendorf-Gaisfeld Ligist Maria Lankowitz Mooskirchen Rosental an der Kainach Sankt Martin am Wöllmißberg Söding-Sankt Johann Stallhofen Voitsberg SteiermarkLage der Gemeinde Voitsberg im Bezirk Voitsberg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick auf Voitsberg vom Bergfried der Burg Krems aus im Jahr 2002
Blick auf Voitsberg vom Bergfried der Burg Krems aus im Jahr 2002
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Blick auf den Hauptplatz von Voitsberg mit der Mariensäule und dem Rathaus

Voitsberg, Sitz der Bezirkshauptmannschaft des Bezirkes Voitsberg in der Steiermark mit 9474 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016), erstreckt sich eingebettet in einem ehemaligen Bergbaugebiet inmitten des weststeirischen Berg- und Hügellandes über eine Fläche von 28,62 km².

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtgemeinde Voitsberg liegt im westlichen Teil des Bezirkes Voitsberg, etwa 17 Kilometer westlich der Landeshauptstadt Graz. Die Stadt liegt in einer Talebene am südlichen Ende des Großraumes des oberen Gradner- und Kainachtales.[1][2] Das ehemalige Stadtzentrum lag am Tregistbach, rund um die Margarethenkirche.[3] In der Mitte des 12. Jahrhunderts verlagerte sich das Siedlungszentrum jedoch in den Bereich zwischen der neu errichteten Burg Obervoitsberg und der Kainach.[4] Das Stadtgebiet wird von Nordwesten nach Südosten hin von der Kainach durchflossen.

Die Fläche der Stadtgemeinde beträgt 28,62 km², von denen 20,02 km² (Stand 2010[5]) als land- und forstwirtschaftliche Nutzfläche genutzt werden. Das Stadtzentrum liegt auf einer Seehöhe von 394[2] Metern, während der Kobererkogel mit 606 Metern den höchsten Punkt im Stadtgebiet darstellt.

Gemeindegliederung, Nachbarstädte und -gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtgemeinde gliedert sich in acht Katastralgemeinden, welche teilweise bis in das 20. Jahrhundert hinein eigenständige Gemeinden waren, sowie die Ortschaft Voitsberg. Im südwestlichen Teil der Gemeinde befindet sich die Siedlung Krems. Daneben gibt es die drei Rotten Lobming, Tregist und Teigitschgraben im Westen, Nordwesten und Süden der Stadt. Die acht Katastralgemeinden (Flächen 2015[6]) sind:

  1. Voitsberg Stadt (14,27 ha)
  2. Voitsberg Vorstadt (174,30 ha)
  3. Tregist (493,49 ha)
  4. Lobmingberg (426,48 ha)
  5. Lobming (449,16 ha)
  6. Thallein (319,27 ha)
  7. Arnstein (399,50 ha)
  8. Kowald (585,05 ha)
Lage der Katastralgemeinden von Voitsberg

An die Stadt Voitsberg grenzen im Uhrzeigersinn folgende Städte, Gemeinden und Ortschaften: im Norden die Stadt Bärnbach mit dem Stadtteil Mitterdorf, der Peter Leitner-Siedlung sowie den Ortsteilen Tregisttal und Lichtengg, im Nordosten und Osten die Marktgemeinde Stallhofen mit den Ortschaften Aichegg, Stallhofen und Muggauberg, im Süden die Gemeinde Krottendorf-Gaisfeld mit den Ortschaften Muggauberg, Gasselberg und Gaisfeld, im Südwesten die Gemeinde Sankt Martin am Wöllmißberg mit den Ortschaften Großwöllmiß und Kleinwöllmiß und im Westen die Gemeinde Rosental an der Kainach mit den Ortsteilen Rosental-Puchbach, Hörgas und Rosental an der Kainach.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden insgesamt fünf bis dahin eigenständige Gemeinden in die Stadtgemeinde Voitsberg eingegliedert. Den Anfang machte am 1. Januar 1951 Tregist.[7] Die restlichen vier Gemeinden Arnstein[8], Kowald[9], Lobming[10] und Lobmingberg[11] folgten am 1. Januar 1968 nach. Die frühere Gemeinde Thallein war zuvor bereits im Jahr 1946 nach Lobming eingemeindet worden.[12] Alle früher eigenständigen Gemeinden blieben als Katastralgemeinden erhalten.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um Voitsberg gehört geologisch zum Weststeirischen Becken und liegt an dessen nordwestlichen Rand. Es wird von Schichten aus dem Miozän, welche über den kristallinen Schichten des Kainacher Gosaus und Abfolgen des Grazer Paläozoikums liegen, dominiert. Diese miözänen Schichten weisen tiefgründige und teilweise mit Verwitterungsschutt durchsetzte Roterdböden und Konglomerate aus Kalk auf. Das Weststeirische Becken kann um Voitsberg in mehrere schmale Grundgebirgsmulden und Schwellen unterteilt werden, die alle zwischen 100 und 300 Meter tief sind.[13][14]

Voitsberg gehört zur Köflach/Voitsberg-Formation, welche teilweise von einem Tuffhorizont durchzogen ist und größere, abbauwürdige Flöze an Braunkohle führt. Der Tuffhorizont ist etwa 16 Millionen Jahre alt und entstand aus Vulkanasche, welche durch Wind aus der Region um Bad Gleichenberg hierher verweht worden ist.[11] Die Braunkohle bildete sich limnisch, als in der Umgebung eines Süßwassersees und stammt aus der Zeit des Ottnangiums.[13][14] In den Katastralgemeinden Arnstein und Kowald treten zudem Magnetit führende und stark mit zersetztem Glimmerschiefer und Quarz durchsetzte Lagerstätten auf. In Arnstein ist der Magnetit an Marmorzüge gebunden.[15] In Lobmingberg findet man rund 13 bis 16,5 Millionen Jahre alte sandige Schotterablagen aus dem Jungtertiär.[11]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Voitsberg herrscht ein kontinental[2] geprägtes, kaltgemäßigtes Klima vor, welches einerseits durch die markante Beckenlage andererseits aber auch durch die geschützte Lage an den Ausläufern eines Randgebirges beeinflusst wird. Das Winterhalbjahr zeichnet sich durch eine ausgesprochene Windarmut aus, wobei die Hauptwindrichtungen stark von den tagesperiodischen Talauswinden abhängen. Die Region weist zudem eine erhöhte Neigung zur Bildung von Talnebel auf.[16]

Über das ganze Jahr verteilt kann es zu deutlichen Niederschlägen kommen, wobei das Maximum im Sommer und das Minimum im Winter liegt. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag liegt bei 912 mm. Niederschlagärmster Monat ist der Januar mit einer Niederschlagsmenge von 36 mm. Dem gegenüber steht der Juli, welcher mit einem Durchschnitt von 127 mm der niederschlagreichste Monat ist. Die Jahresmitteltemperatur liegt bei 8,0 °C. Der wärmste Monat ist der Juli mit durchschnittlichen 18,4 °C. Im Januar, dem kältesten Monat, beträgt die Durchschnittstemperatur −3,4 °C.[17]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Voitsberg
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 0,4 3,3 8,7 14,0 19,3 22,7 24,7 23,8 19,5 13,2 6,2 1,3 Ø 13,1
Min. Temperatur (°C) −7,2 −5,7 -1,7 2,7 7,6 11,0 12,2 11,6 7,8 3,3 -0,7 −4,8 Ø 3,1
Temperatur (°C) −3,4 -1,2 3,5 8,3 13,4 16,8 18,4 17,7 13,6 8,2 2,7 -1,8 Ø 8,1
Niederschlag (mm) 36 41 52 61 92 122 127 112 85 70 69 45 Σ 912
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,4
−7,2
3,3
−5,7
8,7
-1,7
14,0
2,7
19,3
7,6
22,7
11,0
24,7
12,2
23,8
11,6
19,5
7,8
13,2
3,3
6,2
-0,7
1,3
−4,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
36
41
52
61
92
122
127
112
85
70
69
45
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [17]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der letzten von der Statistik Austria durchgeführten Erhebung zum Bevölkerungsstand und -struktur am 1. Januar 2015 hatte Voitsberg 9437 Einwohner. Davon hatten 422 eine ausländische Staatsangehörigkeit, wovon 262 aus anderen EU-Staaten, dem Europäischer Wirtschaftsraum oder der Schweiz stammten. Der Ausländeranteil an der Stadtbevölkerung lag damit bei 4,5 Prozent. 48 Prozent der Bevölkerung waren männlichen, 52 Prozent weiblichen Geschlechts. 23,1 Prozent der Bewohner waren 65 Jahre oder älter, 12,2 Prozent unter 15 Jahren alt.[18]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großteil der Voitsberger Bevölkerung gehört dem christlichen Glauben an. Die römisch-katholische Kirche hat die größte Glaubensgemeinschaft in der Gemeinde und verfügt zur Ausübung des Glaubens über drei Kirchen, die Stadtpfarrkirche, die Michaelkirche und die Heiligenblutkirche sowie über einige kleine Kapelle welche über das Stadtgebiet verteilt sind. Die Pfarre Voitsberg wurde erstmals am 7. Januar 1103 urkundlich erwähnt.[19]

