Vojňany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vojňany
Wappen Karte
Wappen von Vojňany
Vojňany (Slowakei)
Vojňany (49° 14′ 53″ N, 20° 26′ 37″O)
Vojňany
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Kežmarok
Region: Tatry
Fläche: 5,795 km²
Einwohner: 308 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km²
Höhe: 668 m n.m.
Postleitzahl: 059 02 (Postamt Slovenská Ves)
Telefonvorwahl: 0 52
Geographische Lage: 49° 15′ N, 20° 27′ OKoordinaten: 49° 14′ 53″ N, 20° 26′ 37″ O
Kfz-Kennzeichen: KK
Kód obce: 524069
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Marián Gaborčík
Adresse: Obecný úrad Vojňany
č. 4
059 02 Vojňany
Webpräsenz: www.vojnany.ocu.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Vojňany (bis 1948 slowakisch „Krig“; deutsch Kreig, ungarisch Krig) ist eine Gemeinde im Norden der Slowakei mit 308 Einwohnern (31. Dezember 2020). Sie gehört zum Okres Kežmarok, einem Teil des Prešovský kraj und wird zur traditionellen Landschaft Zips gezählt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Römisch-katholische Kirche in Vojňany

Die Gemeinde befindet sich am nordöstlichen Ende des Talkessels Podtatranská kotlina unterhalb der Zipser Magura. Der örtliche „Hausberg“ ist der Berg Vojnianska hora (931 m n.m.). Durch den Ort fließt der Bach Vojniansky potok und es befindet sich hier eine Mineralquelle namens Kvašná voda. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 668 m n.m. und ist zehn Kilometer von Spišská Belá sowie 17 Kilometer von Kežmarok entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im 13. Jahrhundert vom Zipser Geschlecht Görgey als slawisches Dorf gegründet und wurde zum ersten Mal 1296 als Kyrig schriftlich erwähnt. Zum Ende des 13. Jahrhunderts ließen sich deutsche Kolonisten im Dorf nieder. Der vom Deutschen abgeleitete Name Krig war bis 1948 die offizielle Bezeichnung des Dorfes, obwohl die deutsche Bevölkerung im Laufe der Zeit durch slowakische ersetzt wurde.

1828 sind 47 Häuser und 342 Einwohner verzeichnet, die überwiegend in Landwirtschaft beschäftigt waren.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Zips liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei bzw. heute Slowakei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (248 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 99,60 % Slowaken
  • 0,40 % Tschechen

Nach Konfession:

  • 61,29 % römisch-katholisch
  • 27,82 % evangelisch
  • 0,40 % griechisch-katholisch
  • 0,40 % konfessionslos

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholische Kirche der heiligen Katharina von Alexandrien im gotischen Stil aus dem 14. Jahrhundert; das Innere ist barock gestaltet, die Fragmente der zwei gotischen Altäre befinden sich heute in der Slowakischen Nationalgalerie in Bratislava
  • evangelische Kirche aus dem Jahr 1871, eher als einfaches Bethaus gestaltet
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Vojňany

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vojňany – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien