Volcán de Fuego

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fuego
Der Fuego im Vordergrund, dahinter der Acatenango

Der Fuego im Vordergrund, dahinter der Acatenango

Höhe 3763 m
Lage Antigua Guatemala
Gebirge Sierra Madre
Koordinaten 14° 28′ 29″ N, 90° 52′ 51″ WKoordinaten: 14° 28′ 29″ N, 90° 52′ 51″ W
Volcán de Fuego (Guatemala)
Volcán de Fuego
Typ Schichtvulkan
Gestein Basalt, Andesit
Letzte Eruption 2018
Ausbruch 1974
Der Fuego am 8. August 2007

Der Volcán de Fuego (spanisch für Feuervulkan) ist ein aktiver, 3.763 m hoher Schichtvulkan im Süden Guatemalas.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er liegt etwa 20 km südwestlich der Stadt Antigua Guatemala an der Grenze der Departamentos Chimaltenango, Sacatepéquez und Escuintla. Zusammen mit dem Vulkan Acatenango bildet er das Bergmassiv La Horqueta. Der Fuego und der wenige Kilometer östlich gelegene Volcán de Agua sind von Guatemala-Stadt aus meist gut zu erkennen.[1]

Der Fuego ist einer der aktivsten Vulkane Guatemalas. Größere Ausbrüche sind selten, doch stehen über dem Krater oft Rauchwolken.

Ausbrüche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Ausbrüche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeittafel: 1586, 1614, 1623, 1631, 1632, 1651, 1664, 1668, 1671, 1677, 1686, 1689, 1699, 1702, 1705, 1706, 1710, 1717, 1775, 1799, 1829, 1850, 1852, 1855, 1856, 1857, 1860.[1] Es gab weitere Ausbrüche im 19. und 20. Jahrhundert.[1]

Ausbruch 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon im Mai 2012 wurde nach erhöhter seismischer und vulkanischer Aktivität die Alarmstufe von GELB auf ORANGE (die zweithöchste von vier Stufen)[2] angehoben.

Die Aktivitäten des Vulkans verstärkten sich seit dem 9. September erneut. Es gingen Schlammströme und pyroklastische Ströme zu Tal. Am nächsten Tag setzte sich auch ein Lavafluss in Bewegung. Nachdem die Aschewolke auf 3000 Meter Höhe über dem Krater aufgestiegen war, wurde am 13. September die Alarmstufe ROT, das ist die vierte und höchste Stufe, ausgerufen.[3][4]

Die Evakuierung tausender Menschen aus fünf Bezirken wurde angeordnet. Zehntausende Menschen waren auf der Flucht vor der Ausbreitung der Lavaströme und weiteren Ausbrüchen.[5][6][4]

Ausbrüche 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Januar 2016 stieg eine sechs Kilometer hohe Rauchsäule auf, waren Explosionen zu hören, Erschütterungen in der Umgebung zu spüren, ging ein Ascheregen auf umliegende Dörfer nieder und floss an drei Stellen Lava an Hängen hinab.[7]

Ausbruch am 4. Januar 2016, von Antigua aus gesehen

Am 10. Februar 2016 brach der Vulkan wieder aus und bedeckte drei umliegende Ortschaften erneut mit Asche und Staub. Der Flughafen Guatemala-Stadt musste vorübergehend seinen Betrieb einstellen.[8][9][10]

Ausbrüche 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Februar 2018 wurde ein seit einiger Zeit erwarteter Paroxysmus gemeldet, mit Aufstieg von Vulkanasche auf sieben Kilometer, zwei Lavaströmen und pyroklastischen Strömen.

