Vojin Saša Vukadinović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vojin Saša Vukadinović (* 1979) ist ein Historiker, Geschlechterforscher und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vukadinović studierte Geschichte, Germanistik und Geschlechterforschung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Universität Basel. 2008 bis 2010 war er Stipendiat am Graduiertenkolleg Geschlecht als Wissenskategorie der Humboldt-Universität zu Berlin, von 2011 bis 2015 wissenschaftlicher Assistent am Zentrum Gender Studies der Universität Basel. Von 2015 bis Ende 2017 war er Koordinator des Graduiertenkollegs des Zentrums Geschichte des Wissens der Universität Zürich und ETH Zürich.[1] Er promovierte an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit zur politischen Gewalt in der Bundesrepublik.[2] Seit November 2020 ist er als Redakteur für die Debattenzeitschrift Der Schweizer Monat tätig.[3]

Kritik an den Gender Studies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Anfang 2017 erschienenen Sammelband Beißreflexe der Genderforscherin Patsy l’Amour laLove[4][5] kritisierte Vukadinović den aktuellen Zustand der Gender Studies, deren Sprachregelungen und die damit verbundene Verbotskultur.[6][7]

2017 schrieb er in der feministischen Zeitschrift Emma, die Gender Studies seien der akademische „Sargnagel der Frauenemanzipation“. „Das Fach bildet nicht zur Problemlösung aus, sondern vorrangig zum Beanstanden des Sprechens Dritter über etwas.“ Die gesellschaftliche Kritik an der Geschlechterforschung werde „zu einem Popanz namens ‚Anti-Genderismus‘ aufgebauscht, um sich selbst als bloße Opfer […] zu stilisieren“, und berechtigte Skepsis werde verschwiegen. Es herrsche ein Judith-Butler-Monolog, was u. a. eklatante Forschungslücken zur Folge habe. Er bemängelte die fehlende Kritik des Faches bei der Thematisierung der Frau im Islam und im Islamismus. Auch hätte bisher nicht eine Arbeit aus den Gender Studies eine gesellschaftspolitische Debatte geprägt, keine deutsche Professorin eine bahnbrechende These formuliert und keine Absolventin eine beachtliche Nachwuchskarriere hingelegt.[8][9]

Judith Butler und die Soziologin Sabine Hark warfen Vukadinović daraufhin vor, er skandalisiere mit „Furor und beißender Häme […] angebliche theoretische Irrungen und thematische Fehlentwicklungen der Gender-Studies“. Vukadinović unterstelle die massenhafte Verbreitung von Zensur und Sprechverboten, die einem offenen Diskurs abträglich seien, und verunglimpfe namentlich Vertreter der Gender- und Queer-Studies. Die Gender-Studies würden bei ihm als monolithisches Gebilde dargestellt, und es würde suggeriert, diese hegten heimliche Sympathien für Terrorismus und Barbarei. Vukadinovićs Schlussfolgerung sei, dass „wir alle besser dran“ seien, „würden die Gender-Studies verschwinden, könnten wir uns dann doch endlich wieder dem Feminismus und der Frauenemanzipation zuwenden“. Feminismus sei für den Kritiker – im Unterschied zu den Gender-Studies – objektiv und beschäftige sich mit harten Fakten wie der weltweiten Entwürdigung, Entrechtung und Misshandlung von Frauen. Butler und Hark bezweifelten, dass „der Autor selbst in jener objektiven Weise verfährt, die die Gender-Studies nach seinem Dafürhalten vermissen lassen“. Verfahrensweise und Rhetorik seines Artikels stünden in „deutlichem Widerspruch zu dem, was er fordert“.[10] Paula-Irene Villa replizierte im Missy Magazine unter der Überschrift „The Sargnagel talks back“.[11]