Neben der römisch-katholischen Kirche existiert auch eine Gemeinschaft der evangelischen Kirche A. B. in Voitsberg, welche seit 1935 über eine eigene Kirche, die Gustav-Adolf-Kirche verfügt und deren Pfarrgemeinde sich über den gesamten Bezirk Voitsberg erstreckt.[20][21] Eine Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten besteht seit dem Dezember 1918 und eröffnete im Mai 1995 eine eigene Kirche.[22]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ur- und Frühgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ältesten Funde, die von einer zumindest kurzzeitigen menschlichen Besiedelung oder von Jagdstationen im Raum Voitsberg zeugen, wurden in Höhlen am Zigöllerkogel bei Köflach gefunden und können auf ein Alter von 20000 bis 25000 Jahre, also in die Jungsteinzeit datiert werden. Weitere Belege für eine jungsteinzeitliche Besiedelung der Gegend sind eine in der Kainach sowie eine weitere in Geistthal gefundene Rundnackenaxt, ein am Mandelkogel in Gallmannsegg aufgefundenes Flachbeil sowie ein Keulenkopf aus Södingberg. Aus der Zeit zwischen 4500 und 2300 vor Christus lassen sich mehrere kupfer- und bronzezeitliche Höhensiedlungen im Raum Voitsberg nachweisen, wie etwa die Höhensiedlung am Wartenstein oder am Heiligen Berg. Die Bewohner dieser Siedlungen betrieben bereits Pflanzebau und Viehzucht. Zu Beginn der Hallstattzeit wurden die Höhensiedlung aus unbekannten Gründen aufgegeben, es existierte aber weiterhin eine Bevölkerung in diesem Gebiet. Erst aus der Latènezeit lassen sich wieder größere Siedlungen nachweisen.[1]

Aus dem Gemeindegebiet von Voitsberg gibt es kaum Funde welche sicher auf eine vorgeschichtliche Zeit datiert werden können. Ein heute nicht mehr auffindbares durchlochtes Steingerät sowie weitere in Tregist gefundene Steingeräte könnten aus der Jungsteinzeit oder der Kupferzeit stammen, lassen sich aber auch aufgrund von fehlenden Fundortangaben nicht sicher zuordnen. Die ältesten, zeitlich sicher zuordenbare Funde aus Voitsberg sind zwei eiserne Lanzenspitzen aus der Latènezeit. Einige bei der Burg Krems gefundene Keramikstücke aus dem 4. und 3. Jahrhundert vor Christus lassen auf eine Siedlung schließen, deren genaue Lage jedoch nicht bekannt ist. Das Fehlen von urzeitlichen Funden im Gemeindegebiet lässt sich damit erklären das es bisher, mit Ausnahme einiger kleineren Untersuchungen an den Kirchen und Burgen im Stadtgebiet, keine wissenschaftlichen Grabungen gab und sämtliche Funde aus jener Zeit Zufallsfunde beim Bergbau oder Bauarbeiten sind.[23]

Römerzeit und Frühmittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um das heutige Voitsberg wurde in vorrömischer Zeit vom keltischen Volk der Noriker besiedelt. Das Siedlungsgebiet der Noriker wurde von den Römern erobert und war ab dem Jahr 15 vor Christus tributpflichtig sowie ab etwa 50 nach Christus Teil der römischen Provinz Noricum. Das Gebiet um Voitsberg wurde Teil des Landbezirkes von Flavia Solva und dürfte etwa ab den Beginn des 2. Jahrhunderts von den Römern besiedelt worden sein. Bei den Siedlern handelte es sich Großteils um Handwerker und Kaufleute sowie um ausgediente Soldaten, welche die Romanisierung des Landstriches förderten. Aus dem heutigen Gemeindegebiet sind zahlreiche römische Grabsteine sowie einige römerzeitliche Grabhügel bekannt. Die alte Siedlung Zedernica, aus der das heutige Voitsberg entstand könnte aus einen römischen Straßenstützpunkt oder Gutshof entstanden sein.[24][23]

Während der Völkerwanderung verließen viele römische Siedler die Provinz Noricum und flüchteten nach Italien. Ab den Beginn des 7. Jahrhunderts drangen verschiedene slawische Stämme in die Alpentäler vor. Für die verbliebene provinzialrömische Bevölkerung stellten die Slawen jedoch vermutlich keine Feinde dar, sondern halfen ihnen wahrscheinlich den vorhandenen Siedlungsraum zum Beispiel durch Rodungen zu erweitern. Spuren der slawischen Besiedelung im Voitsberger Raum haben sich bis heute in Ortsnamen wie Lankowitz, Graden, Ligist und Lobming erhalten.[25]

