Voland & Quist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Voland & Quist ist ein deutscher Verlag mit Sitz in Dresden und Leipzig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 veröffentlichen die Verleger Leif Greinus und Sebastian Wolter sogenannte „Liveliteratur“, Bücher mit beigelegten CDs oder DVDs. Der Verlag ist nach Voland, dem Teufel aus Michail Bulgakows Der Meister und Margarita, und Quinten Quist aus Harry Mulischs Die Entdeckung des Himmels benannt. Voland & Quist veröffentlicht junge zeitgenössische Prosa und Lyrik. Die Programmbereiche sind: Lesebühnenliteratur, Spoken Word-Lyrik, Prosa junger osteuropäischer Autoren (in der Reihe Sonar), sowie seit 2010 auch Kinderbücher. Voland & Quist ist der erste deutsche Verlag, der hauptsächlich Bücher mit Datenträgern kombiniert. 2014 hat der Verlag die Kurzgeschichten-App A Story A Day auf den Markt gebracht.

Autoren des Verlags[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autoren bei Voland & Quist sind u. a. Volker Strübing, Ahne, Edo Popović, Jochen Schmidt, Bas Böttcher, Nora Gomringer, Roman Simić, Viktor Martinowitsch, Lydia Daher, Kirsten Fuchs, Julius Fischer, Michael Bittner und Uli Hannemann.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 wurde der Verlag mit dem Preis der Hanna Johannes Arras Stiftung zur Förderung von Kunst und Kultur in Dresden ausgezeichnet, 2010 mit dem Förderpreis des Kurt-Wolff-Preises.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verlagsautoren treten regelmäßig auf Berliner Lesebühnen auf, sind aber auch bundesweit auf Poetry Slams, Literatur-Festivals sowie den Buchmessen in Leipzig und Frankfurt am Main präsent. Seit 2006 findet in Leipzig der monatliche Literatursalon von Voland & Quist statt, dessen Route sich mittlerweile auch auf die Städte Dresden, Potsdam und Jena erstreckt.

2009 war der Verlag Mitinitiator der Hotlist, dem jährlich vergebenen Buchpreis der unabhängigen Verlage.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]