In der NZZ bescheinigte Vukadinović der Geschlechterforschung eine „Legitimationskrise“. Die Öffentlichkeit begegne dem Fach mit Ablehnung, Biologen föchten die Wissenschaftlichkeit an, „politische Gruppierungen“ mobilisierten „wahlweise gegen einen «Wahn» oder eine «Ideologie»“.[12] Diese Debatte prägt die Queer und Gender Studies bis heute.[13]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabri Deniz Martin, Vojin Saša Vukadinović: Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Anmerkungen zu Rechtsextremismus, Ressentiment und Lustgewinn im Internet. In: Freie Assoziation – Zeitschrift für psychoanalytische Sozialpsychologie 1 + 2 / 2020: Rechtes Fühlen. 23. Jahrgang, 2020, Heft 1 + 2. ISSN 1434-7849, S. 106–111.
  • Zugzwänge. Flucht und Verlangen. Herausgeber, Querverlag, Berlin 2020, ISBN 978-3-89656-291-3.
  • Die schwarze Botin. Ästhetik, Kritik, Polemik, Satire 1976 – 1980. Herausgeber, mit einem literaturwissenschaftlichen Nachwort von Christiane Ketteler und Magnus Klaue, Wallstein Verlag, Göttingen 2020. ISBN 978-3-8353-3785-5.
  • Das rassistische Bedürfnis. In: Till Randolf Amelung (Hrsg.): Irrwege. Analysen aktueller queerer Politik. Querverlag, Berlin 2020, ISBN 978-3-89656-288-3, S. 309–358.
  • Our future is the future for many’. Kleenex/LiLiPUT, Punk und die Schweiz. In: Traverse. Zeitschrift für Geschichte/Revue d’histoire, Nr. 2/2019, S. 72–91.
  • Ein Buch für Alle und Keine. Monique Wittigs Les Guérillères als ‚Große Weigerung’ in epischer Form. In: Benedikt Wolf (Hg.), SexLit. Neue kritische Lektüren zu Sexualität und Literatur, Berlin 2019, S. 170–201.
  • Drei Herrscher der Schöpfung. Hasan al-Banna, Sayyid Qutb, Mohammed Qutb und das Erbe der Moslembruderschaft. In: Frauen und Geschichte Baden-Württemberg e. V. (Hg.), Antisemitismus – Antifeminismus. Ausgrenzungsstrategien im 19. und 20. Jahrhundert, Königstein/Taunus 2019, S. 131–158.
  • We the Living. The first American novel on Soviet Russia, the ‚soul of any dictatorship’, and its aftermath in the Cold War. In: American Communist History, Vol. 17, No. 2, 2018, S. 232–246.
  • Geistreich, elegant, vorbildlich. Zu Silvia Bovenschen (1946-2017). In: Jahrbuch Sexualitäten 2018, Göttingen 2018, S. 262–269.
  • Nachwort zu Mela Hartwig, Inferno, Graz/Wien 2018, S. 196–215.
  • Freiheit ist keine Metapher. Antisemitismus, Migration, Rassismus, Religionskritik. Herausgeber, Querverlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-89656-269-2.
  • Feminismus 68. Theorie wider Praxis. In: Iuditha Balint, Kathrin Lämmle, Hannah Dingeldein (Hrsg.): Protest, Empörung, Widerstand. Zur Analyse von Auflehnungsbewegungen. Herbert von Halem Verlag, Köln 2017, ISBN 978-3-7445-0801-8 (ePDF, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • „Antiimperialistischer Egalitarismus“. Akademisch-aktivistischer Beifall für globale Frauenverachtung und Schwulenhatz. In: Patsy L’Amour LaLove (Hrsg.): Beißreflexe. Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten. Querverlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-89656-253-1, Queere Theorie, S. 146 ff.
  • Gender Studies Unter dem Banner der Vielfalt in die Bedeutungslosigkeit. In: Ästhetik & Kommunikation. 47. Jg., Nr. 173, 2017, S. 91–93.
  • „one world — one struggle — one enemy“. The Occupation of the Amerikahaus in West-Berlin, 1980. In: Jan Hansen, Christian Helm, Frank Reichherzer (Hrsg.): Making sense of the Americas. How protest related to America in the 1980s and beyond. Campus, Frankfurt 2015, ISBN 978-3-593-50480-3, S. 71–87 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Spätreflex. Über die Revolutionären Zellen, die Rote Zora und die verlängerte Feminismusobsession bundesdeutscher Fahnder. In: Irene Bandhauer-Schöffmann, Dirk van Laak (Hrsg.): Der Linksterrorismus der 1970er–Jahre und die Ordnung der Geschlechter (= Giessen contributions to the study of culture. Nr. 9). Wissenschaftlicher Verlag Trier, Trier 2013, ISBN 978-3-86821-486-4, S. 131–169.
  • The Baader Oedipus Complex. In: Terri Ginsberg, Andrea Mensch (Hrsg.): A Companion to German Cinema. Wiley-Blackwell, Chichester/West Sussex/Malden, MA 2012, ISBN 978-1-4051-9436-5, S. 462 ff. (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Aus dem kriminologischen Verbrecheralbum: Zur geschlechterpolitischen Rezeption des Nihilismus durch Cesare Lombroso. In: Christine Hikel, Sylvia Schraut (Hrsg.): Terrorismus und Geschlecht. Politische Gewalt in Europa seit dem 19. Jahrhundert (= Geschichte und Geschlechter. Band 61). Campus, Frankfurt a. M./New York 2012, ISBN 978-3-593-39635-4, S. 79 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Der unbegründete Feminismusverdacht. Die RAF und die Frage der Frauenemanzipation. In: Katrin Hentschel, Traute Hentsch (Hrsg.): Terroristinnen – Bagdad ’77. Die Frauen in der RAF. Edition Der Freitag, Berlin 2009, ISBN 978-3-936252-18-7, S. 85 ff.
  • Pluralismusgrenzen. In: Meike Penkwitt (Hrsg.): Screening Gender. Geschlechterkonstruktionen im Kinofilm (= Freiburger FrauenStudien. Nr. 14). jos fritz Verlag, Freiburg im Breisgau 2004, ISBN 3-928013-24-6, S. 289–294 (Online).