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voitsberg wird erstmals 1220 als Civitas bezeichnet, nachdem sich die Siedlung ab 1165 unter der Burg entwickelte und bereits 1196 Marktcharakter hatte.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Ernst Meixner (SPÖ). Erster Vizebürgermeister ist Kurt Christof (SPÖ) und zweiter Vizebürgermeister ist Walter Gaich (ÖVP).

Der aus fünf Mitgliedern bestehende Stadtrat wird durch Finanzreferent Franz Sachernegg (SPÖ) und Markus Leinfellner (FPÖ) ergänzt.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 25 Mitgliedern. Seit der letzten Gemeinderatswahl 2015 besteht folgende Mandatsverteilung:[26]

Voitsbergs Bürgermeister seit 1820[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Amtszeit
Johann Edler von Reindl (Reiner) 1820–1825
Anton Trexler 1825–1830
Tobias Rottenbacher 1830–1848
Johann Pirker 1848–1860
Johann Mayer 1860–1865
Eduard Ludescher 1865–1884
Konrad Rottenbacher 1884–1893
Rudolf Griß 1893–1904
Josef Reichmann 1904–1919
Peter Fripertinger 1919–1927
Hans Deutscher 1927–1930
Hans Steiner 1930–1934
Josef Reichmann 1934–1935 (Regierungskommissär)
Anton Loeser 1935–1938
Leopold Hofbauer 1938–1941
Alfred Grabner 1941–1945
Hans Blümel 1945–1959
Stefan Fleischhacker 1959–1962
Hubert Kravcar 1962–1991
Helmut Glaser 1991–1997
Ernst Meixner 1997–amtierend

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GKB-Bahnhof nach Totalumbau (2006)

Voitsberg ist regionales Wirtschaftszentrum mit überregionaler Bedeutung in den Alpe-Adria-Regionen und verkehrsmäßig gut erschlossen. Mit dem renovierten Bahnhof, in dem auch Gewerbebetriebe und Sozialeinrichtungen untergebracht sind, eine Anbindung an die von der Graz-Köflacher Eisenbahn betriebene Schnellbahnlinie  S7 . Voitsbergs Struktur ist ein Branchenmix von Klein- und Mittelbetrieben.

Voitsberg ist Sitz des Bezirkspolizeikommandos Voitsberg mit angeschlossener Polizeiinspektion. Diese ist für die Gemeinden Voitsberg, Bärnbach, Kainach bei Voitsberg und Geistthal-Södingberg örtlich zuständig. Darüber hinaus befindet sich in der Stadt die Bezirksstelle des Rettungs- und Notarztdienstes des Roten Kreuzes für den gesamten Bezirk.[27]

Das stillgelegte Dampfkraftwerk Voitsberg wurde bis Ende 2015 abgerissen. Am 8. November 2015 sollte der noch verbliebene Teil des Bauwerks gesprengt werden. Die Sprengung wurde von Fachleuten der Lehrgruppe Sprengdienst des Österreichischen Bundesheeres durchgeführt. Für das Bundesheer war es die größte Bauwerkssprengung in der Zweiten Republik.[28] Die Sprengung ging schief, der Turm an der Seite des Gebäudes wurde gesprengt, der Hauptteil blieb jedoch stehen.[29] Am 20. Dezember 2015, 14:20 Uhr fiel das Gebäude durch Sprengung zur Gänze.[30]

Tourismusverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde bildet gemeinsam mit Köflach, Maria Lankowitz und Bärnbach den Tourismusverband „Lipizzanerheimat“. Dessen Sitz ist in Köflach.[31]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Voitsberg
Schloss Greißenegg um 1830, Lith. Anstalt J.F. Kaiser, Graz