Bei einem Ausbruch am 3. Juni 2018 starben durch pyroklastische Ströme mindestens 114 Menschen[11] und etwa 300 wurden verletzt. Es war der schwerste Ausbruch des Feuervulkans seit 40 Jahren. Aus dem Gebiet um den Vulkan mussten mehr als 12.000 Menschen evakuiert werden; insgesamt sind mehr als 1,7 Millionen Menschen betroffen. Die Eruption dauerte 16,5 Stunden. Am 17. Juni 2018 wurde die Suche nach den 197 noch vermissten Menschen eingestellt.[12]

Der Vulkan blieb aktiv. Am 5. Juni verstärkten sich die Explosionen am Gipfel mit Aschewolken bis in 5000 Meter Höhe. Erneut ging ein pyroklastischer Strom um 17:28 (Ortszeit) an der Südflanke zu Tal. Gerölllawinen und Schlammströme (Lahare) bedrohten weiterhin die Umgebung.[13]

Bei den Ausbrüchen „wurden 186 Häuser völlig zerstört und 750 weitere Gebäude schwer beschädigt.“[14]

Vom 6. bis 9. November war der Vulkan aktiv, ohne dabei Opfer oder Schäden zu verursachen.

Der letzte Ausbruch begann am 19. November, hierbei wurden etwa 3000 Menschen vorsorglich evakuiert. Eine Aschewolke stieg dabei auf bis etwa 1500 Meter in die Höhe, ein Lavastrom ergoss sich etwa 2500 Meter in eine Schlucht.[15]

Petrografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984 wurde eine Probe andesitischer Lava petrografisch analysiert. Daraus ergab sich folgende Zusammensetzung:[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volcán de Fuego – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Volcan de Fuego. In: INSIVUMEH.gob.gt. Instituto National de Sismologia, Vulcanologia, Meteorologia y Hidrologia, abgerufen am 24. August 2019. Informationen über den Vulkan (spanisch).
  2. Aviation Colour Codes. In: wovo.org. World Organization of Volcano Observatories, abgerufen am 23. August 2019. Farbschema zur Risikoeinteilung von Vulkanen (englisch).
  3. Boletín Especial de INSIVUMEH por Erupción de Volcán de Fuego. 13. September 2012, abgerufen am 24. August 2019. Offizielles Bulletin (spanisch).
  4. a b Guatemala. Zehntausende fliehen vor massivem Vulkanausbruch. In: welt.de. 14. September 2012, abgerufen am 24. August 2019.
  5. Zehntausende nach Vulkanausbruch in Sicherheit gebracht. In: sueddeutsche.de. 14. September 2012, abgerufen am 24. August 2019.
  6. Guatemala Volcano Erupts Outside Tourist Center. In: npr.org. National Public Radio, 13. September 2012, archiviert vom Original am 18. September 2012; abgerufen am 13. September 2012 (englisch).
  7. Feuervulkan in Guatemala ausgebrochen. In: ORF.at. 4. Januar 2016, abgerufen am 5. Januar 2016.
  8. Vulkan Fuego in Guatemala spuckt Asche und Lava. In: Donaukurier.de. 10. Februar 2016, archiviert vom Original am 16. Februar 2016; abgerufen am 24. August 2019.
  9. Glutheiße Lava und Asche. Vulkan Fuego bricht aus. In: n-tv.de. 10. Februar 2016, abgerufen am 10. Februar 2016.
  10. Guatemala: Mehrere Lavaströme am Feuervulkan „Fuego“. In: latina-press.com. 10. Februar 2016, abgerufen am 10. Februar 2016.
  11. Guatemala volcano death toll rises to 114 after 4 more bodies found. 12. Juni 2018, abgerufen am 24. August 2019.
  12. Suche nach Vermissten am Feuervulkan in Guatemala eingestellt. In: stern.de. 17. Juni 2018, archiviert vom Original am 17. Juni 2018; abgerufen am 18. Juni 2018.
  13. Fuego. Guatemala. In: volcano.si.edu. Smithsonian Institution, abgerufen am 24. August 2019. Wochenbericht des Global Vulcanismus Program vom 30. Mai bis 5. Juni 2018 (englisch).
  14. Volcan de Fuego in Guatemala. Suche nach Vulkan-Opfern beendet. In: ZDF.de. 17. Juni 2018, abgerufen am 24. August 2019.
  15. Guatemala. Feuervulkan erneut ausgebrochen. In: spiegel.de. 19. November 2018, abgerufen am 24. August 2019.