Weitere Veröffentlichungen auf der Seite der Universität Basel,[14] in der deutschen Wochenzeitung Jungle World,[15] der Tageszeitung FAZ,[16] dem politischen Magazin Cicero,[17] der Kulturzeitschrift Ästhetik und Kommunikation,[18] der Autorenzeitschrift Schweizer Monat,[19] der Schweizer Tageszeitung Neue Zürcher Zeitung[20] und dem Kulturmagazin Texte zur Kunst.[21]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Magnus Klaue: Bankrott der Solidarität. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. März 2020.
  • Anja Thiele: Eine Lanze für den Universalismus. Vojin Saša Vukadinovićs „Freiheit ist keine Metapher“ ist eine überfällige Kritik an antisemitischen und antidemokratischen Tendenzen in der postmodernen Linken. literaturkritik.de, 4. Februar 2019.
  • Christoph Winder: Neues Buch „Freiheit ist keine Metapher“: Kritik unerwünscht. In: Der Standard, 18. August 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ZGW: Leitung. Universität Zürich, archiviert vom Original am 26. März 2016; abgerufen am 29. Juni 2019.
  2. Abgeschlossene Promotionen. 13. Dezember 2017, abgerufen am 1. April 2021.
  3. Schweizer Monat: Zwei Neuzugänge verstärken das Team. In: Persoenlich.com. Abgerufen am 7. Dezember 2020 (englisch).
  4. Hannah Wettig: EMMA enthüllt: Terror in der Queerszene! EMMA, 28. Juni 2017, abgerufen am 5. Januar 2018 (Online-Titel wurde geändert).
  5. Vita Patsy L’Amour LaLove. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  6. Hannah Pilarczyk: Drecksäcke aller Länder. Spiegel Online, 24. Juli 2017, abgerufen am 13. Januar 2018.
  7. Anne-Catherine Simon: Richtungsstreit der Feministinnen. In: Die Presse. 11. August 2017, S. 23 (Online [abgerufen am 3. Januar 2018]).
  8. Vojin Saša Vukadinovic: Die Sargnägel des Feminismus? EMMA, 28. Juli 2017, abgerufen am 5. Januar 2018 (Online-Titel wurde geändert).
  9. transcript Verlag: Anti-Genderismus | Gender Studies und Queer Studies | Kulturwissenschaft | Kulturwissenschaften | Programmbereiche | transcript Verlag. Abgerufen am 22. Februar 2018.
  10. Judith Butler, Sabine Hark: Die Verleumdung. In: Die Zeit. Nr. 32, 3. August 2017, S. 39 (Online [abgerufen am 3. Januar 2018]).
  11. The Sargnagel talks back: Eine Replik auf die „EMMA“. Abgerufen am 22. Februar 2018 (deutsch).
  12. Vojin Saša Vukadinovic: Der Kampf um Gender. In: Neue Zürcher Zeitung. 7. September 2017, S. 38 (online [abgerufen am 25. Dezember 2017]).
  13. Sabri Deniz Martin: Diffamierung als Selbstentblößung. Ein Rückblick auf die Beißreflexe-Debatte. In: Till Randolf Amelung (Hrsg.): Irrwege. Analysen aktueller queerer Politik. 1. Auflage. Querverlag, Berlin, ISBN 978-3-89656-288-3, S. 44–86.
  14. Feministen. Zur anderen Geschichte der Frauenemanzipation. (Nicht mehr online verfügbar.) Universität Basel, archiviert vom Original am 17. Januar 2018; abgerufen am 17. Januar 2018.
  15. Artikel von Vojin Saša Vukadinović. In: Jungle World. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  16. Vojin Saša Vukadinović: Cancel Culture an Hochschulen: Chronik einer orchestrierten Verleumdung. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 1. April 2021]).
  17. Vojin Saša Vukadinović: Cancel Culture an Hochschulen: Chronik einer orchestrierten Verleumdung. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 1. April 2021]).
  18. Ästhetik & Kommunikation. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  19. Alle Artikel von Vojin Saša Vukadinovic. In: Schweizer Monat. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  20. Beiträge von Vojin Saša Vukadinović. In: Neue Zürcher Zeitung. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  21. Beiträge von Vojin Saša Vukadinović. In: Texte zur Kunst. Abgerufen am 18. Mai 2020.