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger und Ehrenringträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Reinhold Lasnik: Geschichte, Kunst, Wandern: Ein Führer durch den Bezirk Voitsberg. Kulturgemeinschaft Oberland, 1984
  • Ernst Reinhold Lasnik: 750 Jahre Stadt Voitsberg. Katalog zur Ausstellung in der St.-Michaels-Kirche, Juni bis September 1995. = Struktur 17, Voitsberg 1995
  • Ernst Reinhold Lasnik: Chronik der Stadt Voitsberg, Band 1: Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung, Voitsberg 2012
  • Ernst Reinhold Lasnik: Chronik der Stadt Voitsberg, Band 2: Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung, Voitsberg 2012
  • Gottfried Allmer: Chronik der Stadt Voitsberg, Band 3: Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung, Kirchengeschichte, Voitsberg 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Voitsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ernst Lasnik: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 16.
  2. a b c Stadtgemeinde Voitsberg: Zu Gast sein in Voitsberg. In: www.voitsberg.at. Abgerufen am 20. März 2016 (deutsch).
  3. Ernst Lasnik: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 48.
  4. Ernst Lasnik: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 49.
  5. Statistik Austria: Land- und forstwirtschaftliche Betriebe und Flächen nach Erwerbsart. In: www.statistik.at. Abgerufen am 20. März 2016 (PDF, deutsch).
  6. GIS Steiermark: Katastralgemeinden Stmk. 2015. In: www.gis2.stmk.gv.at. Abgerufen am 20. März 2016 (deutsch).
  7. Ernst Lasnik: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 190–192.
  8. Ernst Lasnik: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 175–176.
  9. Ernst Lasnik: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 177–179.
  10. Ernst Lasnik: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 185–186.
  11. a b c Ernst Lasnik: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 187–188.
  12. Ernst Lasnik: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 189.
  13. a b Fritz Ebner: Das geologische Kartenblatt Voitsberg (ÖK 163) und Bemerkungen zur Geologie in der Umgebung von St. Pankrazen. In: Berichte des Institutes für Geologie und Paläontologie der Karl-Franzens-Universität Graz. Nr. 3, 2011, ISSN 1608-8166, S. 13–14.
  14. a b Leopold Weber, Alfred Weiss: Bergbaugeschichte und Geologie der österreichischen Braunkohlevorkommen. In: Archiv für Lagerstättenforschung der Geologischen Bundesanstalt. Nr. 4, 1983, ISBN 3-900312-26-5, ISSN 0253-097X, S. 43–44.
  15. Alfred Weiss: Alte Eisenbergbaue in den Bezirken Voitsberg, Graz-Umgebung und Leibnitz. In: Archiv für Lagerstättenforschung in den Ostalpen. Nr. 14, 1973, S. 76–77.
  16. Das Land Steiermark: Klimaregion Voitsberg-Köflacher Becken. In: www.umwelt.steiermark.at. Abgerufen am 21. März 2016 (deutsch).
  17. a b AmbiWeb GmbH: Klima: Voitsberg. In: www.de.climate-data.org. Abgerufen am 21. März 2016 (deutsch).
  18. Statistik Austria: Bevölkerungsstand und -struktur 01.01.2015. In: www.statistik.at. Abgerufen am 22. März 2016 (PDF, deutsch).
  19. Pfarre Voitsberg: 900 Jahre Kirche in Voitsberg. In: www.voitsberg.graz-seckau.at. Abgerufen am 1. April 2016 (deutsch).
  20. Evangelische Pfarrgemeinde A. B. Voitsberg: Evangelisch in Voitsberg. In: www.evang-voitsberg.at. Abgerufen am 1. April 2016 (deutsch).
  21. Evangelische Pfarrgemeinde A. B. Voitsberg: Über unsere Pfarrgemeinde. In: www.evang-voitsberg.at. Abgerufen am 1. April 2016 (deutsch).
  22. Gottfried Allmer: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung - Kirchengeschichte. Band 3. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 264.
  23. a b Ernst Lasnik: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 27.
  24. Ernst Lasnik: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 18–19.
  25. Ernst Lasnik: Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1. Stadtgemeinde Voitsberg, Voitsberg 2012, S. 19.
  26. Ergebnis der Gemeinderatswahl 2015 in Voitsberg, abgerufen am 30. März 2015
  27. [Rotes Kreuz Bezirksstelle Voitsberg-Köflach http://www.roteskreuz.at/stmk/dienststellen/voitsberg-koeflach/startseite/]
  28. orf.at – Ende für 15.400-Tonnen-Bauwerk – 666 Kilogramm Sprengstoff für ein Kraftwerk. Artikel vom 7. November 2015, abgerufen am 8. November 2015.
  29. orf.at – Voitsberg-Sprengung offenbar schiefgegangen. Artikel vom 8. November 2015, abgerufen am 8. November 2015.
  30. Ö1-Radio, 20. Dezember 2015, 15:01
  31. Grazer Zeitung, Amtsblatt für die Steiermark. 30. Dezember 2014, 210. Jahrgang, 52. Stück. Nr. 309. ZDB-ID 1291268-2 S. 626–627.