Vojtěch Filip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vojtěch Filip 2013

Vojtěch Filip (* 13. Januar 1955 in Jedovary bei Budweis) ist ein tschechischer Politiker. Er ist Vorsitzender der tschechischen kommunistischen Partei KSČM und ein Vizepräsident der tschechischen Abgeordnetenkammer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filip studierte in Brünn Rechtswissenschaften, wo er 1982 auch promovierte. Nach dem Magister-Abschluss 1978 arbeitete er bis 1990 als Betriebsjustiziar und betreibt seit 1993 eine Anwaltskanzlei.

Filip war zunächst in der kommunistischen Jugendbewegung aktiv und trat 1983 in die Kommunistische Partei der Tschechoslowakei (KSČ) ein. Er engagierte sich zunächst in Budweis auf der kommunalen politischen Ebene. Filip wurde von der StB für die Beschaffung von Informationen bezahlt, wobei er unter dem Decknamen „Falmer“ agierte.[1] Nach einem Gerichtsurteil im Jahr 1992 blieb Filip jedoch straffrei. Nach der Samtenen Revolution 1989 wurde Filip 1990 bei den ersten freien Wahlen für die KSČ bzw. KSČM in die tschechoslowakische Föderationsversammlung gewählt, der er bis zur Auflösung der Tschechoslowakei zum 1. Januar 1993 angehörte. Seit 1996 ist er für die KSČM Mitglied des tschechischen Abgeordnetenhauses und war bis 2002 Fraktionsvorsitzender seiner Partei. 2002–2010 und erneut seit 2013 ist er stellvertretender Präsident der tschechischen Abgeordnetenhauses und übernahm 2005 vom langjährigen Parteiführer Miroslav Grebeníček das Amt des Vorsitzenden der KSČM.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vojtěch Filip und die StB Reportage der Česká televize 24. Juli 2006